Freitag , 18 August 2017
Editorial vom 26.11.2014

Editorial vom 26.11.2014

Liebe Leser!

Heute gibt es die Jubiläumsausgabe des Investor Magazins. Für Nummer 100 haben wir uns für Sie besonders ins Zeug gelegt. Unter allen Lesern veranstalten wir ein Gewinnspiel, bei dem es vier Mal eine Silbermünze zu gewinnen gibt. Daneben haben wir jede Menge Inhalte in unserer bisher umfangreichsten Ausgabe. So haben wir mit dem Fondsmanager Martin Siegel über den Goldmarkt gesprochen, blicken auf die Dividendenstars im DAX und besprechen natürlich zwei Aktien ausführlich. Zusätzlich gibt es technische Analysen zum Goldpreis und zur Aktie von Barrick Gold. Wir hoffen, dass Sie uns auch weiter die Treue halten. Für Ihre kritischen Anmerkungen sind wir offen.

Robuster Markt

Zur Jubiläumsausgabe präsentiert sich der Aktienmarkt sehr robust. In New York erreichten die Indizes neue Höchststände, der DAX wiederum kratzt wieder an der 10.000 Punkte-Marke. Eine Verschnaufpause würde dem Markt zwar guttun, mit einer kräftigen Korrektur rechnen wir aber vorerst nicht. Ob es 2015 in diesem Tempo weitergehen wird, darf bezweifelt werden. Allerdings gibt es auch da sehr unterschiedliche Meinungen. Die DZ Bank hatte dem DAX in ihrem Jahresausblick 2015 kaum noch Potenzial bescheinigt. Das positive Umfeld sei weitgehend eingepreist, dementsprechend soll es nur wenige Prozentpunkte hoch gehen. Die Deutsche Bank gibt sich da optimistischer. Deren Analysten rechnen für Ende 2015 mit einem DAX-Stand von 11.500 Punkten. Interessant ist aber, dass der deutsche Primus ebenso wie Goldman Sachs mit einer mittelfristigen Parität bei Euro und US-Dollar rechnet. Dies sei der wichtigste Treiber für die deutschen Blue Chips. Sollte dieses Szenario eintreten, steigt die Wettbewerbsfähigkeit der deutschen Exportindustrie rasant. Das sollten Sie im Auge behalten. Im Konsens sehen die Banken übrigens ein Potenzial von rund 12% für den DAX.

Stock-Picking besser als Index-Playing

Allzu ernst sollte man diese Index-Schätzungen nicht nehmen. Die Entwicklung der Aktienmärkte zu prognostizieren, war schon immer schwer. Einen DAX bei mehr als 11.000 Punkten hatten die Auguren beispielsweise schon für dieses Jahr vorausgesagt. Im Nachhinein kann man natürlich immer erklären, warum das nicht eingetreten ist. Aber das hilft keinem Investor. Wir bleiben daher unserer Devise treu und werden jede Woche aufs Neue nach lukrativen Chancen bei Einzelaktien Ausschau halten. Gute Börsengeschäfte wünscht Ihnen

Ihre Redaktion vom Investor Magazin

ABONNIEREN SIE KOSTENLOS DAS INVESTOR MAGAZIN

Bild: Martin Kolb / pixelio.de

Nach oben scrollen