Montag , 26 Juni 2017
Nanogate hebt Jahresziele an

Nanogate hebt Jahresziele an

Die Erfolgsserie bei Nanogate (31,75 Euro; DE000 A0JKHC9) hält an. Trotz hoher Investitionen zahlt sich die innovative Strategie des Spezialisten für Oberflächen aus. Im ersten Halbjahr legte der Umsatz um 28% auf 24,2 Mio. Euro zu. Das Ergebnis je Aktie konnte von 10 auf 19 Eurocent fast verdoppelt werden. Mit Bekanntgabe der Zahlen hat das Unternehmen die Prognose für dieses Geschäftsjahr angehoben. So erwartet man nun, dass das operative Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) mindestens das Niveau des vergangenen Geschäftsjahres erreichen wird. Eigentlich hatte man aufgrund der Investitionen mit einem Rückgang gerechnet. Mit einem deutlichen Gewinnsprung rechnen wir erst im kommenden Jahr. Dann werden die jetzt gewonnen Aufträge sich deutlich in den Zahlen bemerkbar machen. Unter anderem wird man als Tier1-Zulieferer direkt an Volkswagen liefern. Im Weiteren steht die Auslandsexpansion auf dem Programm. Im Fokus stehen die Märkte in Nordamerika, Ostasien und der Türkei. Vorstandschef Ralf Zastrau sagte gegenüber dem Investor Magazin, dass er dies behutsam angehen werde, um keine größeren Risiken einzugehen. Zumindest aus der Türkei könnte noch in diesem Jahr ein Auftrag vermeldet werden. Zastrau bezifferte das Erlöspotenzial in diesen Märkten auf „50 Mio. Euro und mehr“. Die Analysten und die Märkte haben positiv auf den Halbjahresbericht reagiert und hoben die Aktie über die Schwelle von 30 Euro. Warburg Research sieht einen fairen Wert der Aktie von 35 Euro und rät zum Einstieg. Seit unserer ersten Empfehlung sind Buchgewinne von knapp 33% aufgelaufen.

UNSERE HANDLUNGEMPFEHLUNG FINDEN SIE IN AUSGABE 46

Bild: Nanogate
Nach oben scrollen