Montag , 21 August 2017
Interview High Desert Gold: 750.000 Unzen Goldäquivalent – konservatives Ziel

Interview High Desert Gold: 750.000 Unzen Goldäquivalent – konservatives Ziel

High Desert Gold (0,10 CAD; CA42965Y1007) ist ein Junior-Explorationsunternehmen. Das Flagschiffprojekt ist das Gold Springs Goldprojekt in Nevada und Utah. Wir sprachen zusammen mit Thibaut Lepouttre vom Caesars Report (www.caesarsreport.com) mit Richard Doran, Vice President Investor Relations, über die Planungen und Erwartungen für 2013.

Investor Magazin (IM): Wie sieht ihr Explorationsprogramm für dieses Jahr aus?

Richard Doran (RD): Wir planen ungefähr 100 Umkehrspülbohrungen auf dem Gold Springs Projekt niederzubringen. Unser Ziel ist es, die Ressource zum Jahresende über die bestehende, vor Kurzem vermeldete angezeigte („inferred“) Ressource von 415.000 Unzen Goldäquivalent  zu erweitern. Die Bohrungen werden sich auf Jumbo und Grey Eagle sowie möglicherweise einer weiteren Zone aus den 16 bisher identifizierten Zielen konzentrieren.

IM: Da sie planen, 100 weitere Bohrungen niederzubringen, ist es daher gerechtfertigt anzunehmen, dass sie 750.000 Unzen Goldäquivalent im nächsten Ressourcenupdate anpeilen?

RD: Wir können dies zum jetzigen Zeitpunkt nicht öffentlich bestätigen, aber dies ist aktuell vermutlich ein konservatives Ziel für die Ressource.

IM: Können Sie uns mehr über die Infrastruktur auf dem Projekt berichten?

RD: Es befinden sich keine Ortschaften in unmittelbarer Nähe, die durch eine Entwicklung von Gold Springs gestört werden würden. Cedar City in Utah ist die größte Stadt in der näheren Umgebung und liegt gut 50km östlich. Cedar City hat etwa 50.000 Einwohner. Es befindet sich eine aktive Bahnlinie in unmittelbarer Umgebung und Strom ist in nur 15km Entfernung verfügbar. Wasser ist direkt auf dem Projekt vorhanden.

IM: Das Gold Springs Projekt erstreckt sich über zwei Bundesstaaten (Nevada und Utah). Stellt sie dies vor administrative Schwierigkeiten? Wie wird über Umweltstudien und Bergbaulizenzen entschieden?

RD: Wir arbeiten zurzeit mit zwei Federal Bureau of Land  Büros in beiden Staaten zusammen und erhalten unsere Bohrlizenzen jeweils separat von den jeweiligen Stellen. Für die Entwicklung der Mine wird eines der beiden Büros die federführende Rolle übernehmen und das Genehmigungsverfahren betreuen.

IM: Werden Sie ihren 30% Anteil an HighVista Gold behalten?

RD: Davon ist aktuell auszugehen, allerdings sind wir opportunistisch und es besteht die Möglichkeit, einige Aktien zu einem gegebenen Zeitpunkt und Preisniveau zu veräußern, um finanzielle Mittel zu erhalten ohne unsere Aktionäre zu verwässern.

IM: Wie ist der aktuelle Kassenstand?

RD: Wir werden in Kürze die offiziellen Zahlen veröffentlichen, aber wir haben aktuell zwischen 4 und 4,5 Mio. US-Dollar in der Kasse.

IM: Können Sie uns noch etwas über das aktuelle Managementteam und deren Erfolge in der Vergangenheit berichten?

RD: Die beiden Chefgeologen und ich haben zusammen über 100 Jahre an Erfahrung in der Bergbauindustrie. Ralph Fitch, Präsident und CEO, ist der Gründer von South American Silver und war der Chefgeologe für die Bergbauabteilung von Chevron. Ralph hat damals bei Chevron an der Entdeckung der Collahuasi-Mine, der weltweit drittgrößten Kupfermine, in Chile mitgewirkt. Er alleine verfügt über 40 Jahre an Erfahrung.

IM: Warum sollten Investoren in High Desert Gold investieren?

RD: Die Firma ist ausreichend finanziert und plant ein 100-Loch umfassendes Bohrprogramm für dieses Jahr und es besteht eine große Wahrscheinlichkeit, dass wir die Ressource signifikant erweitern können.

Bild: High Desert Gold Corp.

Über Kai Hoffmann

Nach oben scrollen