Dienstag , 20 November 2018
Prairie Mining: Bogdanka abgeschmettert

Prairie Mining: Bogdanka abgeschmettert

Medienberichten zu Folge ist Polens zweitgrößter Kohleproduzent Bogdanka mit seinem Versuch, eine Abbaukonzession für ein von Prairie Mining kontrolliertes Teilgebiet (K6-7) zu erhalten, bei Polens Regierung auf taube Ohren gestoßen. Wir berichteten hierzu bereits letzte Woche in Ausgabe 89. Wir rechneten jedoch erst Ende des Monats mit einer Entscheidung, doch die Sachlage war wohl zu eindeutig, um diese hinauszuzögern.

Das Energieministerium veröffentliche zudem eine offizielle Stellungnahme und spricht davon, dass eine Genehmigung nicht dem öffentlichen Interesse entspräche und das Vertrauen in die Behörde untergraben würde, wenn man fundamentale Prinzipien der polnischen Verfassung, das grundsätzliche Vertrauen der Staatsbürger und den Schutz der Interessen am Fortschritt, missachte. Deutliche Worte, die wohl auch klar machen sollen, dass eine Bogdanka zustehende Revision des Urteils wenig erfolgversprechend sein wird.

Mittlerweile veröffentliche auch Prairie Mining die Meldung des Energieministeriums in einer Pressemitteilung.Bogdanka braucht die Genehmigung zur Sicherung des Betriebs und hat jetzt zwei Optionen: eine wenig aussichtsreiche Revision oder den Kauf der Konzession, sprich eine Übernahme von Prairie Mining.

UNSERE HANDLUNGSEMPFEHLUNG FINDEN SIE IN AUSGABE 90

ABONNIEREN SIE KOSTENLOS DAS INVESTOR MAGAZIN

Bild: Bogdanka
Nach oben scrollen