Dienstag , 20 November 2018
Deutsche Aktien im Schnelldurchlauf – Teil 1 – Munich Re & MBB Industries

Deutsche Aktien im Schnelldurchlauf – Teil 1 – Munich Re & MBB Industries

Die Zahlensaison für das zweite Quartal befindet sich in diesen Tagen auf ihrem Höhepunkt. Und das mitten in der deutschen Ferienzeit und einem schwierigen Börsenumfeld. Deshalb gibt es vom Investor Magazin diese Woche eine schlanke Sommerausgabe. Wir blicken auf die Ergebnisse unserer Empfehlungswerte.

Versicherer Munich Re hebt Prognose an

Der Rückversicherer Münchener Rück (neudeutsch: Munich Re) hat als einer der wenigen DAX-Konzerne seine Prognose für das laufende Geschäftsjahr angehoben. Statt mindestens 2,5 Mrd. Euro erwarten die Süddeutschen nun mindestens 3 Mrd. Euro beim Gewinn. Im ersten Halbjahr konnte das Unternehmen bereits 1,87 Mrd. Euro einfahren.

Für die positive Entwicklung sind zwei Faktoren maßgeblich. Zum einen verlief 2015 bislang sehr schadenarm für den Konzern. Im ersten Halbjahr mussten lediglich 87 Mio. Euro für Schäden aus Naturkatastrophen gezahlt werden; im Vorjahr waren es noch 327 Mio. Euro. Zum anderen trotzt Munich Re dem schwachen Zinsumfeld mit einem guten Kapitalmarktergebnis.

Vorstandschef Nikolaus von Bomhard hatte dennoch auch eine Warnung für die Aktionäre dabei. So bedeutet eine schadenarme Zeit gleichzeitig, dass man wenig Argumente für Prämienerhöhungen hat. „Die Zahlen sind besser als die Lage“, so von Bomhard. Hinzu kommt ein starker Wettbewerbsdruck. Deutlich wird die schwierige Situation an der sogenannten Erneuerungsrunde für Rückversicherungsverträge in den USA, Australien und Lateinamerika. Dort seien die Preise zum 1. Juli nochmals um 2,1% gesunken. Immerhin: im Vorjahr fiel der Rückgang mit 3,6% deutlich höher aus. Die Aktie (171 Euro; DE0008430026) des Unternehmens reagierte positiv auf die Zahlen, musste in den vergangenen Tagen dennoch dem schwierigen Börsenumfeld Tribut zollen.

UNSERE HANDLUNGSEMPFEHLUNG FINDEN SIE IN AUSGABE 133

MBB bleibt solide

Die Berliner Beteiligungsgesellschaft MBB (24,70 Euro; DE000A0ETBQ4) hat ordentliche Zahlen für das erste Halbjahr vorgelegt. Der Gruppenumsatz stieg nach vorläufigen Zahlen um 11,9% auf 124,4 Mio. Euro. Das EBITDA, also das Ergebnis vor Zinsen, Abschreibungen und Steuern, lag mit 5,9 Mio. Euro leicht unter dem Vorjahreswert. Beim Ergebnis je Aktie blieben 0,90 Euro hängen. Damit dürfte das selbstgesteckte Ziel – 1,75 Euro je Aktie am Jahresende – bei gleichbleibendem Umfeld ohne Probleme zu erreichen sein.

Was bei MBB gefällt ist neben dem vernünftig zusammengestellten und durchaus diversifizierten Portfolio, vor allem die hohe Bilanzqualität: die Eigenkapitalquote beträgt 40%, die liquiden Mittel lagen zum Stichtag bei 54 Mio. Euro.

Bei der MBB-Aktie liegen Sie seit Erstempfehlung mit soliden 18% im Plus.

UNSERE HANDLUNGSEMPFEHLUNG FINDEN SIE IN AUSGABE 133

TEIL 2 – Freenet & CEWE

TEIL 3 – bet-at-home.com & Windeln.de

Bild: pixabay - AlexanderStein
Nach oben scrollen