Montag , 11 Dezember 2017
Nanogate: Neue Aufträge in Sicht

Nanogate: Neue Aufträge in Sicht

Vorläufig hatte Nanogate seine Halbjahreszahlen bereits veröffentlicht. Nun kamen die endgültigen Werte und sie lagen noch einmal einen Schnaps drüber. So stieg der Umsatz zwischen Januar und Ende Juni um rund 20% auf 52,2 Mio. Euro. Damit erzielte das Unternehmen einen neuen Bestwert. Neben dem organischen Wachstum machte sich auch die Übernahme des Kunststoffspezialisten Walter Goletz hier bemerkbar. Beim EBITDA ging es ebenfalls um rund ein Fünftel auf 5,9 Mio. Euro hoch. Die EBITDA-Marge lag damit trotz einiger, einmaliger Sonderfaktoren bei ordentlichen 11,3%. Unterm Strich blieben bei dem saarländischen Konzern 1,2 Mio. Euro hängen. Das ist das Vierfache des Vorjahreswerts und dürfte maßgeblich für den jüngsten Kurshüpfer in der Aktie verantwortlich sein. Die 2016er-Prognose hat das Unternehmen noch einmal bestätigt. So soll der Umsatz auf 105 Mio. Euro, das EBITDA gar auf mehr als 12 Mio. Euro zulegen.

Bis zum Jahresende und vor allem 2017 sollten sich Investitionen wie in den Aufbau der neuen Plattform N-Metals Chrome bezahlt machen. Ob kurzfristig größere Orders zu erwarten sind, wollte CEO Ralf Zastrau im Gespräch mit dem Investor Magazin nicht verraten. Das sei aber wahrscheinlich, heißt es derzeit in der Gerüchteküche. Bei der Aktie liegen Sie seit Ersteinstieg solide mit rund 16% im Plus. …

SIE FINDEN DEN KOMPLETTEN ARTIKEL IN AUSGABE 184

ABONNIEREN SIE KOSTENLOS DAS INVESTOR MAGAZIN

Bildquelle: Nanogate

Nach oben scrollen