Montag , 11 Dezember 2017
Alrosa, Anglo-American, Rio Tinto & Co: Die größten Diamantenminen der Welt

Alrosa, Anglo-American, Rio Tinto & Co: Die größten Diamantenminen der Welt

Antwerpen gilt als das Mekka des globalen Diamantenhandels. Doch in den vergangenen drei Jahrzehnten hat es in diesem Geschäft einen erstaunlichen Wandel gegeben. Es sind nicht mehr die streng orthodoxen jüdischen Handwerker und Geschäftsleute, die diesen ganz speziellen Markt dominieren. Stattdessen gehen heute etwa 90% aller Rohdiamanten nach Surat im indischen Bundesstaat Gujarati. Dort werden die Edelsteine geschliffen und dann über den rund 240 Kilometer entfernten Flughafen Mumbai in alle Welt exportiert. Mehr als 500.000 der 5 Millionen Einwohner sollen allein in Surat vom Diamantengeschäft leben. Laut örtlicher Handelskammer wurden 2015  in Surat täglich Diamanten im Wert von umgerechnet 210 Mio. Euro umgesetzt. Der Erfolg der Stadt hat zwei Gründe: zum einen ist das Lohnniveau für Schleifer viel niedriger als in Europa. Zum anderen aber sind es Jainisten, deren fleißige Handwerker erst diesen Erfolg ermöglichten. Bekanntester Anhänger dieser religiösen Gruppe in Deutschland ist übrigens Anshu Jain, der ehemalige Vorstandschef der Deutschen Bank. Jainistische Geschäftsleute sollen inzwischen auch den Handel in Antwerpen zu mehr als 50% kontrollieren.

Afrika und Russland

Auch wenn es die ältesten belegten Diamantenfunde von Menschen wahrscheinlich vor 6.000 Jahren in Indien gab, ist der Subkontinent bei der Förderung der Edelsteine kein Riese. Die meisten Steine, die heutzutage auf den Weltmarkt kommen, stammen aus Russland und dem südlichen Afrika. Dementsprechend wird das Business von der russischen Alrosa und der zu AngloAmerican gehörigen De Beers Gruppe dominiert.

Top10-Diamantenminen2016

Botswanas Aufstieg dank Diamanten

2016 füllte die Jwanang-Mine im südlichen Botswana die Kassen seines Eigentümer De Beers. Dort wurden Steine mit insgesamt 11,975 Mio. Karat und im Wert von 2,347 Mrd. US-Dollar abgebaut. Keine andere Mine der Welt kann da mithalten. Die „Prince of Mines“ wurde bereits 1982 eröffnet und gilt als der Katalysator, der aus dem armen Botswana eines der reichsten Länder des Kontinents machte. Dazu trug auch die auf Rang vier platzierte Orapa-Mine bei, die einem JV aus De Beers und dem Staat gehört. Etwas kleinere Brötchen als in Jwanang werden in den Minen Jubilee und Internatsionalny in Russland gebacken. Dennoch brachten sie Betreiber Alrosa allein 2016 einen Umsatz von zusammen rund 2,25 Mrd. Euro. Internatsionalny dürfte aber sukzessive seine Position verlieren. Alrosa erwartet, dass dort ab etwa 2022 keine Diamanten mehr gefunden werden.

Steine vom Meeresgrund

Eine Besonderheit stellt De Beers‘ Debmarine-“Mine“ dar. Denn die liegt nicht auf Festland, sondern auf dem Meer. Mit fünf Spezialschiffen wird dort Material vom Meeresboden abgebaut und dann per Helikopter ans Land geschafft. 2016 stellten sie etwa 70% von Namibias Produktion da.

Preise vor nächstem Schub?

Mit der Finanzkrise 2007/08 erlangten Diamanten ein deutlich höheres Preisniveau. Allerdings gibt es nun schon seit Jahren nur noch eine Seitwärtsbewegung. Marktbeobachter glauben, dass sich das bald ändern kann. Denn während die Nachfrage leicht, aber stabil wächst, steht die Produktion auf tönernen Füßen. Sie soll ab etwa 2019 deutlich sinken! Mehr aktuelle News aus der Rohstoffwelt und über Rohstoffaktien finden Sie in der neuesten Ausgabe des Investor Magazins!

Das könnte Sie auch interessieren!

Kobalt: Der Weltmarkt droht dank Elektroautos auszutrocknen
Die größten zehn Goldvorkommen der Welt!
Die Top10 der größten Bergbaukonzerne der Welt
Die 10 günstigsten Goldminen der Welt!
Die größten Wolfram-Produzenten der Welt
Die größten Windkraftkonzerne auf einen Blick!

Tipp: Sie können sich kostenlos und unverbindlich für das Investor Magazin anmelden. Dann senden wir Ihnen unsere Analysen und Aktienbesprechungen jede Woche bequem in Ihr E-Mail-Postfach. Die Anmeldung ist jederzeit kündbar.

Bildquelle: Anglo American

Disclaimer / Risikohinweis: Die hier getätigten Analysen stellen grundsätzlich keine Empfehlung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren oder anderen Finanzprodukten da. Konsultieren Sie vor etwaigen Anlageentscheidungen bitte in Deutschland oder anderen Ländern gesetzlich zugelassene Berater bei Banken und Finanzdienstleistern. Die TK News Services UG (haftungsbeschränkt) als Herausgeber des Investor Magazins weist darauf hin, dass der Erwerb von Wert- und Schuldpapieren jeglicher Art hohe Risiken birgt, die zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der TK News Services UG und ihre Autoren veröffentlichten Informationen auf dieser Webseite beruhen auf sorgfältiger Recherche mit Quellen, die zum Zeitpunkt der Erstellung für zuverlässig und vertrauenswürdig gehalten werden. Obwohl die in den Analysen und Markteinschätzungen enthaltenen Wertungen und Aussagen mit der angemessenen Sorgfalt erstellt wurden, übernehmen wir keinerlei Verantwortung oder Haftung für Richtigkeit, Fehler, Genauigkeit, Vollständigkeit und Angemessenheit der dargestellten Sachverhalte, Versäumnisse oder falsche Angaben. Dies gilt ebenso für alle von unseren Gesprächspartnern in Gesprächen und Interviews geäußerten Darstellungen, Zahlen, Planungen und Beurteilungen sowie alle weiteren Aussagen bezüglich Wert- und Schuldpapieren jeglicher Art. Die Hintergrundinformationen, Markteinschätzungen und Wertpapieranalysen, die das Investor Magazin auf seiner Webseite, per Mail und/oder im Börsenbrief veröffentlicht und teilweise über soziale Netzwerke wie Twitter und Facebook verbreitet, stellen weder ein Kauf- oder Verkaufsangebot für die behandelten Wertpapiere noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren im Allgemeinen dar. Die Haftung für Vermögensschäden, die aus der Heranziehung der Ausführungen bzw. der Aktienbesprechungen für die eigene Anlageentscheidung möglicherweise resultieren können, wird kategorisch ausgeschlossen. Wir geben zu bedenken, dass Aktien grundsätzlich mit Risiken verbunden sind. Jedes Geschäft mit Optionsscheinen, Hebelzertifikaten oder sonstigen Finanzprodukten ist sogar mit äußerst großen Risiken behaftet und kann zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals oder darüber hinausgehende Verluste führen. Aufgrund von politischen, wirtschaftlichen oder sonstigen Veränderungen kann es zu erheblichen Kursverlusten, im schlimmsten Fall zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals kommen. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der TK News Services UG (haftungsbeschränkt) und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers. Grundsätzlicher Hinweis auf mögliche Interessenskonflikte gemäß Paragraph 34 WpHG i.V.m. FinAnV und gemäß § 48f Abs. 5 BörseG (Österreich): Die TK News Services UG (haftungsbeschränkt) oder Mitarbeiter, Berater und freie Redakteure des Unternehmens können jederzeit Long- oder Shortpositionen an allen auf der Webseite oder im Börsenbrief vorgestellten Unternehmen halten, eingehen oder auflösen. Das gilt ebenso für Optionen und Derivate, die auf diesen Wertpapieren basieren. Die daraus eventuell resultierenden Wertpapiertransaktionen können unter Umständen den jeweiligen Aktienkurs des Unternehmens beeinflussen. Etwaige Interessenkonflikte werden in der jeweiligen Ausgabe des Investor Magazins oder unter entsprechenden Artikeln auf der Webseite des Unternehmens oder in entsprechenden E-Mails genannt. Urheber- und Leistungsschutzrechte: Die auf der Investor Magazin-Webseite und des Investor Magazin-Börsenbrief und auf anderen Medien (z.B. E-Mail, Twitter, Facebook) veröffentlichten Inhalte unterliegen dem deutschen Urheber- und Leistungsschutzrecht. Jede vom deutschen Urheber- und Leistungsschutzrecht nicht zugelassene Verwertung bedarf der vorherigen schriftlichen Zustimmung des Anbieters oder jeweiligen Rechteinhabers. Dies gilt insbesondere für die Vervielfältigung, Bearbeitung, Übersetzung, Einspeicherung, Verarbeitung bzw. Wiedergabe von Inhalten in Datenbanken oder anderen elektronischen Medien und Systemen. Inhalte und Rechte Dritter sind dabei als solche gekennzeichnet. Die unerlaubte Vervielfältigung oder Weitergabe einzelner Inhalte oder kompletter Seiten ist nicht gestattet und strafbar. Lediglich die Herstellung von Kopien und Downloads für den persönlichen, privaten und nicht kommerziellen Gebrauch ist erlaubt. Links zur Website des Anbieters sind jederzeit willkommen und bedürfen keiner Zustimmung durch den Anbieter der Website. Die Darstellung dieser Website in fremden Frames ist nur mit schriftlicher Erlaubnis zulässig. Sollten Sie etwaige Verstöße bemerken, bitten wir Sie uns darauf hinzuweisen. Beachten Sie bitte: Der Inhalt unserer Artikel, Mails oder anderweitiger Veröffentlichungen im Börsenbrief oder sozialen Netzwerken wie Twitter oder Facebook ist ausschließlich für den oder die bezeichneten Adressaten bestimmt. Wenn Sie nicht der Adressat dieser Artikel, Mails oder anderweitiger Veröffentlichungen im Börsenbrief oder sozialen Netzwerken wie Twitter oder Facebook oder dessen gesetzlicher Vertreter sein sollten, beachten Sie bitte, dass jede Form der Veröffentlichung, Vervielfältigung oder Weitergabe des Inhalts dieser Artikel, Mails oder anderweitiger Veröffentlichungen im Börsenbrief oder sozialen Netzwerken wie Twitter oder Facebook unzulässig ist. Verfälschungen des ursprünglichen Inhalts dieser Nachricht bei der Datenübertragung können grundsätzlich  nicht ausgeschlossen werden.

Nach oben scrollen