Dienstag , 23 Januar 2018
Lufthansa: Irritationen um Sparprogramm und Jahresprognose

Lufthansa: Irritationen um Sparprogramm und Jahresprognose

Bei unserem Musterdepotwert Lufthansa brennt der Baum – zumindest medial. Diverse Finanzjournalisten griffen Aussagen im Mitarbeitermagazin „Lufthanseat“ auf, wonach das vor drei Jahren gestartete Sparprogramm „Score“ nicht die hochgesteckten Ziele erreichen werde.

Wegen gegenläufiger Effekte bei Treibstoffpreisen und Ticketerlösen werde der ‚Score‘-Beitrag zum EBIT für 2015 bei rund 800 Mio. Euro liegen, hieß es in der Mitarbeiterzeitschrift. Diese Zahl wurde am Markt von  Händlern und diversen Massenmedien zunächst mit der Jahresprognose für das EBIT verwechselt und die Kranich-Aktie gab kräftig ab und verfestigte damit den Abwärtstrend der vergangenen Wochen.

Unternehmen bekräftigt Guidance

Die Lufthansa tat das einzig Richtige und bekräftige wegen der Falschmeldungen die Jahresprognose für den operativen Gewinn: „Wir peilen nach wie vor für das Gesamtjahr 2015 einen bereinigten Gewinn vor Zinsen und Steuern (EBIT) vor Streikkosten von mindestens 1,5 Mrd. Euro an“, verbreitete ein Sprecher.

Aktie kurz vor Stopp

Ob das uns noch hilft, werden wir sehen. Aktuell liegen wir bei der Aktie ca.  14% hinten (im Musterdepot), unsere Stoppmarke ist nur noch wenige Prozent entfernt.

UNSERE HANDLUNGSEMPFEHLUNG FINDEN SIE IN AUSGABE 126

ABONNIEREN SIE KOSTENLOS DAS INVESTOR MAGAZIN

Bild: Lufthansa
Nach oben scrollen