Montag , 26 Juni 2017
PDAC 2016: Updates zu AuRico Metals, Avnel Gold, Cordoba Minerals und Golden Queen Mining

PDAC 2016: Updates zu AuRico Metals, Avnel Gold, Cordoba Minerals und Golden Queen Mining

HIER GEHTS ZU TEIL 1
PDAC 2016: Negative Stimmung wie weggeblasen

AuRico Metals: Countdown läuft

Die Aktie von AuRico Metals sah in den letzten Handelstagen eine hohe Volatilität. In der Spitze ging es bis auf 0,75 CAD rauf, ehe wir gestern beim Tagestief von 0,68 CAD schlossen. Wie in Ausgabe 157 ausführlich erörtert, wartet der Markt auf die Veröffentlichung der Ressourcenstudie und finalen Machbarkeitsstudie für das Kemess-Projekt in British Columbia. AuRico Vorstandschef Chris Richter erzählte uns, dass es nun jeden Tag soweit sein könnte. Die Preisanstiege bei Gold und Kupfer seit Anfang des Jahres dürften auch die Kennzahlen der Studie verbessert haben. Es ist definitiv besser ein Projekt mit einem Goldpreis von 1.250 US-Dollar zu rechnen als mit 1.050 US-Dollar. Wir rechnen in den nächsten sieben bis 14 Tagen mit News.

Avnel Gold: Auch hier wird es heiß

Ein Termin hat leider nicht stattgefunden und das aus gutem Grund. Das Management saß dieser Tage in London zusammen, um intensiv an der finalen Machbarkeitsstudie für das Kalana-Projekt in Mali zu arbeiten. Diese wurde dem Markt zu Ende des Q1 2016 versprochen. Wir gehen derzeit von einer deutlichen Verbesserung der Kennzahlen aus der 2014 vorgelegten PEA, der ersten Wirtschaftlichkeitsstudie, aus. So ist einerseits die Ressource deutlich angewachsen und der Goldpreis liegt mit heute 1.230 US-Dollar je Unze deutlich über dem Preis von 1.110 US-Dollar, mit dem die erste Studie gerechnet wurde. Bereits 2014 kam man auf einen IRR nach Steuern von 59%. Die All-In Produktionskosten lagen dabei bei 610 US-Dollar je Unze. Sollte die finale Machbarkeitsstudie unsere Vermutungen bestätigen können, wird Avnel Gold zudem zu einem Top-Übernahmekandidaten mutieren. In spätestens zwei Wochen sollten wir mehr wissen.

ABONNIEREN SIE KOSTENLOS DAS INVESTOR MAGAZIN

Cordoba Minerals: Rohstoffguru hält jetzt 37%

Das letzte Mal saßen wir mit CEO Mario Stifano im Rahmen des Precious Metals Summit in Beaver Creek im September persönlich zusammen. Es war also höchste Zeit für ein Update. Wir hatten Ihnen den Wert Ende Oktober abermals ans Herz gelegt und sind damit sehr gut gefahren. Aktuell liegen wir bei dem Explorer mit 158% im Plus. Ausschlaggebend für die jüngste Kursrallye war, dass Rohstoffguru und Mininglegende Robert Friedland über den Markt weitere Anteile an Cordoba gekauft hat. Er kommt nun auf einen Anteil von 37% am Unternehmen. Stifano ist sehr zufrieden damit, dass Friedland Wort hält und nicht nur auf Projektebene investiert, sondern auch der Hauptgesellschaft weiterhilft. Operativ sollte es in den nächsten Wochen bei Cordoba Schlag auf Schlag gehen.

PDAC 2016

PDAC 2016

Es stehen Bohrergebnisse an, es sollen Informationen zu geophysischen Untersuchungen veröffentlicht werden und in Zusammenarbeit mit Friedlands Gesellschaft HPX wurden weitere Ziele auf dem Projekt in Kolumbien identifiziert. Auf dem Alacran-Projekt soll zudem die historische Ressource von 37 Mio. Tonnen Kupfer mit einem Gehalt von 0,62% und 0,40 g/t Gold aktualisiert werden. Wir gehen davon aus, dass Cordoba hier auf rund 50 Mio. Tonnen zu ähnlichen Gehalten kommen könnte. Eine neue NI 43-101 konforme Ressourcenschätzung erwartet Stifano für Juli. Bei Cordoba geht es jetzt erst richtig los. Der Nachrichtenfluss der nächsten Monate ist verheißungsvoll und wer Robert Friedland kennt, weiß, dass dieser nicht kleckert. Konferenzteilnehmer haben Cordoba bereits mit Oyu Tolgoi verglichen, eine ebenfalls von Friedland entdeckte Gold-Kupfer-Mine in der Mongolei. 2015 wurden dort zwischen 175.000 und 195.000 Tonnen Kupfer und 600.000 bis 700.000 Unzen Gold produziert – eine Mega-Mine.

ABONNIEREN SIE KOSTENLOS DAS INVESTOR MAGAZIN

Golden Queen Mining: Produktion ist erfolgreich angelaufen

Am 1. März war es soweit. Golden Queen goss das erste Gold aus dem Betrieb der Soledad-Mine in Kalifornien. Ein zweiter „Goldpour“ soll bereits letzte Woche statt gefunden haben. Wir hatten kurz die Gelegenheit mit CEO Thomas Clay und CFO Andrée St-Germain zusammen zu sitzen und ein Update zu bekommen. So rechnet das Management damit, Mitte April ein erstes Produktionsupdate liefern zu können. Dieses wird natürlich nur die Produktion des Monats März beinhalten. Eine Guidance für das Gesamtjahr plane man frühestens in 3 bis 4 Monaten zu veröffentlichen, wenn sich die Produktion eingependelt hat. Die Aktie ist zuletzt sehr gut gelaufen. Die aktuelle, leichte Korrekturphase tut dem Wert sicherlich gut. Wir liegen hier mit exakt 100% im Plus.

Fazit

Alles in Allem lässt sich ein positives Fazit ziehen. Entscheidend wird sein, dass die Finanzierungserfolge der Majors nach unten durchsickern. Der neue Goldcorp-CEO David Garofalo hat bereits an seinem ersten Tag im Amt gesagt, dass man neben der Exploration auf den eigenen Projekten, die „nächste Generation an Projekten entwickeln will und dies durch Investitionen in Juniors tun möchte.“ Dem Junior-Rohstoffmarkt, auf dem wir uns gerne tummeln, stehen offenbar spannende Zeiten bevor.

ABONNIEREN SIE KOSTENLOS DAS INVESTOR MAGAZIN

HIER GEHTS ZU TEIL 1
PDAC 2016: Negative Stimmung wie weggeblasen

Bilder: Investor Magazin
Nach oben scrollen