Donnerstag , 15 November 2018
Aktie der Woche: Kaminak Gold – Coffee fürs Depot!

Aktie der Woche: Kaminak Gold – Coffee fürs Depot!

Im Yukon steckt noch eine Menge Potential. Im August 2013 konnten wir uns davon selbst überzeugen. Auf Einladung des Department of Energy, Mines & Resources des Yukon waren wir für eine Woche im äußersten Nordwesten Kanadas unterwegs. Neben einer Redakteurin des renommierten Northern Miner und zwei Vertretern weiterer kanadische Fachblätter, war Das Investor Magazin die einzige Publikation aus Europa, die auf dieser Reise vertreten war.

Wir hatten die einmalige Gelegenheit, uns vor Ort direkt mit Unternehmenslenkern, Geologen, Bohrfirmen, und Goldsuchern austauschen. Zwar ist es in den letzten 24 Monaten ruhiger im Yukon zugegangen, aberfast 120 Jahre nach dem berühmten Goldrausch herrscht am Klondike auch weiterhin reger Betrieb. Im Rahmen des straffen Zeitplanes besichtigten wir zehn Unternehmen in nur halb so vielen Tagen. Nach dem Besuch bei Kaminak Gold (0,90 CAD; CA48356P2026) hatten allerdings alle Teilnehmer das Gefühl, als hätte man uns reines Koffein ins Blut gespritzt. Wir waren vom Coffee-Projekt mehr als überzeugt.

Zahlen sprechen eindeutige Sprache

Und wir lagen richtig. Ende Januar präsentierte Kaminak eine aktualisierte Ressourcenkalkulation, die dem Coffee-Projekt eine Goldressource von 4,2 Mio. Unzen über alle Kategorien zuweist. Um auf dieses Ergebnis zu kommen, bohrte das Unternehmen über 200.000 Meter seit 2010 und war eines der aktivsten Unternehmen in der Region. Die gewonnen Daten sind die Basis für die erste Wirtschaftlichkeitsstudie („PEA“), die im Juni präsentiert wurde. Diese wurde mit einem Goldpreis von 1.250 US-Dollar gerechnet und ist sehr robust. Der IRR liegt bei guten 32% vor Steuern und der Net-Present-Value, mit einem 5% Discount gerechnet, bei 522 Mio. CAD. Auf Grund einer eigenen befestigten Landebahn und einer Anlegestelle für Lastkähne sind die Infrastrukturkosten im Rahmen geblieben. Dennoch plane man eine 250km befestigte Straße zu bauen. Die Kosten hierfür sollen bei 35 Mio. US-Dollar liegen.

All-In Kosten von nur 688 US-Dollar je Unze

Die Ressource liegt nahe der Oberfläche und kann im Tagebau abgebaut werden. Die Studie sieht vor, durchschnittlich 167.000 Unzen Gold im Jahr zu fördern. In den ersten beiden Jahren soll die Produktion sogar bei insgesamt 455.000 Unzen liegen. Der CAPEX für den Bau und den Betrieb der Mine im Eigenbetrieb soll bei 305 Mio. CAD liegen und könnte innerhalb von 1,8 Jahren wieder reingeholt werden. Die Auslagerung von Bau und Betrieb der Mine könnte die Kosten senken. Die All-In-Produktionskosten je Unze Gold liegen derzeit bei niedrigen 688 US-Dollar und garantieren eine exzellente Marge.

Goldgehalt und Gewinnungsrate sind der Schlüssel

Der durchschnittliche Goldgehalt liegt für eine Tagebaumine bei sehr guten 1,23 g/t. Außerdem lässt sich das Edelmetall problemlos aus dem Gestein lösen. Die Gewinnungsrate bei einer Steingröße von 1/2 Inch liegt bei 92% nach bereits 18 Tagen. Bricht man das Gestein auf eine Größe von 6 Inches, gewinnt man immer noch 85% nach 150 Tagen. Dieser Ansatz wurde in der PEA nicht beleuchtet und könnte die Kosten insgesamt weiter senken.

Mining-Prominenz zeichnet jüngste Kapitalerhöhung

Nicht nur wir haben das Potential von Coffee erkannt. Bei der jüngsten Kapitalerhöhung in Höhe von 13,5 Mio. CAD im Juli zeichneten die beiden Mining- und Investmentlegenden Ross Beaty und Lucas Lundin einen Großteil der Aktien und halten jetzt jeweils 9,9% an Kaminak. Das Unternehmen hatte nach der Kapitalerhöhung im Juli 23 Mio. CAD zur Verfügung. 12 Mio. CAD hiervon sollen in die erste Phase der Erstellung einer Machbarkeitsstudie fließen. Insgesamt rechnet Vorstandschefin Eira Thomas mit einem Budget von 30 Mio. CAD, um zu einer Produktionsentscheidung zu gelangen. Die Finanzierungslücke plant Thomas durch die Ausübung von Warrants (~1,21 CAD) zu schließen.

UNSERE HANDLUNGSEMPFEHLUNG FINDEN SIE IN AUSGABE 91

ABONNIEREN SIE KOSTENLOS DAS INVESTOR MAGAZIN

Bild: Redaktion
Nach oben scrollen