Montag , 10 Dezember 2018
Indus bleibt vorsichtig

Indus bleibt vorsichtig

Die Indus Holding (37 Euro; DE0006200108) blickt optimistisch auf den weiteren Jahresverlauf. Die Beteiligungsgesellschaft konnte im ersten Quartal den Umsatz dank einer hohen Auslastung bei vielen Tochterunternehmen um 9 % auf 287,2 Mio. Euro erhöhen. Der Gewinn vor Zinsen und Steuern (EBIT) legte in diesem Zeitraum überproportional um 16% auf 28,3 Mio. Euro zu. Die EBIT-Marge wurde somit noch einmal um einen halben Prozentpunkt auf 9,8% verbessert. Unterm Strich verdiente Indus 13,3 Mio. Euro (+7,3%). Damit lag die Gesellschaft klar über den Erwartungen der Analysten. Ein Treiber der positiven Entwicklung war die Bauwirtschaft, die vom milden Winter profitierte. Außerdem lief auch der Bereich Medizintechnik sehr ordentlich. Auch bilanziell sieht es sehr gut aus. Die Eigenkapitalquote betrug zum 31. März stolze 43,3%. Derzeit verfügt die Gesellschaft über liquide Mittel in Höhe von rund 110 Mio. Euro, die es zu investieren gilt. In diesem Jahr hatte man bereits mit der Rolko-Gruppe den Medizintechnikbereich gestärkt. In diesem Segment will Indus weiter wachsen. Im vergangenen Jahr hatte das Unternehmen insgesamt sechs Übernahmen gestemmt und dabei rund 50 Mio. Euro investiert. Für das Gesamtjahr rechnet der Vorstand weiterhin mit einem Umsatz von deutlich mehr als 1,2 Mrd. Euro. Die Prognose wurde trotz des überraschend starken ersten Quartals nicht angehoben.

Damit setzt das Unternehmen die Erfolge aus dem Vorjahr fort. Und daran durften auch die Aktionäre partizipieren. Letzte Woche gab es nach der Hauptversammlung eine Dividende von 1,10 Euro je Anteilschein. Bei dem Wert liegen Sie seit Erstempfehlung nun mit 38% im Plus. Der Großteil der Performance gelang seit Anfang März.

UNSERE HANDLUNGSEMPFEHLUNG FINDEN SIE IN AUSGABE 80

ABONNIEREN SIE KOSTENLOS DAS INVESTOR MAGAZIN

Bild: Indus Holding
Nach oben scrollen