Montag , 10 Dezember 2018
Klöckner kommt endlich in Fahrt

Klöckner kommt endlich in Fahrt

Eine „trübe Stimmung“ machte so manches Medium bei Klöckner & Co. nach Bekanntgabe der Halbjahreszahlen aus. Doch der Aktienkurs zog kräftig an. Wie ist das zu erklären? Zum Einen: Die Zahlen waren schlecht. Der Stahl-Absatz sank um 10,3 % auf 3,3 Mio. t. Der Umsatz reduzierte sich um 15 % auf 3,3 Mrd. €. Das EBITDA ging auf 72 Mio. Euro zurück. Aber: Der Konzernverlust wurde auf 20 Mio. Euro gesenkt. Zudem konnte die Rohertragsmarge trotz der niedrigeren Einnahmen von 17,5 % auf 18,3 % gesteigert werden. Manche Investoren setzen nun auf die Trendwende bei den Duisburgern. Dazu passt auch das makroökonomische Bild. So scheinen die Stahlpreise einen Boden gefunden zu haben und eine Wende anzudeuten. Wenn nun auch noch die Nachfrage etwas anzieht und das laufende Restrukturierungsprogramm für weitere Entlastung sorgt, könnte Klöckner zum Dauerläufer werden. Wir hatten Ihnen die Aktie (10,48 Euro; DE000KC01000) etwas zu früh empfohlen (Ausgabe 30), dennoch liegen Sie mit 7% vorn.

UNSERE HANDLUNGSEMPFEHLUNG FINDEN SIE IN AUSGABE 39

Bild: Klöckner & Co.
Nach oben scrollen