Samstag , 21 Juli 2018
St. Andrew Goldfields: Übernahme! Leser deutlich im Plus

St. Andrew Goldfields: Übernahme! Leser deutlich im Plus

Erst letzte Woche rieten wir unseren Lesern noch zum Einstieg bei St. Andrew Goldfields. Mit dem Durchbruch der 100.000 Unzen Produktionsmarke sei der Goldproduzent reif für eine Neubewertung. Doch die Früchte wird nun ein anderer ernten. Am Montag nach Börsenschluss platzte die Bombe. Der Mitkonkurrent aus Ontario, Kirkland Lake Gold, plant das Unternehmen zu 71% zu übernehmen. Der Käufer ist ebenfalls auf unserer Empfehlungsliste, so dass wir mittelfristig ebenfalls von der Transaktion profitieren dürften.

Der Deal macht für beide Seiten durchaus Sinn. Zusammen betreiben die Unternehmen dann zwei sehr gut funktionierende Mühlen und vier Minen im Abitibi-Grünsteingürtel in Ontario. 2016 dürfte die gemeinsame Goldproduktion zwischen 260.000 und 300.000 Unzen landen. Die kombinierten Cashkosten werden zwischen 600 und 690 US-Dollar je Unze liegen. Die All-In Kosten lägen Pro-Forma bei 947 US-Dollar je Unze.

Neben den um 50% gestiegenen Reserven (2,3 Mio. Unzen), erhält Kirkland Lake zudem Zugriff auf das massive Landpaket von St. Andrew Goldfields in der Porcupine-Destor Verwerfung. Kirkland Lake-CEO George Ogilvie betonte daneben die Synergien auf Verwaltungsebene. So könne man durch Skaleneffekte beim Einkauf weitere Kosten einsparen.

St. Andrew Goldfields-Aktionäre sollen 0,0906 Aktien von Kirkland Lake Gold erhalten. Dies entspricht einem Aufschlag von 46% auf den 20-Tage Durchschnitt oder einen Aufschlag von 25% auf den Schlusskurs vom Montag. Für Leser, die unserer Empfehlung zum Einstieg am Tag 1 (09.09.15) gefolgt sind, bedeutet dies einen realen Kursgewinn von heute rund 29%. Der Deal soll Ende Januar 2016 nach den jeweiligen Aktionärstreffen abgeschlossen werden.

UNSERE HANDLUNGSEMPFEHLUNG FINDEN SIE IN AUSGABE 146

ABONNIEREN SIE KOSTENLOS DAS INVESTOR MAGAZIN

Bild: St. Andrew Goldfields
Nach oben scrollen