Montag , 26 Juni 2017
Decheng Technology: Gute Zahlen, Dividende entscheidend!

Decheng Technology: Gute Zahlen, Dividende entscheidend!

Im Juni vergangenen Jahres hatten wir Ihnen die Aktie von Decheng Technology vorgestellt. Damals planten die Chinesen den Schritt aufs Frankfurter Parkett. Zu einer Kaufempfehlung konnten wir uns nicht entschließen; zu sehr war das Vertrauen in chinesische Unternehmen aufgrund etlicher Betrugsfälle zerstört. Darunter litt auch Decheng, denn im Rahmen des IPO wurden nur wenige hunderttausend Euro statt der avisierten 10,5 Mio. Euro eingesammelt.

Zahlen über Erwartungen

Fast ein Jahr später aber lohnt sich wieder der Blick auf das Chemieunternehmen, dass Polyurethane und Additive für die Veredelung von Textilien und Leder produziert. Denn zum einen hat der Konzern seine weiße Weste gewahrt. Zum anderen aber hat Decheng gute vorläufige Zahlen für das vergangene Geschäftsjahr vorgelegt. So konnte die Gesellschaft die Umsatzeinnahmen um 8,7% auf 75,8 Mio. Euro steigern. Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) legte um solide 4,7% auf 25,4 Mio. Euro zu. Zum einen liegt Decheng mit diesen Werten minimal über den Erwartungen, hatte man doch nur ein „leichtes Wachstum“ angekündigt. Zum anderen finden wir die EBIT-Marge von 33,5% beachtlich.

Dividende für freie Aktionäre

Auf der anderen Seite hat das Unternehmen angekündigt, den Weg der stetigen Dividendenzahlungen einzuschlagen. Wenn die endgültigen Zahlen verkündet werden, sollte es dazu eine verbindliche Äußerung des Managements um Gründer und CEO Xiaofang Zhu geben, der knapp 69% der Anteile hält. Er selbst wird davon aber nicht profitieren. Im Rahmen des Börsengangs hatten sich die Altaktionäre zum einen zu einer dreijährige Lock-up-Frist verpflichtet. Zum anderen aber verzichteten die bestehenden Anteilseigner auf alle Dividenden in den Jahren 2017 bis 2019. Mit diesen Selbstverpflichtungen wollte man das Vertrauen der Investoren gewinnen. Eine Ausschüttung würde somit die Kasse nur geringfügig belasten. Der Freefloat beträgt knapp 26%. Die Aktie hat seit dem Börsengang rund 50% an Wert verloren. Die Analysten von Acon hatten im September ein Kursziel von 5 Euro ausgerufen. Das wirkt auf dem aktuellem Niveau übertrieben. Allerdings bietet sich nun eine gute Chance zum Einstieg, das 2017er KGV liegt unter 4. Zum Halbjahr saß Decheng zudem auf knapp 22 Mio. Euro an Cash, Schulden hat das Unternehmen keine. Unser aktuelles Votum zu der Aktie von Marathon Gold finden Sie in der neuesten Ausgabe des Investor Magazins!

Tipp: Sie können sich kostenlos und unverbindlich für das Investor Magazin anmelden. Dann senden wir Ihnen unsere Analysen und Aktienbesprechungen jede Woche bequem in Ihr E-Mail-Postfach.

Bildquelle: Decheng Technology

Disclaimer / Risikohinweis: Die hier getätigten Analysen stellen grundsätzlich keine Empfehlung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren oder anderen Finanzprodukten da. Konsultieren Sie vor etwaigen Anlageentscheidungen bitte in Deutschland oder anderen Ländern gesetzlich zugelassene Berater bei Banken und Finanzdienstleistern. Die TK News Services UG (haftungsbeschränkt) als Herausgeber des Investor Magazins weist darauf hin, dass der Erwerb von Wert- und Schuldpapieren jeglicher Art hohe Risiken birgt, die zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der TK News Services UG und ihre Autoren veröffentlichten Informationen auf dieser Webseite beruhen auf sorgfältiger Recherche mit Quellen, die zum Zeitpunkt der Erstellung für zuverlässig und vertrauenswürdig gehalten werden. Obwohl die in den Analysen und Markteinschätzungen enthaltenen Wertungen und Aussagen mit der angemessenen Sorgfalt erstellt wurden, übernehmen wir keinerlei Verantwortung oder Haftung für Richtigkeit, Fehler, Genauigkeit, Vollständigkeit und Angemessenheit der dargestellten Sachverhalte, Versäumnisse oder falsche Angaben. Dies gilt ebenso für alle von unseren Gesprächspartnern in Gesprächen und Interviews geäußerten Darstellungen, Zahlen, Planungen und Beurteilungen sowie alle weiteren Aussagen bezüglich Wert- und Schuldpapieren jeglicher Art. Die Hintergrundinformationen, Markteinschätzungen und Wertpapieranalysen, die das Investor Magazin auf seiner Webseite, per Mail und/oder im Börsenbrief veröffentlicht und teilweise über soziale Netzwerke wie Twitter und Facebook verbreitet, stellen weder ein Kauf- oder Verkaufsangebot für die behandelten Wertpapiere noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren im Allgemeinen dar. Die Haftung für Vermögensschäden, die aus der Heranziehung der Ausführungen bzw. der Aktienbesprechungen für die eigene Anlageentscheidung möglicherweise resultieren können, wird kategorisch ausgeschlossen. Wir geben zu bedenken, dass Aktien grundsätzlich mit Risiken verbunden sind. Jedes Geschäft mit Optionsscheinen, Hebelzertifikaten oder sonstigen Finanzprodukten ist sogar mit äußerst großen Risiken behaftet und kann zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals oder darüber hinausgehende Verluste führen. Aufgrund von politischen, wirtschaftlichen oder sonstigen Veränderungen kann es zu erheblichen Kursverlusten, im schlimmsten Fall zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals kommen. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der TK News Services UG (haftungsbeschränkt) und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers. Grundsätzlicher Hinweis auf mögliche Interessenskonflikte gemäß Paragraph 34 WpHG i.V.m. FinAnV und gemäß § 48f Abs. 5 BörseG (Österreich): Die TK News Services UG (haftungsbeschränkt) oder Mitarbeiter, Berater und freie Redakteure des Unternehmens können jederzeit Long- oder Shortpositionen an allen auf der Webseite oder im Börsenbrief vorgestellten Unternehmen halten, eingehen oder auflösen. Das gilt ebenso für Optionen und Derivate, die auf diesen Wertpapieren basieren. Die daraus eventuell resultierenden Wertpapiertransaktionen können unter Umständen den jeweiligen Aktienkurs des Unternehmens beeinflussen. Etwaige Interessenkonflikte werden in der jeweiligen Ausgabe des Investor Magazins oder unter entsprechenden Artikeln auf der Webseite des Unternehmens oder in entsprechenden E-Mails genannt. Urheber- und Leistungsschutzrechte: Die auf der Investor Magazin-Webseite und des Investor Magazin-Börsenbrief und auf anderen Medien (z.B. E-Mail, Twitter, Facebook) veröffentlichten Inhalte unterliegen dem deutschen Urheber- und Leistungsschutzrecht. Jede vom deutschen Urheber- und Leistungsschutzrecht nicht zugelassene Verwertung bedarf der vorherigen schriftlichen Zustimmung des Anbieters oder jeweiligen Rechteinhabers. Dies gilt insbesondere für die Vervielfältigung, Bearbeitung, Übersetzung, Einspeicherung, Verarbeitung bzw. Wiedergabe von Inhalten in Datenbanken oder anderen elektronischen Medien und Systemen. Inhalte und Rechte Dritter sind dabei als solche gekennzeichnet. Die unerlaubte Vervielfältigung oder Weitergabe einzelner Inhalte oder kompletter Seiten ist nicht gestattet und strafbar. Lediglich die Herstellung von Kopien und Downloads für den persönlichen, privaten und nicht kommerziellen Gebrauch ist erlaubt. Links zur Website des Anbieters sind jederzeit willkommen und bedürfen keiner Zustimmung durch den Anbieter der Website. Die Darstellung dieser Website in fremden Frames ist nur mit schriftlicher Erlaubnis zulässig. Sollten Sie etwaige Verstöße bemerken, bitten wir Sie uns darauf hinzuweisen. Beachten Sie bitte: Der Inhalt unserer Artikel, Mails oder anderweitiger Veröffentlichungen im Börsenbrief oder sozialen Netzwerken wie Twitter oder Facebook ist ausschließlich für den oder die bezeichneten Adressaten bestimmt. Wenn Sie nicht der Adressat dieser Artikel, Mails oder anderweitiger Veröffentlichungen im Börsenbrief oder sozialen Netzwerken wie Twitter oder Facebook oder dessen gesetzlicher Vertreter sein sollten, beachten Sie bitte, dass jede Form der Veröffentlichung, Vervielfältigung oder Weitergabe des Inhalts dieser Artikel, Mails oder anderweitiger Veröffentlichungen im Börsenbrief oder sozialen Netzwerken wie Twitter oder Facebook unzulässig ist. Verfälschungen des ursprünglichen Inhalts dieser Nachricht bei der Datenübertragung können grundsätzlich  nicht ausgeschlossen werden.

Nach oben scrollen