Montag , 11 Dezember 2017
Aurelius: Schlag auf Schlag

Aurelius: Schlag auf Schlag

Die Aktie von Aurelius gehörte wie Capital Stage zu den stabileren Werten in den vergangenen Tagen. Die Beteiligungsgesellschaft hat aber auch mit einer Reihe von Meldungen positiv auf sich aufmerksam gemacht. So haben die Süddeutschen eine Hotelimmobilie im Münchener Glockenbachviertel verkauft. Das Objekt ging laut Branchenkreisen für 30 bis 40 Mio. Euro über den Tisch, Käufer ist Heisig & Heisig, ein bayerischer Immobilieninvestor. Angeblich hat Aurelius mit diesem Investment seinen Einsatz binnen fünf Jahren versiebenfacht. Wie gewohnt soll die Hälfte des Erlöses an die Aktionäre per Dividende weitergegeben werden. Daneben hat Aurelius sein Bildungsbusiness gestärkt. Die Tochter Studienkreis Gruppe, die vor allem mit Nachhilfedienstleistungen ihr Geld verdient, hat die digitale Plattform Tutoria übernommen. Tutoria entstand 2007 in der Holtzbrinck-Gruppe. Zum Kaufpreis wurden wie üblich keine Angaben gemacht.

Die Dividende lockt

Zuvor hatte Aurelius gute Halbjahresergebnisse gemeldet. Der Umsatz ist in den ersten sechs Monaten um 16% auf 932,7 Mio. Euro gestiegen. Obwohl keine Unternehmen bis Ende Juni verkauft wurden, lag das EBITDA mit 108,6 Mio. Euro nahezu auf Vorjahresniveau. Der Net Asset Value beträgt zum Stichtag 1,19 Mrd. Euro. Die Analysten rechnen mit einem weiteren Rekordjahr für Aurelius. So erwartet Ivo Visic von Oddo Seydler für dieses Jahr einen Umsatz von 1,92 Mrd. Euro und einen Gewinn je Aktie von 4,04 Euro, 2016 sollen es 6,48 Euro werden. Damit kommt die Aurelius-Aktie auf ein KGV von unter 7 für das kommende Jahr. Die Dividendenrendite liegt aktuell bei über 4%. Wir sind weiter optimistisch für den Wert, wollen aber angesichts des schwachen Umfelds vorsichtig bleiben.

UNSERE HANDLUNGSEMPFEHLUNG FINDEN SIE IN AUSGABE 134

ABONNIEREN SIE KOSTENLOS DAS INVESTOR MAGAZIN

Bild:Aurelius / Briar Chemicals
Nach oben scrollen