Samstag , 23 September 2017
Aktienmärkte: 2015 mit Licht und Schatten; Helma Eigenheimbau, Freenet, DAX, MDAX, SDAX, VTG, Aurelius, …

Aktienmärkte: 2015 mit Licht und Schatten; Helma Eigenheimbau, Freenet, DAX, MDAX, SDAX, VTG, Aurelius, …

Aus Ausgabe 151 vom 23.12.2015

Manches lief gut, manches nicht. 2015 war ein schwieriges Jahr für Börsianer. Der DAX konnte zunächst die im Oktober 2014 gestartete Aufwärtsbewegung bis Anfang April fortsetzen und markierte bei 12.390 Punkten (intraday) ein Allzeithoch. Damit war für viele klar: solange die Zinsen quasi bei Null liegen – und das werden sie aufgrund der hohen Staatsverschuldung im Euroraum noch lange – wird immer mehr Investoren nichts anderes übrig bleiben, als in die Aktienmärkte zu investieren. Ganz so einfach war es dann aber nicht. Seit dem Allzeithoch hat der Leitindex etwa 15% abgegeben. Diese Abwärtsbewegung verlief dann volatil. Das Jahr wird der DAX aller Wahrscheinlichkeit mit einem Plus und damit recht versöhnlich beenden (aktuell +7%, siehe Tabelle). Damit ist der DAX allerdings das schwächste deutsche Aktienbarometer. Mit dem MDAX, SDAX und TecDAX war dieses Jahr deutlich mehr zu verdienen (siehe Tabelle).

US-Märkte im Minus

Blickt man über den Atlantik sieht das Bild dort gar nicht mehr rosig aus. Wenn kein kleines Wunder mehr passiert, werden sowohl der viel beachtete Dow Jones Industrial und der relevantere, da marktbreite S&P 500 das Jahr jeweils mit einem kleinen Minus beenden. Offenbar teilen die US-Investoren nicht den Optimismus, den die Federal Reserve im Umfeld ihrer ersten Zinserhöhung seit dem Jahr 2006 verbreitet hat. Zur Erklärung sei nachgetragen: im Gegensatz zu fast allen relevanten Aktienindizes dieser Welt werden beim DAX die Dividenden bei der Berechnung mitberücksichtigt (Performance-Index). Dadurch sieht das deutsche Barometer im Vergleich meist ein paar Prozentpunkte besser aus. Der DAX-Kursindex, also ohne Berücksichtigung von Ausschüttungen, kommt seit Jahresanfang auf ein Plus von lediglich 4,4%.

ABONNIEREN SIE KOSTENLOS DAS INVESTOR MAGAZIN

Empfehlungen: Licht und Schatten

Für uns war es ebenfalls ein gemischtes Jahr. Zum einen haben sich viele unserer Dauerempfehlungen gut entwickelt. Zu nennen seien Helma Eigenheimbau, VTG, Aurelius, Freenet, Capital Stage oder die Aktien von bet-at-home.com. Diese Papiere brachten seit Erstempfehlung allesamt prozentual dreistellige Gewinne. Die Strategie des Stock-Picking ist in diesen Fällen aufgegangen. Aktien mit Ladehemmung haben wir dagegen konsequent per enger Stopps entsorgt. Es galt und gilt: Gewinne laufen lassen, Verluste begrenzen. Damit sind wir zufrieden, allerdings war die Gesamttrefferquote in diesem Jahr schlechter als 2014 (60% Gewinner). Von 42 ausgestoppten Werten wiesen 17 (40%) ein Plus, 25 (60%) ein Minus aus. Weh tat es bei DEAG und 2G Energy (-30 bzw. -28,5%). Im Gegenzug brachten die mit Gewinn ausgestoppten Werte fast durchweg prozentual zweistellige Renditen. Den Vogel schossen wir mit Orad Hi-Tec ab. Die israelische Softwareschmiede hatten wir Ihnen im März 2014 ans Herz gelegt, im Juni 2015 wurde die Übernahme des Unternehmens abgeschlossen und brachte seit Erstempfehlung ein Plus von 294%. Insofern fällt unser Fazit für 2015 ganz ordentlich aus.

Musterdepot: zu defensiv

Am 21. Mai 2015 starteten wir unser Musterdepot für deutsche Aktien. Seither bewegen wir uns nahe der Nulllinie. Das klingt nicht gut, der DAX verlor seit dem Startzeitpunkt allerdings rund 12%. Insofern haben wir uns besser als der Markt geschlagen, können aber natürlich nicht zufrieden sein. Wir verfolgen mit unserem Depot schließlich das Ziel, nicht nur besser als der Markt zu sein, sondern auch in schwierigen Zeiten positive Renditen zu erwirtschaften. Und das ist auch die Vorgabe für das kommende Jahr. Der Grund für das mäßige Abschneiden ist recht simpel: Wir haben stärkere Rückgänge an den Märkten erwartet und deshalb lange eine extrem hohe Liquiditätsquote von größtenteils mehr als 50% beibehalten. Dadurch konnten wir nicht mehr ein nachhaltiges Plus erzielen, als die Märkte im Schlussquartal wieder etwas anzogen. Das müssen wir 2016 verbessern.

ABONNIEREN SIE KOSTENLOS DAS INVESTOR MAGAZIN

Bild: pixabay - elezdogan
Nach oben scrollen