Dienstag , 20 November 2018
Condor Gold: Markt in freudiger Erwartung

Condor Gold: Markt in freudiger Erwartung

Alte Liebe rostet nicht, sagt man. So geht es uns mit der Aktie von Condor Gold (1,10 GBP; GB00B8225591). Mit den Londonern hatten wir in der Vergangenheit einigen Erfolg, wir lagen zwischenzeitlich über 70% im Plus, und haben auch deshalb das Papier nie ganz aus den Augen verloren. Umso erfreulicher ist es zu sehen, dass der Titel seit seinem Tief bei 66,5 Pence Ende April wieder Richtung Norden marschiert.

Ausgenommen von positiven Ergebnissen eines Schürfprogramms auf einem Satellitenprojekt, gab es keine größeren Neuigkeiten über den Sommer. Die Vermutung liegt daher nahe, dass der Markt die Ergebnisse einer für Ende September angekündigten Vormachbarkeitsstudie („Pre-Feasability Study“ oder „PFS“) freudig erwartet. Condor arbeitet seit fast einem Jahr an diesem aus 12 Einzelstudien bestehenden Dokument, das zunächst den Abbau von 840.000 Unzen Gold in einer Übertagemine evaluieren soll.

Im Anhang zur PFS soll zudem die Upside der 1,25 Mio. Unzen Gold die Untertage abgebaut werden können, geprüft werden. Außerdem soll im Anhang der Best Case mit einer Jahresproduktion von 110,000 Unzen Gold überprüft werden. Eine im März 2013 veröffentlichte Vorwirtschaftlichkeitsstudie („PEA“) könnte als Anhaltspunkt dienen, allerdings wurde diese mit einem Goldpreis von 1.600 US-Dollar je Unze gerechnet.

Sollte die Studie positiv ausfallen, woran wir nicht zweifeln, halten wir auch eine Übernahme nicht für ausgeschlossen. CEO Mark Child, der knapp 10% der Anteile hält,wäre einem Verkauf auf dem Preisniveau der Übernahme von Papillon Resources durch B2Gold, die mit 125 US-Dollar je Unze Gold im Boden gepreist war, sicherlich nicht abgeneigt. Für Condor würde dies eine Verfünffachung der Bewertung bedeuten.

UNSERE HANDLUNGSEMPFEHLUNG FINDEN SIE IN AUSGABE 88

ABONNIEREN SIE KOSTENLOS DAS INVESTOR MAGAZIN

Bild: Condor Gold plc
Nach oben scrollen