Montag , 26 Juni 2017
GK Software: Endlich kommt Bewegung in die Aktie

GK Software: Endlich kommt Bewegung in die Aktie

Ende Januar hatten wir Ihnen die Aktie von GK Software vorgestellt. Seither war eigentlich nicht viel passiert. Das Papier des Spezialisten für die Prozesssteuerung in Einzelhandelsunternehmen dümpelte recht lustlos vor sich hin. Im Vorfeld und mit Vorlage der Neunmonatszahlen hat sich die Situation aber komplett geändert.

Übernahme treibt Umsätze

Denn endlich kann das Unternehmen aus Schöneck kräftiges Wachstum verzeichnen. Zwischen Januar und Ende September legten die Erlöse nach vorläufigen Zahlen um 37,3% auf knapp 42 Mio. Euro zu. Ein wichtiger Treiber ist dabei die Übernahme des US-amerikanischen Konkurrenten Data Business Systems (DBS) im Frühjahr. Auf der Ergebnisseite machte sich die Transaktion aber noch negativ bemerkbar. Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) lag wegen „Nebenkosten der Akquisition“ bei -3,31 Mio. Euro. Das Management rechnet mit einem starken Schlussquartal („sehr gut“) und bestätigte die Jahresprognose.

Analysten optimistisch

Optimismus herrscht auch bei den Analysten. Für das kommende Jahr rechnen Sie mit einem Umsatzsprung auf 62 Mio. Euro, 2017 sollen es dann 66,5 Mio. Euro werden. Sollte die Dynamik aus dem dritten Quartal anhalten, dürfte es sogar noch ein Schnaps mehr werden. Dies gilt wohl auch für die Ergebnisseite. Der Gewinn je Aktie wird auf 1,28 Euro bzw. 2,34 Euro geschätzt. Damit kommt die Aktie auf ein KGV von 28 bzw. 15. Angesichts der stabilen Geschäftsbasis mit Großkunden wie Douglas, Tchibo bis Migros ist das nicht allzu teuer.

UNSERE HANDLUNGSEMPFEHLUNG FINDEN SIE IN AUSGABE 147

ABONNIEREN SIE KOSTENLOS DAS INVESTOR MAGAZIN

Bild: GK Software
Nach oben scrollen