Samstag , 18 August 2018
Lake Shore schickt sich, an Lücke zu schließen

Lake Shore schickt sich, an Lücke zu schließen

Vor zwei Wochen (Ausgabe 117) hatten wir Sie bereits darauf hingewiesen, dass wir kurzfristig mit neuen Bohrergebnissen rechnen. Treue Leser wissen, dass Lake Shore Gold derzeit mit sieben Bohrern daran arbeitet, eine Ressource auf dem 144 Gap Projekt zu entwickeln und mit der bereits existierenden Infrastruktur auf Timmins West zu verbinden.

Wie erwartet, veröffentlichten die Kanadier gestern Ergebnisse aus diesem Bohrprogramm, die zu überzeugen wussten. So konnte die 144 Gap Zone um 400m in Länge und 400m in die Tiefe erweitert werden. Dabei stieß man zum Teil auf sehr gute Intervalle von bis zu 11,79 g/t Gold über 21,1m. Zum Vergleich: Im ersten Quartal verarbeitete Lake Shore Gestein mit einem Goldgehalt von durchschnittlich 5,7 g/t. Im Rahmen des Bohrprogramms konnte neue goldtragende Zonen identifiziert werden und laut CEO Tony Makuch bestätige dies die Ansicht, dass Lake Shore ein neues signifikantes Goldsystem innerhalb der 144 Gap Zone gefunden habe. Er geht außerdem davon aus, bis zum Jahresende eine erste Ressourcenkalkulation vorlegen zu können.

Der Markt scheint die Ergebnisse ebenfalls positiv zu werten. Es waren stets die Analysten, die sich über ein zu kurzes Minenleben beschwerten. Zusammen mit dem Goldpreis ging es für die Aktie (1,15 CAD; CA5107281084) dann nach oben.

Derzeit liegen wir seit Erstempfehlung mit 30,7% im Plus.

UNSERE HANDLUNGSEMPFEHLUNG FINDEN SIE IN AUSGABE 119

ABONNIEREN SIE KOSTENLOS DAS INVESTOR MAGAZIN

Bild: Lake Shore Gold
Nach oben scrollen