Dienstag , 15 Oktober 2019
Aktie der Woche: Newmarket Gold & Crocodile Gold – Die Chance des Jahres

Aktie der Woche: Newmarket Gold & Crocodile Gold – Die Chance des Jahres

Nach der rasanten Talfahrt der Rohstoffwerte im letzten Quartal 2014 hat sich der Markt sichtlich beruhigt. Seit Mitte Dezember dümpelt dieser  mittlerweile nur noch vor sich hin. Der Toronto Stock Exchange Venture Index, in dem die meisten Explorations– und Produktionsgesellschaften gelistet sind, handelt seither ohne große Aufregung in einer Spanne zwischen 640 und 715 Punkten. Während der Markt sich also in einer ausgedehnten Bodenbildungsphase befindet, geht es hinter den Kulissen rund. Dabei sind nicht nur die Herrschaften von Osisko Royalties (siehe auch Artikel zu Falco Resources in Ausgabe 126) aktiv, sondern auch andere Industriegrößen positionieren sich für die nächste Marktphase. Die mit 15 Mio. CAD bewertete Newmarket Gold, quasi eine Mantelgesellschaft, schluckt den Goldproduzenten Crocodile Gold mit einer Marktbewertung von 145 Mio. CAD. Eine Blüte, wie sie nur der derzeitige Markt hervorbringen kann. Für uns stellt dieser Deal die Chance des Jahres im Rohstoffbereich da.

Allstars übernehmen das Ruder

Um die Transaktion zu verstehen, muss man sich lediglich das Management, den Aufsichtsrat sowie die Liste der für Newmarket tätigen Berater anschauen. Hier findet sich das Who-is-Who der kanadischen Miningbranche. Darunter sind: Chairman Raymond Threlkeld  (u.a. Ex-CEO Rainy River, für 310 Mio. CAD verkauft), Lukas Lundin (u.a. 7,1 Mrd. CAD Verkauf von Red Back Mining), Randall Oliphant (u.a. Ex-CEO von Barrick Gold) und Ian Telfer (Aufsichtsratsvorsitzender Goldcorp). Zusammen hat das Team Verkäufe von Unternehmen im Gesamtwert von über 30 Mrd. CAD realisiert. Wir sprachen jüngst persönlich mit Newmarket CEO und Präsident Doug Forster (Ex-Terrane Minerals für 750 Mio. CAD verkauft und Potash One, für 434 Mio. CAD an K+S verkauft). Wir fragten ihn warum die  Aktionäre von Crocodile Gold, allen voran  Luxor Capital aus New York (~56%), dieser Transaktion zustimmen werden (HV am 6. Juli). Newmarket solle sich zu einer Plattform entwickeln, die nach und nach Projekte und Produzenten übernehmen werde. Der Fokus, so Forster, liege dabei auf Produzenten mit einer Jahresproduktion von 100.000 und mehr Unzen Gold. Crocodile verfüge zwar über ein exzellentes, operatives Team, doch fehle es an Expertise im Bereich Kapitalmarkt und Transaktionen. Diese bringe nun Newmarket mit in das Unternehmen.

Crocodile Gold: Sehr gutes Q1

Im ersten Quartal produzierte Crocodile auf seinen Projekten in Kanada und Australien 59.676 Unzen Gold und befindet sich auf einem guten Weg, das obere Ende der ausgegeben Guidance von 220.000 Unzen Gold für das Gesamtjahr zu schlagen. Die Cashkosten je produzierter Unze Gold konnten auf 683 US-Dollar gesenkt werden (Guidance 780-860 US-Dollar). Die All-In Kosten gingen ebenfalls um 28,2% auf 938 US-Dollar je Unze zurück. Positiv ist zudem zu werten, dass Crocodile CEO Rodney Lamond der neuen Newmarket als COO erhalten bleiben wird.

Neubewertung Pflicht

Eine der Hauptaufgaben wird es sein, für die neue Newmarket Gold ein Rerating herbeizuführen. Im Vergleich zur Peer-Group liegt man in Sachen Marktbewertung deutlich zurück. Wie wir erfahren konnten, werden nach Transaktionsabschluss – in Abhängigkeit der Genehmigung durch die Börse Toronto für den 15. Juli erwartet – vier Großbanken das Researchcoverage aufnehmen und ihren Kunden vorstellen. Newmarket hat jüngst eine Finanzierung über 24,8 Mio. CAD abgeschlossen. Allein 6 Mio. CAD soll dabei Lukas Lundin gezeichnet haben. Auch andere Insider haben abermals sechs- bis siebenstellige Summen investiert. Nach Abschluss der Transaktion werden rund 40 Mio. CAD in der Kasse liegen. Hier wächst etwas Großes heran und eine Neubewertung des Titels ist Pflicht.

UNSERE HANDLUNGSEMPFEHLUNG FINDEN SIE IN AUSGABE 128

ABONNIEREN SIE KOSTENLOS DAS INVESTOR MAGAZIN

Bild: Crocodile Gold
Nach oben scrollen