Montag , 25 Mai 2020

C.A.T. Oil tritt auf die Euphoriebremse

Mit unseren Prognosen zur Kursentwicklung bei C.A.T Oil (14,92 Euro; AT0000A00Y78) hatten wir in den letzten Monaten ein glückliches Händchen bewiesen. So erwarteten wir in Ausgabe 70 einen kurzfristig positiven Effekt der Zahlen für 2013 auf das Papier. Dieser trat auch ein und die Aktie legte innerhalb weniger Tage um 20% zu. Auf Grund einer gedämpften Prognose für das Gesamtjahr 2014 ist dieser jedoch wieder weitestgehend verpufft. CEO Manfred Kastner rechnet damit, dass das Ergebnis in diesem Jahr nur um maximal fünf Prozent steigen könnte. Gleiches gilt für das EBITDA, also den Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen. Dieses sieht das Unternehmen bei 113 bis 121 Mio. Euro. Verantwortlich für die getrübte Wachstumsprognose ist der schwache Rubel. 2013 konnte C.A.T. Oil den Umsatz noch um rund ein Viertel von 337 auf 427 Mio. Euro steigern. Das EBITDA konnte sogar um 44 Prozent auf 114,9 Mio. Euro verbessert werden. Für Anleger besonders interessant ist die Tatsache, dass die Dividende um 40 Prozent auf 0,35 Euro je Aktie angehoben werden soll. Dies entspräche einer aktuellen Dividendenrendite von immerhin 2,3% (HV am 13.06.). Am 27. Mai sollen die Q1 Zahlen veröffentlicht werden.

UNSERE HANDLUNGSEMPFEHLUNG FINDEN SIE IN AUSGABE 73

ABONNIEREN SIE KOSTENLOS DAS INVESTOR MAGAZIN

Bild: C.A.T. Oil

Check Also

German Research Pinpoints Safety Risk for Lithium-ion Batteries

Ground breaking research recently completed by the leading German battery technology institute IKTS has identified …