Sonntag , 27 Oktober 2019
Bastei Lübbe: Buch-Aktie lockt Anleger mit „steuerfreier“ Dividende

Bastei Lübbe: Buch-Aktie lockt Anleger mit „steuerfreier“ Dividende

In der vergangenen Woche hatten wir vom „Wachmacher“ Berenberg berichtet. Die Analysten hatten mit einer optimistischen Studie – Kursziel 13 Euro – die Aktie von BasteiLübbe (8,45 Euro; DE000A1X3YY0) endlich in Fahrt gebracht. In dieser Woche legte das Kölner Medienhaus die Zahlen für das abgelaufene Geschäftsjahr 2013/14 vor. Demnach stiegen die Einnahmen um 9,4% auf 107,5 Mio. Euro. Auch beim EBIT (+24,7% auf 14,9 Mio. Euro) und dem Jahresüberschuss (+14,5% auf 9,1 Mio. Euro) wussten die Rheinländer mit Zuwächsen zu glänzen. Alles in allem waren die Zahlen in dieser Höhe erwartet worden. Die Aktionäre werden mit einer Dividende von 0,28 Euro je Anteilschein am Erfolg beteiligt. Daraus ergibt sich eine aktuelle Ausschüttungsrendite von 3,3%. Hinzu kommt, dass dieser Betrag nach der Hauptversammlung am 17. September zunächst steuerfrei bezahlt wird. Das Finanzamt langt erst dann zu, wenn die Aktie verkauft wird. Insofern ergibt sich ein Zeitvorteil für den Aktionär, der vor allem langfristig orientierte Investoren anlocken dürfte. Vorstandschef Thomas Schierack versicherte zudem, dass man auch künftig 40 bis 50 Prozent des Überschusses ausschütten werde.

Neben diesem Faktor spricht auch die Bewertung weiterhin für Bastei. Das 2015er KGV sehen wir unter 10. Auch ein KUV von rund 1 spricht durchaus für den Titel. Hinzu kommt, dass die Gruppe mit der stärkeren Ausrichtung auf das Online-Geschäft unseres Erachtens gut aufgestellt ist und jetzt die Grundlagen schafft, um künftig im Internet stark zu wachsen. Allerdings bedeutet das auch, dass man im neuen Geschäftsjahr noch keine großen Sprünge beim Gewinn sehen wird. Der Ausblick des Vorstands war eher konservativ, man erwarte ein EBIT auf Vorjahresniveau. Wir hatten Ihnen die Bastei-Aktie mehrfach auf dem IPO-Niveau von 7,50 Euro empfohlen. Sie liegen nun leicht im Plus.

UNSERE HANDLUNGSEMPFEHLUNG FINDEN SIE IN AUSGABE 82

ABONNIEREN SIE KOSTENLOS DAS INVESTOR MAGAZIN

Bild: Wikimedia Commons / Jorge Royan
Nach oben scrollen