Dienstag , 15 Juni 2021

Mariana Resources: Abermals hochgradige Bohrintervalle in der Türkei

Treue Leser wissen, dass wir seit Langem den in London notierten Wert Mariana Resources verfolgen. Da der Wert bislang jedoch nur an der AIM gehandelt wird, ist unsere Passivität schnell erklärt. Dennoch, Mariana konnte sich dem positiven Sog der Märkte auch an der AIM in den letzten Wochen nicht entziehen und notiert derzeit sogar knapp unter dem 52-Wochen Hoch.

Gestützt wird die jüngste Rallye von kontinuierlich eintreffenden, sehr guten Bohrergebnissen vom Hot Maden-Projekt im Nordosten der Türkei. Jüngst hat man weitere Resultate vermeldet. Darunter 8,8 g/t Gold und 0,77% Kupfer über eine Länge von 40,5 Metern auf einem Gebiet, dass bisher nicht in der aktuell vorliegenden Ressourcenkalkulation inkludiert ist. Hot Maden wird in der Branche seit Veröffentlichung der ersten Bohrergebnisse als eines der interessantesten Explorationsprojekte gehandelt. Derzeit sind zwei Bohrer auf dem Gold-Kupfer-Projekt aktiv. Weitere Ergebnisse könnten die Aktie daher antreiben.

Um das Projekt jedoch gänzlich in den Mining-Olymp zu befördern, fehlen noch weitere metallurgische Tests. Wie gut lässt sich Gold und Kupfer aus dem Gestein gewinnen? Die unklare Unternehmensstruktur, ein Dual-Listing an der TSX sei geplant, und die Tatsache, dass man nur 30% an Hot Maden hält, haben uns bisher von einem Einstieg abgehalten. Doch gerade diese 30% werden derzeit immer mehr  statt weniger wert. Die Marktbewertung von 43 Mio. GBP bzw. umgerechnet rund 56 Mio. Euro ist nicht gerade niedrig, aber alleine angesichts der Qualität des Türkei-Projektes gerechtfertigt. Auch wenn wir noch Potential sehen, die Aktie ist zunächst ohne uns davon gefahren. Auf Grund der Lage beim Goldpreis, lässt sich ein Boden im Chart von Mariana noch nicht ablesen.

UNSERE HANDLUNGSEMPFEHLUNG FINDEN SIE IN AUSGABE 169

ABONNIEREN SIE KOSTENLOS DAS INVESTOR MAGAZIN

Bild: Mariana Resources

Check Also

Basel III: Der Silber-Bulle!

Im aktuellen Silber-Chartbook blicken die Autoren auf die Folgen der Basel III-Reformen auf den Edelmarktmarkt. …