Sonntag , 21 Juli 2019
Musterdepot: Bei Windeln.de sollte man wieder hinschauen!

Musterdepot: Bei Windeln.de sollte man wieder hinschauen!

Vor fast genau einem Jahr hatten wir Ihnen die Aktie von Windeln.de vorgestellt (Ausgabe 126). Wir wurden mit einem Verlust ausgestoppt. Seither wurde die Aktie verprügelt. Von Niveaus um 10 Euro hat sich der Kurs halbiert, nach dem Brexit ging es noch einmal bergab.

Dafür gab es aber auch operative Gründe. Im wichtigen Markt China blieben die Einnahmen hinter den Erwartungen, im Mai gab der Konzern deshalb eine Gewinn- und Umsatzwarnung heraus. Man geht nun von einem Umsatzwachstum von 30% aus, die EBIT-Marge soll bei -10% bis -12% liegen. Der Webshop-Betreiber kommt inzwischen auf einen Börsenwert von nur noch 109 Mio. Euro, die Aktie notiert knapp über 4 Euro. Wir sehen nun mehr Chancen als Risiken. Man hat vom IPO noch 78 Mio. Euro an Cash in der Kasse (per 31.3.). Mit der Berufung von Ex-Zooplus-Manager Jürgen Vedie zum COO sollten die operativen Probleme in den Griff zu bekommen sein.

Die Commerzbank hat die Aktie erst vor zwei Wochen mit einem Kursziel von 14 Euro versehen und rät zum Kauf. Wir wollen Windeln.de als spekulative Position in unser Musterdepot aufnehmen.

UNSERE HANDLUNGSEMPFEHLUNGEN FINDEN SIE IN AUSGABE 172

ABONNIEREN SIE KOSTENLOS DAS INVESTOR MAGAZIN

Bild: Windeln.de
Nach oben scrollen