Dienstag , 15 Oktober 2019
Top 10 der weltweiten Windanlagenbauer; u.a. Vestas, General Electric, Siemens, Enercon, Senvion, Nordex, …

Top 10 der weltweiten Windanlagenbauer; u.a. Vestas, General Electric, Siemens, Enercon, Senvion, Nordex, …

Am 4. Oktober 1983 nahm der Growian im Kaiser Wilhelm Koog seinen Betrieb auf. Die „GROße WIndenergieANlage“ sollte die neue Technologie erproben. In den 1980ern war das für die Anwohner im beschaulichen Dithmarschen an der Nordseeküste nichts anderes als ein verrückte Neuheit. Allenfalls einige Touristen aus den nahe gelegenen Kurorten schauten sich den Growian näher an. Inzwischen ist die Anlage Teil der deutschen Industriegeschichte. Die Windkraftbranche, die auch noch vor 15 Jahren von den etablierten Energiekonzernen belächelt wurde, ist wiederum zu einem Milliardengeschäft geworden und gilt inzwischen als eine recht kostengünstige Form der Energieumwandlung.

China und USA ganz vorn

Doch Deutschland ist nicht mehr allein in der Spitzengruppe. Vielmehr haben selbst Schmutzfinken wie die USA, Indien oder China die Chancen erkannt. Die wahren Symbole der Windkraftindustrie sind natürlich die Anlagen selbst. Erst vor rund zwei Wochen weihte Dänemarks Energieminister Lars Christian Lillelund die wohl größten Windräder der Welt ein. Sie stehen keine 260 Kilometer nördlich des Growians in Måde bei Esbjerg. Die Windräder sind 200 Meter hoch und haben eine Spannweite von 164 Metern. Die V164-Modelle von Vestas mit 8 Megawatt sollen fortan 18.000 Familien mit Strom versorgen. Angeblich reichen 300 dieser Anlagen, um den Strombedarf ganz Dänemarks zu decken. Vestas ist heute einer der Top-Player in diesem Geschäft. 2015 nahm das Unternehmen aus Aarhus rund 8,4 Mrd. Euro ein. Laut einer Erhebung von FTI Consulting entspricht das einem Weltmarktanteil von knapp 12%, womit Vestas die Nummer zwei unter den größten Windkonzernen der Welt ist

ABONNIEREN SIE KOSTENLOS DAS INVESTOR MAGAZIN

Vier Deutsche in der Weltspitze

Gleich acht Chinesen schaffen es ins Ranking der 15 größten Windkonzerne, wobei Goldwind 2015 mit einem Umsatzplus von 70% der Sprung an die Spitze gelang. Der Erfolg der Chinesen ist Ergebnis der freundlichen Politik der Regierung und natürlich der schieren Größe des Heimatmarktes. Goldwind soll übrigens auf der Suche nach möglichen Übernahmekandidaten in Europa sein.

Neben den Chinesen, Vestas und der amerikanischen General Electric schaffen es vier deutsche Unternehmen in unser Ranking. Neben dem Dinosaurier Siemens (Platz 4), der gerne die auf Platz 5 positionierte Gamesa aus Spanien kaufen würde, ist das der Familienkonzern Enercon aus Aurich in Ostfriesland (Platz 6), die Husumer Senvion, die einst unter dem Namen Repower firmierte sowie unser Musterdepotwert Nordex. Der schafft es mit einem Weltmarktanteil von 2,73% auf Rang 13. 2016 könnten die Hamburger aber wieder in die Top-10 zurückkehren, wenn sich die Übernahme der spanischen Acciona in den Geschäftszahlen niederschlägt. Nordex ist mit Blick auf die finanzstarken Großaktionäre gut aufgestellt, um den Konkurrenzkampf zu überleben. Die Aktie ist aber trotz einer guter Geschäftslage in diesem Jahr noch nicht durchgestartet.

ABONNIEREN SIE KOSTENLOS DAS INVESTOR MAGAZIN

Top15-Windkraftkonzerne

Bild: Nordex
Nach oben scrollen