Sonntag , 27 Oktober 2019
Deutsche Aktien im Schnelldurchlauf – Teil 3 – bet-at-home.com & Windeln.de

Deutsche Aktien im Schnelldurchlauf – Teil 3 – bet-at-home.com & Windeln.de

Die Zahlensaison für das zweite Quartal befindet sich in diesen Tagen auf ihrem Höhepunkt. Und das mitten in der deutschen Ferienzeit und einem schwierigen Börsenumfeld. Deshalb gibt es vom Investor Magazin diese Woche eine schlanke Sommerausgabe. Wir blicken auf die Ergebnisse unserer Empfehlungswerte.

Teil 1 – Munich Re & MBB Industries
Teil 2 – Freenet & CEWE Stiftung

Bet-at-home-com: Starke Zahlen und scharfe Kugeln

Den Start als Hauptsponsor des Fußballclubs Hertha BSC Berlin haben sich die Marketingmenschen bei bet-at-home.com (82,32 Euro; DE000A0DNAY5) sicherlich anders vorgestellt. Wenige Tage nach Bekanntgabe der für drei Jahre vereinbarten Zusammenarbeit als Hauptsponsor wurde der Mannschaftsbus der Hauptstadt-Kicker vor dem Pokalspiel in Bielefeld beschossen. Glücklicherweise gab es keinen Personenschaden; der Vorfall dürfte aber gut reflektieren, wie beliebt die Hertha außerhalb der westlichen Stadtteile Berlins ist.

Glücklicherweise hat Fußballsponsoring meist keinen Einfluss auf die geschäftliche Entwicklung: sie wird völlig überschätzt angesichts der Großzahl an Werbepartnern. Daher erwarten wir auch künftig so gute Zahlen wie in diesem ersten Halbjahr von den Österreichern: Da legten die Brutto-Gaming-Erträge auch ohne Fußball-Weltmeisterschaft im Vergleich zum Vorjahr um 6,9% auf 56,7 Mio. Euro zu. Das Wett- und Spielvolumen lag in den ersten sechs Monaten bei fast 1,2 Mrd. Euro (+8,8%). Gleichzeitig ging der Marketingaufwand klar um 38,1% auf 15,2 Mio. Euro zurück.

Folgerichtig konnte das Unternehmen den Vorsteuergewinn überproportional um 78,9% auf 16,6 Mio. Euro steigern. Positiv ist zudem, dass die Kundenzahl trotz fehlender Sportgroßereignisse von 3,8 Mio. auf 4,1 Mio. gestiegen ist. Dies bestätigt unseres Erachtens das ungebrochene Marktwachstum einerseits und die gute Positionierung der Linzer, die sich einen guten Ruf bei den Kunden erarbeitet haben. Sie werden als seriös wahrgenommen. In einem immer unübersichtlicher werdenden Wettmarkt ist das Gold wert.

Bet-at-home konnte mit diesen Zahlen die Erwartungen des Marktes treffen und hat die Prognose für das Gesamtjahr leicht erhöht: das EBITDA soll nun mehr als 25 Mio. Euro erreichen. Die Aktie hob nach Bekanntgabe der Zahlen ab und bewegt sich inzwischen auf Allzeitniveau. Wir liegen hier seit Erstempfehlung mit mehr als 150% im Plus. Die Analysten von Oddo Seydler haben ihr Kursziel kräftig von 85 auf 100 Euro angehoben.

UNSERE HANDLUNGSEMPFEHLUNG FINDEN SIE IN AUSGABE 133

Windeln.de kauft in Südwesteuropa zu

Bisher kam die Aktie von Windeln.de (12,01 Euro; DE000WNDL110) recht schlafmützig daher. Nach dem Börsengang war das Papier abgestürzt, erst dann rieten wir zum Einstieg. Schließlich hatten die Zeichner der ersten Stunde die Kasse des Online-Händlers gut gefüllt. Und dieses Geld wird nun angelegt.

Das Unternehmen gab die Übernahme der spanischen Bebitus Retail bekannt. Damit erschließen sich die Deutschen neben Spanien auch den französischen und portugiesischen Markt. Die Umsatzerlöse von Bebitus lagen im Jahr 2014 bei 7 Mio. Euro, der größte Teil wurde in Spanien erzielt. Das Unternehmen wächst stark, dieses Jahr sollen 15 Mio. Euro eingenommen werden. Windeln.de zahlt 5 Mio. Euro für die neue Tochter, bei Erreichen bestimmter Umsatzziele sind weitere Gelder vorgesehen. Gezahlt wird dann aber mit Aktien.

Wir halten den Deal für smart und sind davon überzeugt, dass der Markt noch immer die Chancen von Windeln.de unterschätzt.

UNSERE HANDLUNGSEMPFEHLUNG FINDEN SIE IN AUSGABE 133

Bild: pixabay - AlexanderStein
Nach oben scrollen