Mittwoch , 18 Mai 2022

Gold: Gute Chancen für eine Rally ab Mitte Dezember

Wie so oft werden die Edelmetall-Investoren auch in den letzten Wochen des Jahres 2021 aufgrund der schwachen Kursentwicklung bei den Gold- und Silberpreisen auf die Probe gestellt. Allerdings kam es in der Vergangenheit im Umfeld der letzten FED-Sitzung zwischen Mitte November und Mitte Dezember fast immer zu einem Abverkauf und im Anschluss dann auch zu einem wichtigen Tief- und Trendwendepunkt. Eine Analyse des Goldmarktes von Gastautor Florian Grummes.

Trotzdem müssen Edelmetall-Investoren auch das gesamte Jahr 2021 als eine Enttäuschung abhacken. Zunächst konnte der Goldpreis zum Jahresauftakt noch zügig bis zum 6.Januar auf 1.960 US-Dollar vorpreschen. Doch diese Kursmarke stellte rückblickend bereits das Jahreshoch dar! Bis heute, also 11 Monate später konnte der Goldpreis dieses Hoch nicht wieder erreichen. Lediglich Ende Mai gelang mit 1.916 US-Dollar eine Annährung, nachdem sich die Goldkurse über zwei Monate lang von den Tiefs Ende März um 1.677 US-Dollar deutlich erholt hatten. Ansonsten hat Gold nicht viel zu Stande gebracht. Die meiste Zeit ging es seitwärts und konfus ohne nachhaltigen Trend durch den Chart. Diese tückischen Marktphasen sind die allergefährlichsten. Physische Investoren können das Seitwärtsgeschiebe problemlos aussitzen. Wer aber als Trader mit Hebel unterwegs war, hatte nichts zu lachen. Entweder änderten sich die Bewegungen am Goldmarkt schnell und abrupt oder es passierte tage- und manchmal auch wochenlang fast gar nichts, während die Handelsspannen in sich zusammenschrumpften. Wie immer wieder geschrieben, hält man dann am besten die Füße still und macht einfach gar nichts. Schließlich gab es genügend andere Sektoren, die in diesem Jahr eine klare Trendrichtung etabliert hatten.

Trotzdem darf man die Edelmetalle gerade jetzt nach fast 16-monatiger Korrekturphase keinesfalls abschreiben. Die Stimmung ist am Boden und die meisten schwachen Hände, die im Sommer 2020 noch euphorisch in den Markt geritten waren, sind mittlerweile abgeschüttelt und verschwunden. Saisonal betrachtet steht den Edelmetallen zudem direkt ab Mitte Dezember eine der besten Phasen des Jahres bevor. Typischerweise ist insbesondere der Januar ein sehr positiver Monat für den Goldpreis. Charttechnisch unterstützt die stark überverkaufte Lage die Erwartung einer Erholung in den kommenden ein bis zwei Monaten. Im größeren Bild fehlen dem Goldpreis auf der Oberseite allerdings momentan gut 180 US-Dollar, bevor sich die Lage nachhaltig verbessert hätte. Erst wenn das Jahreshoch bei 1.960 US-Dollar überwunden ist, dürfte das Ende der zähen Korrekturphase nahe sein. Bis dahin wäre im kommenden Frühling auch eine weitere Abwärtsschleife auf neue Tiefs unterhalb von 1.677 US-Dollar durchaus möglich. Insgesamt gibt es momentan weder Anlass zur Euphorie noch einen ernsthaften Grund zur Panik. Am wichtigsten ist wie immer Geduld. Die schwachen Marktphasen (wie aktuell) eignen sich hervorragend, um die physischen Bestände weiter auszubauen. Langfristig bleiben die Aussichten für die Edelmetalle aufgrund der sich beschleunigenden Kaufkraftentwertung und zahlreicher weiterer Faktoren sehr gut.

Goldpreis Tageschart in US-Dollar – Bodenbildung bis zur FED?

Vor vier Wochen gelang dem Goldpreis noch der Ausbruch über den Abwärtstrend der vorangegangenen 15 Monate. Mittlerweile hat sich diese vielversprechende Entwicklung aber als klassische Bullenfalle entpuppt, denn die Notierungen sind ausgehend vom letzten Hoch bei 1.877 US-Dollar wieder deutlich zurückgekommen. Mit dem kürzlich erreichten Tief bei 1.761 US-Dollar wurde die vorangegangene Erholungsbewegung fast vollständig zurückgenommen. Und trotz der klar überverkauften Lage auf dem Tageschart hat der Goldpreis schon Mühe den Blickkontakt mit der weiterhin fallenden 200-Tagelinie (1.790 US-Dollar) zu wahren. Immerhin kriecht der Stochastik-Oszillator trotz dem zähen Seitwärtsgeschehen in den letzten Tagen langsam aus der überverkauften Zone nach oben.

Die enge Handelsspanne zwischen primär 1.775 und 1.785 US-Dollar könnte in den nächsten Tagen bis zum FED-Zinsentscheid am 15.Dezember durchaus noch anhalten. Kurze Ausreißer nach oben und unten sind dabei natürlich jederzeit möglich. Erst im Anschluss an die FED-Pressekonferenz sollte die überverkaufte Situation zumindest eine Erholungsbewegung in Richtung der Abwärtstrendlinie im Bereich um 1.810 bis 1.815 US-Dollar einleiten können. Der dünne Handel über die Feiertage und zum Jahresende hat in der Vergangenheit immer wieder starke, aber meist nicht nachhaltige Kursbewegungen mit sich gebracht.

Eventuell reichen die Kräfte der Bullen auch für einen Durchmarsch bis zum Widerstand bei 1.830 – 1.835 US-Dollar. Dann könnte das saisonale Muster für weitere Kursanstiege bis zum Frühling sorgen. Auf der Unterseite hingegen würde ein Tagesschlusskurs unterhalb von 1.760 US-Dollar die Bären wohl zu weiteren Angriffen ermutigen. In diesem Fall könnte es dann schnell bis auf 1.720 US-Dollar und sogar unter 1.675 US-Dollar auf neue Tiefs zurückgehen, denn übergeordnet fehlt der 16-monatigen Korrekturbewegung immer noch der finale Ausverkauf (Kapitulation). Dieses bärische Szenario hat aber auf Sicht der kommenden zwei Monate eine deutlich geringere Wahrscheinlichkeit, sondern wäre eher für den kommenden Frühsommer denkbar.

Zusammengefasst hat der Goldpreis vermutlich noch ein paar schwierige Tage vor sich, bevor sich dann eine Erholungsrally bis in den Januar hinein ihren Weg bahnen sollte. Mittelfristig befindet sich der Edelmetall-Sektor weiterhin in einer Korrektur, so dass spätestens im kommenden Frühjahr bzw. Frühsommer mit neuerlichen Rücksetzern und evtl. neuen Tiefs gerechnet werden muss. Langfristig betrachtet korrigiert der Goldpreis innerhalb des übergeordneten Aufwärtstrends und sollte diesen früher oder später wieder aufnehmen. Größere Rücksetzer bleiben daher Kaufchancen.

Gold: Kauflimit bleibt bei 1.550 Euro

Das aktuelle Nachkauflimit von 1.550 Euro wurde in den letzten Wochen nicht erreicht, sondern mit 1.555 Euro ganz knapp verfehlt. Mit 1.575 Euro handelt der Goldpreis aktuell immer noch leicht darüber. Wer unseren Limit-Empfehlungen in diesem Jahr gefolgt ist, konnte Gold insgesamt acht Mal unterhalb unserer Limits kaufen. Diese Limits wurden alle vier Wochen angepasst und jeweils unterhalb von 1.550 Euro, 1.475 Euro, 1.475 Euro, 1.460 Euro, 1.440 Euro, 1.525 Euro, 1.480 Euro und 1.500 Euro ausgeführt. Damit ergab sich ein Einstieg zum Durchschnittskurs von 1.488 Euro. Angesichts der aktuellen Kurse um 1.575 Euro und einem insgesamt sehr schwierigen Jahr am Goldmarkt hat sich unsere Geduld und Disziplin ausbezahlt.

Dies ist ein Gastbeitrag von Midas Touch Consulting. Wir übernehmen für den Inhalt keinerlei Gewähr.

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

Tipp: Abonnieren Sie HIER unseren kostenlosen RohstoffBrief-Newsletter und verpassen Sie künftig keine kursbewegende News mehr. Ihre Daten werden keinesfalls an externe Dritte weitergegeben. Der Newsletter ist jederzeit kündbar.

Bilder/Graphiken: TK News Services UG (haftungsbeschränkt), Midas Touch Consulting

_____________________________________________________________________________________

DISCLAIMER. BITTE UNBEDINGT BEACHTEN!

INTERESSENKONFLIKT: Die TK News Services UG (haftungsbeschränkt) übernimmt keine Verantwortung für den Inhalt dieses Gastbeitrags. Bitte beachten Sie: Unter dem Namen „Investor Magazin Rohstoff-Werte“ betreibt die TK News Services UG (haftungsbeschränkt) ein Wikifolio, dass mit Echtgeld in Rohstoffaktien, Derivate, ETF und andere Wertpapiere aus dem Rohstoffbereich investiert. Dadurch entstehen Interessenkonflikte mit den auf www.rohstoffbrief.com (sowie zugehörigen Seiten in Sozialen Medien wie Facebook, Twitter etc.) erwähnten und besprochenen Wertpapieren. Bitte berücksichtigen Sie dies sowie auch den Disclaimer und die Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) von Wikifolio (siehe hier). Bitte beachten Sie zudem die weiteren Hinweise auf Interessenkonflikte!
RISIKOHINWEIS: Die TK News Services UG (haftungsbeschränkt) als Herausgeber dieser Seiten weist grundsätzlich darauf hin, dass der Erwerb von Wertpapieren jeglicher Art hohe Risiken birgt, die zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die TK News Services UG (haftungsbeschränkt) als Herausgeber von Rohstoffbrief.com weist darauf hin, dass jegliche Artikel auf Rohstoffbrief.com oder per Newsletter oder auf Sozialen Medien verbreiteten Artikel explizit nicht zum Kauf, Verkauf oder zur Zeichnung von Wertpapieren jeglicher Art aufrufen. Es kommt weder eine Anlageberatung noch ein Anlagevermittlungsvertrag mit dem jeweiligen Verfasser oder Leser zustande. Die hier dargestellten Informationen beziehen sich auf das Unternehmen und nicht auf die persönliche Situation des Lesers. Bei Aktien-Investments, insbesondere im Bereich der Penny-Stocks, kann es jederzeit zu Risiken kommen, die bis zu einem Totalverlust des angelegten Kapitals führen können. Das gesamte Informationsangebot der TK News Services UG (haftungsbeschränkt) stellt grundsätzlich kein Angebot zum Kauf oder zum Verkauf von Wert- und Schuldpapieren jeglicher Art dar. Bitte nehmen Sie vor einem Investment in jedem Fall Kontakt zu ihrem Bankberater oder einen anderen Berater ihres Vertrauens auf und lassen sich umfassend in jeglicher Hinsicht beraten. Zudem weisen wir darauf hin, dass sich die Rahmenbedingungen für ein Unternehmen aufgrund von politischen, wirtschaftlichen oder sonstigen Veränderungen vollkommen ändern können, was wiederum positiv oder negativ auf die Entwicklung der Wertpapiere wirken kann.
INTERESSENKONFLIKT: Grundsätzlicher Hinweis auf mögliche Interessenskonflikte gemäß Paragraph 34 WpHG i.V.m. FinAnV: Die TK News Services UG (haftungsbeschränkt) oder Mitarbeiter, Berater und freie Redakteure des Unternehmens können jederzeit Aktien an allen im Informationsangebot von Rohstoffbrief.com vorgestellten Unternehmen halten, kaufen oder verkaufen. Das gilt ebenso für Optionen und Derivate, die auf diesen Wertpapieren basieren. Die daraus eventuell resultierenden Wertpapiertransaktionen können unter Umständen den jeweiligen Aktienkurs des Unternehmens beeinflussen. Zudem wird die TK News Services UG (haftungsbeschränkt) regelmäßig damit beauftragt, Werbetexte für Unternehmen zu erstellen. Hierfür erhält der Betreiber von Rohstoffbrief.com eine Vergütung, Daher ist eine unabhängige Berichterstattung in diesen Fällen nicht möglich und wird auch nicht angestrebt. Wenn die TK News Services UG (haftungsbeschränkt) eine Vergütung in welcher Form auch immer für einen Artikel erhält, ist dieser Artikel entsprechend gekennzeichnet. Zudem weisen wir gerne auf die Broschüren der BaFin zum Schutz vor unseriösen Angeboten hin:
Geldanlage – Wie Sie unseriöse Anbieter erkennen (pdf/113 KB)
Wertpapiergeschäfte – Was Sie als Anleger beachten sollten (pdf/326 KB)
DATENSCHUTZ: Wir geben Ihre Daten NICHT an externe Dritte weiter. Aufgrund der neuen Datenschutz Grundverordnung haben wir unsere Datenschutzerklärung aktualisiert. Sie können sich für unseren wöchentlichen, kostenlosen Newsletter hier anmelden. Eine Abmeldung ist jederzeit möglich.
RECHERCHE: Bei aller kritischen Sorgfalt hinsichtlich der Zusammenstellung und Überprüfung unserer Quellen, wie etwa offiziellen Mitteilungen der Unternehmen, Interviews von Unternehmensvertretern, Analystenkommentaren oder Einschätzungen von externen Dritten, können wir keinerlei Gewähr für die Richtigkeit, Genauigkeit und Vollständigkeit der in den Quellen dargestellten Sachverhalte geben. Dies gilt ebenso für alle von unseren Gesprächspartnern in Interviews geäußerten Darstellungen, Zahlen, Planungen und Beurteilungen sowie alle weiteren Aussagen bezüglich Wert- und Schuldpapieren jeglicher Art. Dies gilt insbesondere für in die Zukunft gerichtete Aussagen. Zudem können sich die Sachverhalte nach Veröffentlichung der Artikel verändern. Die Haftung für Vermögensschäden, die aus der Heranziehung der Ausführungen bzw. dieser Besprechungen für die eigene Anlageentscheidung möglicherweise resultieren können, wird kategorisch ausgeschlossen.
SYMMETRIEN: Die TK News Services UG (haftungsbeschränkt) als Betreiber des Informationsangebots von Rohstoffbrief.com weist darauf hin, dass durch gleichzeitige Kauf- bzw. Verkaufsempfehlungen verschiedener Börsenmedien, Analysten oder weiterer Beteiligter am Finanzmarkt der Kurs der besprochenen Aktien oder Wert- und Schuldpapiere positiv als auch negativ beeinflusst werden kann. Die TK News Services UG (haftungsbeschränkt) als Herausgeber kann auf die Empfehlungen und Besprechungen der genannten Gruppen keinen Einfluss nehmen.
KEINE FINANZANALYSE: Die TK News Services UG (haftungsbeschränkt) als Herausgeber weist ausdrücklich darauf hin, dass es sich bei den Besprechungen auf Rohstoffbrief.com um keine Finanzanalysen nach deutschem Kapitalmarktrecht handelt, sondern um journalistische und/oder werbliche Texte. Sie erfüllen deshalb nicht die Anforderungen zur Gewährleistung der Objektivität von Anlagestrategieempfehlungen bzw. Anlageempfehlungen.
GEOGRAPHISCHE EINGRENZUNG: Die Nutzung dieses Informationsangebots ist ausschließlich natürlichen Personen vorbehalten, die ihren dauerhaften Wohnsitz in der Bundesrepublik Deutschland haben. Allen anderen natürlichen oder juristischen Personen oder Personengruppen ist die Nutzung, wie auch der Zugang zu dieser Webseite nicht gestattet. Diese Einschränkung gilt für alle im Ausland lebenden natürlichen und juristischen Personen oder Personengruppen, insbesondere Staatsbürgern der USA, Kanadas, Australiens oder Großbritanniens. Die Informationen auf dieser Webseite dürfen weder direkt noch indirekt in die USA, Großbritannien, Australien oder Kanada oder an Personen und Personengruppen, die ihren Wohnsitz in Kanada, USA, Australien oder in Großbritannien haben, übermittelt werden, noch in deren Territorium gebracht oder dort verteilt werden.
URHEBERRECHT: Der Inhalt und die Struktur von www.rohstoffbrief.com sind urheberrechtlich geschützt und Eigentum der TK NEWS SERVICES UG (haftungsbeschränkt). Sie dürfen ohne vorherige schriftliche Zustimmung des Betreibers weder in irgendeiner Form verwendet noch reproduziert werden, auch nicht auszugsweise. Der Betreiber ist bestrebt, in allen seinen Publikationen die Urheberrechte der verwendeten Grafiken und Texte zu beachten und nur vom ihm selbst erstellte Grafiken und Texte zu nutzen. Bei der Verwendung von Grafiken und Texten Dritter werden lizenzfreie Quellen genutzt und genannt. Es gilt zu beachten: Allein aufgrund der bloßen Nennung oder Nichtnennung von Rechten Dritter ist nicht der Schluss zu ziehen, dass diese nicht geschützt sind! Sollte der Betreiber dennoch gegen Rechte Dritter verstoßen, so wird er unter dem Vorbehalt der Prüfung unverzüglich jegliche Dateien entfernen, sofern er auf die Rechtsverletzung schriftlich hingewiesen wurde.

Check Also

Analyse Silber: Ein Geduldsspiel!

Markttiming ist eine der größten Herausforderungen. Dies wird derzeit insbesondere durch die Eingriffe Dritter in …