Freitag , 26 Februar 2021

Munich Re mit dem Füllhorn

“Wir verdienen viel Geld und wir schütten das aus.” Mit dieser klaren Ansage sorgte Munich Re-Finanzvorstand Jörg Schneider für Aufsehen. Der Rückversicherungskonzern will die angehäuften Gewinne nicht für Übernahmen ausgeben, sondern an die Aktionäre weiterreichen. Dabei verdienten die Münchener 2014 im Kerngeschäft blendend. Zwar reduzierte sich der Gewinn um 0,1 auf 3,2 Mrd. Euro. Allerdings waren dafür Sondereffekte verantwortlich.

Die Belastung durch Großschäden ging dagegen im Vergleich zum Vorjahr noch einmal um rund 30% zurück. 2015 werde der Gewinn marginal sinken. Auf Rabatt-Schlachten will sich der DAX-Konzern nicht einlassen und stattdessen lieber auf Neugeschäft verzichten. Die Dividende will man aufgrund der soliden Kapitalausstattung um 50% auf 7,75 Euro je Anteilschein anheben. Auf dem aktuellen Niveau entspricht das einer Rendite von stattlichen 4,3%. Zudem deutete Schneider ein neues Aktienrückkaufprogramm an, die Bekanntgabe dürfte im März erfolgen.  Das noch laufende Programm hatte ein Volumen von 1 Mrd. Euro. Die Aktie (180,12 Euro; DE0008430026) wird aktuell mit einer 10er-KGV bewertet, was branchenüblich ist. Für uns ist Munich Re eine gute Halteposition.

Seit unserer Erstempfehlung Ende November liegen Sie bereits mit rund 11% in Front.

UNSERE HANDLUNGSEMPFEHLUNG FINDEN SIE IN AUSGABE 109

ABONNIEREN SIE KOSTENLOS DAS INVESTOR MAGAZIN

Bild: US Navy

Check Also

Roscan Gold: Ein neuer Stern am Gold-Himmel Westafrikas!

Westafrika ist derzeit “the place to be” im Goldsektor. Erst vor zwei Woche hat Endeavour …