Dienstag , 15 Oktober 2019
Kinross: Trotz Verlust Bilanz verbessert

Kinross: Trotz Verlust Bilanz verbessert

Kinross ist unter den Tier I, also den größten Goldproduzenten, sicherlich die Gesellschaft mit den höchsten All-In Produktionskosten. Im Q2 lagen diese bei 1.011 US-Dollar. Zum Vergleich: Barrick Gold produzierte für 895 US-Dollar je Unze. Trotz eines Nettoverlustes von 83 Mio. CAD konnte das Unternehmen im Q2 einen freien Cashflow generieren und die Bilanz stärken. Grund hierfür sind unter anderem Forex-Gewinne, ein weiterhin günstiger Ölpreis und operative Fortschritte. Der Verlust ist primär auf nicht verkaufte Goldunzen und den Produktionsausfall der Maricunga-Mine in Chile auf Grund der Wetterverhältnisse zurückzuführen.

Die Kanadier sitzen außerdem auf über 1 Mrd. CAD an Barmitteln. Vorstandschef Paul Rollinson sieht Kinross daher bestens positioniert, um die aktuellen Geschehnisse am Markt mitzuspielen. Zudem operiere Kinross am oberen Ende der Produktionsguidance von 2,4 bis 2,6 Mio. Unzen Gold und am unteren Ende der Kostenguidance 1.000 bis 1.100 US-Dollar je Unze.

Die Aktie konnte seit Vorlage der Zahlen deutlich zulegen. In Ausgabe 132 hatten wir Ihnen weiterhin zum Kauf geraten. Seitdem konnte die Aktie satte 25,2% gewinnen.

UNSERE HANDLUNGSEMPFEHLUNG FINDEN SIE IN AUSGABE 133

ABONNIEREN SIE KOSTENLOS DAS INVESTOR MAGAZIN

Bild: Kinross

Nach oben scrollen