Mittwoch , 30 November 2022

Goldpreis: Frühjahrskorrektur oder weitere Eskalation?

Der Ukraine-Krieg hat den Goldpreis auf neue Hochs getrieben. Die vermeintliche Entspannung an der Kriegsfront sorgte nun aber für einen Rücksetzer unter 2.000 Dollar je Unze. Kommt jetzt die Frühjahrskorrektur bei Gold oder war das nur eine Verschnaufpause? Ein Gastbeitrag von Midas Touch Consulting.

Goldpreis – Frühjahrskorrektur oder weitere Eskalation?

Als Gold Anfang Februar aus seinem mehrmonatigen Dreieck auszubrechen begann, hielten wir 1.975 US-Dollar für ein realistisches Kursziel. Wir erklärten auch, dass ein kurzzeitiges Überschießen in Richtung 2.000 US-Dollar möglich sei. Damals wussten wir noch nichts von den geopolitischen Turbulenzen, die sich leider in den letzten sechs Wochen entwickelt haben. Die russische Invasion, gefolgt von massiven Sanktionen, hat die Rohstoffe und Gold stark nach oben getrieben. Auch wenn es sehr schwierig erscheint, den eigenen Analysen zu folgen und gleichzeitig ein offenes Ohr für die Märkte zu haben, sehen wir jetzt eine Situation, in der Gold kurzfristig anfällig geworden ist. Gleichzeitig waren die Fundamentaldaten für Gold noch nie so günstig wie heute, und es braucht nicht viel Aufwärtspotenzial, um einen weiteren Anstieg in Richtung des Allzeithochs bei 2.075 US-Dollar einzuleiten. Gold – Frühjahrskorrektur oder weitere Eskalation? Betrachten wir den Goldmarkt mit einem Top-Down-Ansatz.

Gold in USD, Monatschart vom 13. März 2022

Seit August 2011 hat Gold eine sehr große Tassen- und Henkelformation ausgebildet. Die am konservativsten gezeichnete Nackenlinie liegt derzeit bei etwa 2.100 USD. Man könnte auch argumentieren, dass die gesamte Zone zwischen 1.900 USD und 2.100 USD die Nackenlinie ist, und sobald Gold diese Widerstandszone durchbrochen hat, nur noch der Himmel die nächste Grenze wäre. Der Stochastik-Oszillator hat auf dem Monats-Chart ein klares Kaufsignal gegeben, und das jüngste Volumen hat alles in den Schatten gestellt, was wir in den letzten 25 Jahren gesehen haben! Das Bollinger Band auf Monatsbasis (1.980 USD) hat jedoch bisher nur eine kurzzeitige Überschreitung zugelassen und stellt einen starken Widerstand dar, so dass eine Rückkehr über 2.000 USD den Bullen zusätzliche Anstrengungen abverlangen wird.

Insgesamt ist der Monatschart bullisch und man könnte behaupten, dass der Ausbruch in vollem Gange ist. Gleichzeitig deutet der Monatschart jedoch auf einen massiven Widerstand zwischen 1.980 und 2.100 US-Dollar hin. Ein Pullback unter die seit August 2018 gültige Aufwärtstrendlinie bei rund 1.800 US-Dollar erscheint dagegen unwahrscheinlich. Gold könnte also noch einige Zeit zwischen 1.800 und 2.100 US-Dollar konsolidieren.

Auf dem Wochenchart hat sich der Goldpreis die vierte Woche in Folge über das Bollinger Band auf Wochenbasis geschoben. Normalerweise sind fünf oder sechs Wochen das Maximum, das ein Aufwärtstrend diese Bänder überspannen kann. Die Luft wird also für die Bullen immer dünner. Auch der Stochastik-Oszillator hat ein Verkaufssignal gegeben. Offensichtlich ist der Aufwärtstrend noch intakt, aber die Bullen müssen die 2.000-US-Dollar-Marke recht bald zurückerobern. Andernfalls kann die überkaufte Situation leicht einen größeren Rückschlag auslösen. Eine Korrektur zurück zur Nackenlinie des Kopf-Schulter-Musters um 1.840 USD würde einige Zeit in Anspruch nehmen, ist aber nicht unmöglich! Insgesamt ist der Wochenchart neutral bis leicht bullisch, aber die Kerze der letzten Woche sieht nach einer Umkehr aus. Die Warnsignale nehmen also zu.

Gold in USD, Tages-Chart vom 13. März 2022.

Auf dem Tages-Chart hat Gold seit dem Beginn dieser Rallye im August 2021 um 393 US-Dollar bzw. 23,4 % zugelegt. Der steile Anstieg seit Ende Januar 2022 hat zu einem Plus von 290 USD bzw. 16,3 % geführt. Der Rücksetzer, der mit einem großen Umkehrtag am vergangenen Mittwoch begann, hat bisher genau 38,2 % der jüngsten Rallye zurückgegeben. Der Tiefststand am Freitag bei 1.958 USD hat daher wieder Käufer auf den Markt gebracht. Zusammenfassend lässt sich sagen, dass die Kursentwicklung der letzten Woche einen faden Beigeschmack hat und der Stochastik-Oszillator ein neues Verkaufssignal aktiviert hat. Daher besteht die Gefahr, dass sich die starke Erholung der letzten Wochen in ein typisches Frühjahrs-Top auf dem Goldmarkt verwandelt. Ein Tiefststand unter dem Freitagstief bei 1.958 USD würde bestätigen, dass die Bären die Kontrolle übernommen haben.

Gold in USD, 1-Stunden-Chart vom 13. März 2022.

Gold in USD, 1-Stunden-Chart vom 13. März 2022.

An diesem kritischen Punkt zoomen wir weiter in das Preisgeschehen hinein. Der 1-Stunden-Chart zeigt die letzten 10 Tage auf dem Goldmarkt. Nach einem anfänglichen inversen Kopf-und-Schulter-Muster trieben die Bullen den Goldpreis fast in Richtung des Allzeithochs (2.075 US-Dollar). Nach einer kurzen Dreieckskonsolidierung kehrten die Bären jedoch auf den Markt zurück und schafften es, den Goldpreis in zwei Wellen um fast 110 USD nach unten zu drücken. Unterwegs scheiterte eine erste Gegenbewegung am 38,2 %-Retracement bei 2.008 USD, während Gold im Anschluss an den Ausverkauf am Freitag fast 61,8 % (1.990 USD) dieser zweiten Abwärtswelle wieder aufholen konnte. Wenn Gold seine Hausse fortsetzen will, muss es also dringend die 1.990 USD und 2.008 USD erobern. Ziemlich genau zwischen diesen beiden Zielen wartet zudem eine erste bärische Abwärtstrendlinie, die ebenfalls durchbrochen werden müsste.

Insgesamt zeigt die Mikroskop-Analyse auf dem 1-Stunden-Chart deutlich, dass Gold erst die 2.000 US-Dollar und 2.030 US-Dollar zurückerobern muss, bevor wir davon ausgehen können, dass diese Rallye noch nicht vorbei ist.

Sentiment – Vorsicht geboten

Kitco Gold Survey vom 4. März 2022 vs. Kitco Gold Survey vom 11. März 2022.

Schaut man sich die jüngsten Kitco Gold Surveys an, so sind die Privatanleger immer noch ziemlich bullish. Aber die Profis haben in der letzten Woche eine starke Kehrtwende vollzogen. Wie Sie wissen, ist die Stimmungsanalyse der Königsweg. Man erhält nur sehr wenige extreme Signale pro Jahr – normalerweise zwei bis manchmal drei. Dies erfordert eine enorme Geduld. Und oft kann nur ein scharfsinniger Contrarian diese Signale erkennen, geschweige denn auf diese seltenen Signale auch reagieren. Der aktuelle Stand der Kitco-Goldumfrage und die veränderten Erwartungen der Profis sind natürlich ein deutliches Warnsignal für die Bullen!

Schlussfolgerung: Frühjahrskorrektur oder weitere Eskalation?

Auch wenn die beunruhigenden geopolitischen Entwicklungen unseren Fahrplan auf der Oberseite etwas durcheinandergebracht haben, entspricht die Preisentwicklung insgesamt unserer Vorlage. Aus makroökonomischer Sicht sind die massiven und noch nie dagewesenen Sanktionen und die daraus resultierende implodierende russische Wirtschaft sicherlich deflationär. Die physische Goldnachfrage dürfte jedoch sehr stark bleiben, und die Rohstoffpreise könnten aufgrund des schrumpfenden Angebots weiter explodieren.

Aus technischer Sicht sieht die letzte Woche wie eine Trendwende aus, aber die Bären müssen ihre These mit neuen Tiefstständen unter 1.958 US-Dollar untermauern. Andernfalls werden die Bullen sicherlich sehr bald wieder angreifen. Eine weitere Beobachtung, die wir bereits in einem unserer letzten Chartbücher erwähnt hatten, ist die Tatsache, dass Silber immer noch nicht bei der laufenden Party im Edelmetallsektor aufgetaucht ist. Der kleine Bruder des Goldes kommt in der Regel kurz vor dem Höhepunkt mit einer starken Outperformance, wirft ein paar Rekorde in die Waagschale, nur um dann die Party komplett zu zerstören. Dieses klassische Muster wurde bisher nicht beobachtet. Sollte Silber beispielsweise innerhalb weniger Tage in Richtung von 30 US-Dollar laufen, würden wir extrem vorsichtig werden. Dieses typische “Top-Signal” fehlt bisher. Dennoch ist das Chance/Risiko-Verhältnis für neue Long-Positionen eher ungünstig, wenn man plant, die Papiere für einige Wochen oder Monate zu halten. Gleichzeitig haben die jüngsten Entwicklungen aber wieder einmal deutlich gezeigt, wie wichtig langfristige physische Gold- und Silberbestände tatsächlich sind! Zusammenfassend lässt sich sagen, dass Gold oberhalb von 2.030 US-Dollar im Aufwärtstrend liegt und unterhalb von 1.960 US-Dollar im Abwärtstrend. Zwischen diesen beiden Werten ist es schwer, eine eindeutige Tendenz zu erkennen.

Dies ist ein Gastbeitrag von Midas Touch Consulting. Wir übernehmen für den Inhalt keinerlei Gewähr.

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

Tipp: Abonnieren Sie HIER unseren kostenlosen RohstoffBrief-Newsletter und verpassen Sie künftig keine kursbewegende News mehr. Ihre Daten werden keinesfalls an externe Dritte weitergegeben. Der Newsletter ist jederzeit kündbar.

Bilder/Graphiken: TK News Services UG (haftungsbeschränkt), Midas Touch Consulting

 

Bilder/Graphiken: TK News Services UG (haftungsbeschränkt), Pixabay

_____________________________________________________________________________________

DISCLAIMER. BITTE UNBEDINGT BEACHTEN!

INTERESSENKONFLIKT: Unter dem Namen „Investor Magazin Rohstoff-Werte“ betreibt die TK News Services UG (haftungsbeschränkt) ein Wikifolio, dass mit Echtgeld in Rohstoffaktien, Derivate, ETF und andere Wertpapiere aus dem Rohstoffbereich investiert. Dadurch entstehen Interessenkonflikte mit den auf www.investor-magazin.de sowie zugehörigen Seiten in Sozialen Medien wie Facebook, Twitter etc. erwähnten und besprochenen Wertpapieren. Bitte berücksichtigen Sie dies sowie auch den Disclaimer und die Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) von Wikifolio (siehe hier). Bitte beachten Sie zudem die weiteren Hinweise auf Interessenkonflikte!
RISIKOHINWEIS: Die TK News Services UG (haftungsbeschränkt) als Herausgeber weist grundsätzlich darauf hin, dass der Erwerb von Wertpapieren jeglicher Art hohe Risiken birgt, die zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die TK News Services UG (haftungsbeschränkt) als Herausgeber weist darauf hin, dass jegliche Artikel auf Webseiten oder in Sozialen Medien verbreiteten Artikel explizit nicht zum Kauf, Verkauf oder zur Zeichnung von Wertpapieren jeglicher Art aufrufen. Es kommt weder eine Anlageberatung noch ein Anlagevermittlungsvertrag mit dem jeweiligen Verfasser oder Leser zustande. Die hier dargestellten Informationen beziehen sich auf das Unternehmen und nicht auf die persönliche Situation des Lesers. Bei Investments an den Kapitalmärkten kann es jederzeit zu Risiken kommen, die bis zu einem Totalverlust des angelegten Kapitals führen können. Das gesamte Informationsangebot der TK News Services UG (haftungsbeschränkt) stellt grundsätzlich kein Angebot zum Kauf oder zum Verkauf von Wert- und Schuldpapieren jeglicher Art dar. Bitte nehmen Sie vor einem Investment in jedem Fall Kontakt zu ihrem Bankberater oder einen anderen Berater ihres Vertrauens auf und lassen Sie sich umfassend in jeglicher Hinsicht beraten. Zudem weisen wir darauf hin, dass sich die Rahmenbedingungen für ein Unternehmen aufgrund von politischen, wirtschaftlichen oder sonstigen Veränderungen vollkommen ändern können, was wiederum positiv oder negativ auf die Entwicklung der Wertpapiere wirken kann.
INTERESSENKONFLIKT: Grundsätzlicher Hinweis auf mögliche Interessenskonflikte gemäß Paragraph 34 WpHG i.V.m. FinAnV: Die TK News Services UG (haftungsbeschränkt) oder Mitarbeiter, Berater und freie Redakteure des Unternehmens können jederzeit Aktien an allen vorgestellten Unternehmen halten, kaufen oder verkaufen. Das gilt ebenso für Optionen und Derivate, die auf diesen Wertpapieren basieren. Die daraus eventuell resultierenden Wertpapiertransaktionen können unter Umständen den jeweiligen Kurs des Wertpapiers beeinflussen. Zudem wird die TK News Services UG (haftungsbeschränkt) regelmäßig damit beauftragt, Werbetexte für Unternehmen zu erstellen. Hierfür erhält der Betreiber von eine Vergütung, Daher ist eine unabhängige Berichterstattung in diesen Fällen nicht möglich und wird auch nicht angestrebt. Wenn die TK News Services UG (haftungsbeschränkt) eine Vergütung – in welcher Form auch immer – für einen Artikel erhält, ist dieser Artikel entsprechend gekennzeichnet. Zudem weisen wir gerne auf die Broschüren der BaFin zum Schutz vor unseriösen Angeboten hin:
Geldanlage – Wie Sie unseriöse Anbieter erkennen (pdf/113 KB).
Wertpapiergeschäfte – Was Sie als Anleger beachten sollten (pdf/326 KB)
DATENSCHUTZ: Wir geben Ihre Daten NICHT an externe Dritte weiter. Aufgrund der neuen Datenschutz Grundverordnung haben wir unsere Datenschutzerklärung aktualisiert. Sie können sich für unseren wöchentlichen, kostenlosen Newsletter hier anmelden. Eine Abmeldung ist jederzeit möglich.
RECHERCHE: Bei aller kritischen Sorgfalt hinsichtlich der Zusammenstellung und Überprüfung unserer Quellen, wie etwa offiziellen Mitteilungen der Unternehmen, Interviews von Unternehmensvertretern, Analystenkommentaren oder Einschätzungen von externen Dritten, können wir keinerlei Gewähr für die Richtigkeit, Genauigkeit und Vollständigkeit der in den Quellen dargestellten Sachverhalte geben. Dies gilt ebenso für alle von unseren Gesprächspartnern in Interviews geäußerten Darstellungen, Zahlen, Planungen und Beurteilungen sowie alle weiteren Aussagen bezüglich Wert- und Schuldpapieren jeglicher Art. Dies gilt insbesondere für in die Zukunft gerichtete Aussagen. Zudem können sich die Sachverhalte nach Veröffentlichung der Artikel verändern. Die Haftung für Vermögensschäden, die aus der Heranziehung der Ausführungen bzw. dieser Besprechungen für die eigene Anlageentscheidung möglicherweise resultieren können, wird kategorisch ausgeschlossen. Bitte machen Sie Ihre eigene Due Dilligence oder lassen sich von Ihrem Kreditinstitut beraten.
SYMMETRIEN: Die TK News Services UG (haftungsbeschränkt) als Betreiber dieses Informationsangebots weist darauf hin, dass durch gleichzeitige Kauf- bzw. Verkaufsempfehlungen verschiedener Börsenmedien, Analysten oder weiterer Beteiligter am Finanzmarkt der Kurs der besprochenen Aktien oder Wert- und Schuldpapiere positiv als auch negativ beeinflusst werden kann. Die TK News Services UG (haftungsbeschränkt) als Herausgeber kann auf die Empfehlungen und Besprechungen der genannten Gruppen keinen Einfluss nehmen.
KEINE FINANZANALYSE: Die TK News Services UG (haftungsbeschränkt) als Herausgeber weist ausdrücklich darauf hin, dass es sich bei den Besprechungen um keine Finanzanalysen nach deutschem Kapitalmarktrecht handelt, sondern um journalistische und/oder werbliche Texte. Sie erfüllen deshalb nicht die Anforderungen zur Gewährleistung der Objektivität von Anlagestrategieempfehlungen bzw. Anlageempfehlungen.
GEOGRAPHISCHE EINGRENZUNG: Die Nutzung dieses Informationsangebots ist ausschließlich natürlichen Personen vorbehalten, die ihren dauerhaften Wohnsitz in der Bundesrepublik Deutschland haben. Allen anderen natürlichen oder juristischen Personen oder Personengruppen ist die Nutzung, wie auch der Zugang zu dieser Webseite nicht gestattet. Diese Einschränkung gilt für alle im Ausland lebenden natürlichen und juristischen Personen oder Personengruppen. Die Informationen auf dieser Webseite dürfen weder direkt noch indirekt an Personen und Personengruppen, die ihren Wohnsitz nicht in der Bundesrepublik Deutschland haben, übermittelt werden, noch in deren Territorium gebracht oder dort verteilt werden.
URHEBERRECHT: Der Inhalt und die Struktur dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt und Eigentum der TK NEWS SERVICES UG (haftungsbeschränkt). Sie dürfen ohne vorherige schriftliche Zustimmung des Betreibers weder in irgendeiner Form verwendet noch reproduziert werden, auch nicht auszugsweise. Der Betreiber ist bestrebt, in allen seinen Publikationen die Urheberrechte der verwendeten Grafiken und Texte zu beachten und nur vom ihm selbst erstellte Grafiken und Texte zu nutzen. Bei der Verwendung von Grafiken und Texten Dritter werden lizenzfreie Quellen genutzt und genannt. Es gilt zu beachten: Allein aufgrund der bloßen Nennung oder Nichtnennung von Rechten Dritter ist nicht der Schluss zu ziehen, dass diese nicht geschützt sind! Sollte der Betreiber dennoch gegen Rechte Dritter verstoßen haben, wird er unter dem Vorbehalt der Prüfung unverzüglich jegliche Dateien entfernen, sofern er auf die Rechtsverletzung schriftlich hingewiesen wurde.

Check Also

Analyse Gold: Bodenbildung schreitet voran!

Der Goldpreis scheint sich zu stabilisieren. Die Bodenbildung schreitet voran, schreiben die Analysten von Midas …