Sonntag , 27 Oktober 2019
Bet-at-home AG: Gewinnwachstum auch ohne Fußball-WM

Bet-at-home AG: Gewinnwachstum auch ohne Fußball-WM

Das Wachstum der Anbieter von Online-Sportwetten und Casinospielen hält an. Offenbar scheint das Geschäftsmodell auch dann zu funktionieren, wenn mal kein sportliches Großereignis wie eine Fußball-Europameisterschaft oder -Weltmeisterschaft auf dem Plan steht. Das zumindest schließen wir aus den Zahlen unserer Dauerempfehlung Bet-at-home AG.

Das Unternehmen aus Linz konnte für 2015 trotz fehlender Fußball-Top-Events Rekordzahlen vermelden. So konnten die Österreicher die Brutto-Wett- und Gamingerträge, also die Wett- und Spielumsätze abzüglich der Auszahlungen für Gewinne, im vergangenen Jahr um 13,6% auf 121,6 Mio. Euro steigern. Dies ist bemerkenswert, da im Vorjahr die vor allem im Hauptmarkt Deutschland viel beachtete Fußball-WM in Brasilien stattfand. Und auch ergebnisseitig hat der Konzern nicht enttäuscht. Das EBIT konnte um 5 Mio. auf 30,8 Mio. Euro (+19,3%) verbessert werden.

Dabei musste bet-at-home die seit 1. Januar 2015 geltenden neuen Umsatzsteuerregelungen für Anbieter elektronischer Dienstleistungen innerhalb der Europäischen Union abführen. Diese beliefen sich auf insgesamt 6,8 Mio. Euro. Die Ertragsstärke des Konzerns resultiert vor allem aus der disziplinierten Kostenpolitik. So lagen die Marketingaufwendungen bei 36,5 Mio. Euro (-10%).

Glücksgriff Hertha BSC

In diesem Jahr dürfte das Werbebudget aber deutlich steigen. Im Juni steht die Fußball-EM in Frankreich an. Im Vorfeld dürften sich neue Wetter zu den bereits 4,3 Mio. Kunden gesellen. Bis zum Auftakt in Paris könnte aber auch Hertha BSC das Geschäft ankurbeln. Der Berliner Club spielt in dieser Bundesliga-Saison um einen Champions League-Platz mit. Für das Trikotsponsoring zahlt Bet-at-home angeblich nur 6 Mio. Euro pro Jahr, was ein vergleichsweise günstiger Wert ist.

Die Aktie hat jüngst die 100 Euro-Marke geknackt, Sie liegen seit unserer Erstempfehlung inzwischen mit 215% im Plus.

UNSERE HANDLUNGSEMPFEHLUNG FINDEN SIE IN AUSGABE 158

ABONNIEREN SIE KOSTENLOS DAS INVESTOR MAGAZIN

Bild: Hertha BSC Berlin
Nach oben scrollen