Sonntag , 27 Oktober 2019
Wüstenrot & Württembergische: Im Wartestand

Wüstenrot & Württembergische: Im Wartestand

Finanzaktien sind seit der Krise 2007/08 nicht gerade Anlegers Liebling. Auch wir tun es schwer, überhaupt mal Banken oder Versicherungen in den Fokus zu rücken. Zu viele Rechts- und Bilanzbomben verstecken sich in den Glaspalästen. Ganz anders sieht es dagegen bei Wüstenrot & Württembergische (W&W) aus.

Die Schwaben sind kerngesund und fußen ihr Geschäft auf den recht soliden Säulen Immobilien (Bausparen) und Versicherungen (Schaden/Unfall/Personen). 2014 nahm man Bruttoprämien von rund 4 Mrd. Euro ein, die Baudarlehen überschritten die Marke von 25 Mrd. Euro. Das es gut läuft, zeigen auch die Ergebnisse. In diesem Jahr wurde die Prognose bereits angehoben, die Stuttgarter rechnen mit einem Gewinn von 200 und 240 Mio. Euro. Zum Halbjahr wies W&W bereits ein Ergebnis je Aktie von 1,51 Euro aus. Damit könnte der Wert aus dem Vorjahr übertroffen werden.

Die Aktie hat von diesen guten Nachrichten aber nicht profitieren können, vielmehr scheint sie zuletzt eingeschlafen zu sein. Dabei weist sie für 2016 (EPS-Konsens: 2,50 Euro) ein KGV von lediglich 6,5 auf. Die Dividende dürfte bei 0,50 Euro liegen (Rendite: 3,1%).

UNSERE HANDLUNGSEMPFEHLUNG FINDEN SIE IN AUSGABE 141

ABONNIEREN SIE KOSTENLOS DAS INVESTOR MAGAZIN

Bild: Wüstenrot & Württembergische
Nach oben scrollen