Donnerstag , 22 August 2019
Nordex: Starke Zahlen sollten den Kurs beflügeln

Nordex: Starke Zahlen sollten den Kurs beflügeln

So richtig geschmeckt hatte den Investoren der Ausblick des Nordex-Vorstands für dieses Jahr nicht. Man erwarte ein leichtes Umsatzwachstum, eine Dividende werde es nicht geben. Einen Wachstumsschub wollte man nicht-operativ durch die Übernahme der spanischen Acciona Windpower erreichen. Nun gut. Diese Transaktion ist abgeschlossen und wird ab 1. April auch in die Bilanz einfließen. Dass die „alte“ Nordex dennoch nicht nur leicht wachsen wird, zeigen die vorläufigen Quartalszahlen, die die neue spanische Tochter eben nicht berücksichtigen.

Hohe Nachfrage hält an

So konnten die Hamburger die Einnahmen zwischen Januar und Ende März um 28,3% auf 637 Mio. Euro steigern. Bei der Turbinenmontage legte das Unternehmen um 24% auf 573,9 MW zu. Bei der Anfertigung von Rotorblättern gab es gar ein Plus von 141%. Im ersten Quartal wurden insgesamt 490,5 MW installiert, was einer Verdopplung gegenüber dem Vorjahreszeitraum entspricht. Hauptmärkte waren neben Deutschland (147 MW), Pakistan (95 MW) sowie Frankreich (72 MW). Insgesamt wurden bis Ende März neue Aufträge im Volumen von 541 Mio. Euro eingesammelt, der Wert aller Order beträgt derzeit stabile 1,638 Mrd. Euro.

Neuer Konzern in neuer Dimension

Spannend wird es sein, ob Nordex dieses Einnahmenplus auch mit entsprechenden Margen in Gewinne ummünzen konnte. Die endgültigen Zahlen dazu werden am 23. Mai vorgelegt. Mit dem zweiten Quartal beginnt eine neue Ära für die Hanseaten. Dann wird die neue Tochter Acciona im Konzern bilanziert. Deren Eigentümer sind nun der größte Aktionär bei Nordex mit 29,9%, es folgt dann noch die Beteiligungsgesellschaft Skion von Susanne Klatten mit 5,71%. Zusammen mit den Iberern sollte Nordex in diesem Jahr tatsächlich in neue Dimensionen wachsen. Hinzu kommt, dass man mit den Spaniern neue Märkte wie Mexiko oder andere Schwellenländer besser bedienen kann. Das wird unseres Erachtens noch gar nicht im Aktienkurs berücksichtigt. Wir glauben, dass die Papiere von Nordex im Laufe der nächsten Monate wieder Kurse um die 30 Euro sehen können. Dazu muss nun charttechnisch erst einmal die Hürde um 25 Euro genommen werden. Die Analysten sind jedenfalls optimistisch. Die NordLB und Barclays riefen je ein Kursziel von 32 Euro aus. Beide Häuser raten bei der Aktie zum „Kaufen“ bzw. „Übergewichten“.

UNSERE HANDLUNGSEMPFEHLUNG FINDEN SIE IN AUSGABE 166

ABONNIEREN SIE KOSTENLOS DAS INVESTOR MAGAZIN

Bild: Nordex
Nach oben scrollen