Freitag , 26 Februar 2021

Lake Shore Gold steigert Ressource um 29%

Früher als von uns erwartet hat Lake Shore Gold eine neue Ressourcenkalkulation vorgelegt. Der kanadische Goldproduzent konnte seine Reserven, also Goldunzen in der höchsten Kategorie, um insgesamt 29% auf 773,300 Unzen steigern. Wie uns das Unternehmen Anfang des Monats auf der PDAC in Toronto erklärte, war es wichtig, dem Markt zu beweisen, dass die schwindenden Goldreserven ersetzt und erweitert werden können. Analysten bemängelten immer wieder das kurze Minenleben basierend auf den niedrigen Reserven und einer Produktionsrate von mittlerweile fast 200.000 Unzen pro Jahr.

Die Reserven auf Bell Creek konnte sogar nahezu verdoppelt werden, so dass eine Ausweitung der Produktion wirtschaftlich erscheint. Dieses Jahr plant Lake Shore weitere 120.000 Meter niederzubringen. Hauptziel der diesjährigen Aktivitäten ist es, die im Jahr 2014 neu entdeckte 144 Gap Zone weiter zu definieren. Ende des Jahres plane man eine erste Ressourcenkalkulation für die neue Zone vorzulegen. Diese könnte durch unterirdische Tunnel direkt mit dem Thunder Creek Deposit verbunden werden und bereits im Jahr 2017 Gold ausstoßen.

Noch ist dies Zukunftsmusik, doch unterstreicht es das organische Wachstumspotential von Lake Shore Gold. Am 26. März werden die Kanadier übrigens ihre Finanzzahlen für 2014 vorstellen. Hier dürften wir dann mehr zu den Produktionskosten und zum Schuldenabbau erfahren. Unser erstes Abstauberlimit hat direkt nach unserer Empfehlung gegriffen.

Der aktuelle Buchgewinn liegt bei soliden 8%.

UNSERE HANDLUNGSEMPFEHLUNG FINDEN SIE IN AUSGABE 114

ABONNIEREN SIE KOSTENLOS DAS INVESTOR MAGAZIN

Bild: Lake Shore Gold

Check Also

Dorè Copper Mining: Der Kupferexplorer mit dem kurzen Weg zur Produktion!

Viele Kupferexplorer haben einen langen und steinigen Weg bis zum Betrieb der ersten Mine vor …