Dienstag , 27 Oktober 2020

German Research Pinpoints Safety Risk for Lithium-ion Batteries

Ground breaking research recently completed by the leading German battery technology institute IKTS has identified a previously unrecognised contamination and safety risk for lithium-ion batteries – the use of lower purity (grade) alumina in battery cell manufacture.

Test work could rock the lithium-ion battery indsutry!

The Fraunhofer Institute for Ceramic Technologies and Systems (IKTS) in Dresden, Germany, recently completed test work that has the potential to rock the lithium-ion battery industry. Globally, lithium-ion battery production is rapidly expanding to meet the burgeoning demand from electric vehicles (EV’s) and portable electronic devices. The Fraunhofer ITKS research was triggered, because a significant part of the industry, including those that supply EV batteries, are turning to cheaper substitutes such as low grade alumina and boehmite as the coating material on battery separator sheets and composite separators. However, this hot-off-the-press German research brings into question the safety of using lower quality separator coating materials.

A lithium-ion battery stores then releases power by lithium ions moving between the battery cathode and anode, representing the charge and visa-versa discharge cycles. Separating the cathode and anode within the battery is a liquid electrolyte and a thin polymer sheet through which lithium ions pass – a separator sheet. The composition of these polymer separator sheets has evolved over time in parallel with increases in battery energy density and faster charging requirements. Now separator sheets are mostly coated with thin layers of alumina powder to maintain separator integrity under the ever-increasing operating temperatures of modern high-energy lithium-ion batteries.

Wisely it would seem, the lithium-ion battery industry initially adopted high grade 4N alumina (99.99%) as the standard coating material for separator sheets, especially where battery safety was paramount – such as in EV’s. The scientific tests recently completed by the Fraunhofer IKTS plainly vindicate the initial choice of 4N alumina by the battery industry. In its tests, the Institute exposed various commercially available lower grades of alumina / boehmite powders to lithium battery electrolyte solution under controlled battery type conditions. What was observed was extremely concerning – the severe leaching of sodium from the lower grade alumina’s into the organic electrolyte solution, which resulted in significant electrolyte contamination.

Specifically, the research reported that in its test of 3N alumina (99.9% alumina) the sodium content within the electrolyte solution rose from an acceptable 0.5 ppm up to a potentially catastrophic level of 40 ppm (an 80-fold increase). Similar leaching was observed for boehmite (99.7% alumina), where the level of sodium in the electrolyte jumped 20-fold. As a base line, sodium leaching from 4N alumina (99.99%) into the electrolyte is negligible, as there is virtually no sodium present in the 4N product.

Sodium contamination is one of the major no no’s for anywhere within a lithium-ion battery. Sodium can dramatically reduce battery discharge capacity and adversely affect the reactivity of lithium ions. When too much sodium is present in a battery’s organic electrolyte solution, the movement of lithium ions is hindered and the discharge capacity is rapidly reduced; the performance of the battery is compromised. Lithium-ion battery end-users such as EV assemblers or high-end portable electric device manufactures would never accept a battery with an electrolyte solution containing 40ppm sodium – yet it would seem that this is where they are set to end up if 3N alumina / boehmite is adopted by industry as a coating on battery separator sheets.

It would appear that the lithium-ion battery industry currently incorrectly assumes that sodium impurities contained within lower grades of alumina and boehmite do not leach out of the alumina. This is now proven to be incorrect! In its rush to expand capacity, perhaps the industry has not taken time to adequately consider the consequences of adopting this lower quality material?
Dendrite growth within the battery cell is another a significant safety concern. Dendrites are microscopic metals that are as thin as hairs and as sharp as needles, they grow from the anode during overcharging of a lithium-ion battery. Unchecked dendrites will in all likelihood eventually pierce the separator sheet and cause a thermal runaway leading to a battery fire or even battery explosion.
The ramifications from the Fraunhofer Institute’s research findings for the large portion of the lithium-ion battery industry that seems set to transition away from 4N alumina (99.99%) as the standard separator sheet coating material, have the potential to be quite profound.

A disaster waiting to happen!

When asked for comment, a representative from the high purity alumina industry stated that it is hard to comprehend why lithium-ion battery manufacturers would put battery safety and performance in jeopardy by transitioning to a lower quality alumina material as a separator coating. He stated that “runaway sodium ions in a lithium-ion battery are a disaster waiting to happen” and “perhaps industry simply does not fully understand the likely long-term consequences of this move”. “The extra cost of a high purity alumina coating versus the lower grade material is minimal, likely less than US$ 1 per kWh battery capacity or US$ 100 for a typical EV. A small cost impact to the end product to ensure the highest level of battery safety”, he added. He went on to say that “every component of a lithium-ion battery, especially when that battery is used in an EV, needs to be of the highest quality – whether it be the anode, cathode, electrolyte, separator or casing. Manufacturers need to be absolutely certain that they understand component materials, materials interaction and can guaranteed safety, performance and durability over the life of the battery. This is normally achieved through rigorous quality control with stringent specifications and standards to prevent contamination, to this the most sensitive of battery technology.
In the case of the alumina coating on battery separator sheets, it is potentially catastrophic that many in the industry appear to be attempting to move to lower quality material.
A minimum quality standard for all alumina used as coating on battery separator sheets should be adopted by industry ”

 

Bilder/Tabellen/Graphiken: TK News Services UG (haftungsbeschränkt)

Disclaimer: bitte unbedingt lesen!
Risikohinweis: Die hier getätigten Besprechungen stellen grundsätzlich keine Empfehlung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren oder anderen Finanzprodukten da. Konsultieren Sie vor etwaigen Anlageentscheidungen bitte in Deutschland oder anderen Ländern gesetzlich zugelassene Berater bei Banken und Finanzdienstleistern. Die TK News Services UG (haftungsbeschränkt) als Herausgeber des Investor Magazins weist darauf hin, dass der Erwerb von Wert- und Schuldpapieren jeglicher Art hohe Risiken birgt, die zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der TK News Services UG und ihre Autoren veröffentlichten Informationen auf dieser Webseite beruhen auf sorgfältiger Recherche mit Quellen, die zum Zeitpunkt der Erstellung für zuverlässig und vertrauenswürdig gehalten werden. Obwohl die in den Analysen und Markteinschätzungen enthaltenen Wertungen und Aussagen mit der angemessenen Sorgfalt erstellt wurden, übernehmen wir keinerlei Verantwortung oder Haftung für Richtigkeit, Fehler, Genauigkeit, Vollständigkeit und Angemessenheit der dargestellten Sachverhalte, Versäumnisse oder falsche Angaben. Dies gilt ebenso für alle von unseren Gesprächspartnern in Gesprächen und Interviews geäußerten Darstellungen, Zahlen, Planungen und Beurteilungen sowie alle weiteren Aussagen bezüglich Wert- und Schuldpapieren jeglicher Art. Die Hintergrundinformationen, Markteinschätzungen und Wertpapieranalysen, die das Investor Magazin auf seiner Webseite, per Mail und/oder im Börsenbrief veröffentlicht und teilweise über soziale Netzwerke wie Twitter und Facebook verbreitet, stellen weder ein Kauf- oder Verkaufsangebot für die behandelten Wertpapiere noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren im Allgemeinen dar. Die Haftung für Vermögensschäden, die aus der Heranziehung der Ausführungen bzw. der Aktienbesprechungen für die eigene Anlageentscheidung möglicherweise resultieren können, wird kategorisch ausgeschlossen. Wir geben zu bedenken, dass Aktien grundsätzlich mit Risiken verbunden sind. Jedes Geschäft mit Optionsscheinen, Hebelzertifikaten oder sonstigen Finanzprodukten ist sogar mit äußerst großen Risiken behaftet und kann zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals oder darüber hinausgehende Verluste führen. Aufgrund von politischen, wirtschaftlichen oder sonstigen Veränderungen kann es zu erheblichen Kursverlusten, im schlimmsten Fall zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals kommen. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der TK News Services UG (haftungsbeschränkt) und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers.
Grundsätzlicher Hinweis auf mögliche Interessenskonflikte gemäß Paragraph 34 WpHG i.V.m. FinAnV: Die TK News Services UG (haftungsbeschränkt) oder Mitarbeiter, Berater und freie Redakteure des Unternehmens können jederzeit Aktien an allen im Informationsangebot von investor-magazin.de vorgestellten Unternehmen halten, kaufen oder verkaufen. Das gilt ebenso für Optionen und Derivate, die auf diesen Wertpapieren basieren. Die daraus eventuell resultierenden Wertpapiertransaktionen können unter Umständen den jeweiligen Aktienkurs des Unternehmens beeinflussen. Zudem wird die TK News Services UG (haftungsbeschränkt) regelmäßig damit beauftragt, Werbetexte für Unternehmen zu erstellen. Hierfür erhält der Betreiber von investor-magazin.de eine Vergütung, Daher ist eine unabhängige Berichterstattung in diesen Fällen nicht möglich und wird auch nicht angestrebt. Wenn die TK News Services UG (haftungsbeschränkt) eine Vergütung in welcher Form auch immer für einen Artikel eine Vergütung erhält, ist dieser Artikel entsprechend gekennzeichnet. Zudem weisen wir gerne auf die Broschüren der BaFin zum Schutz vor unseriösen Angeboten hin:
Geldanlage – Wie Sie unseriöse Anbieter erkennen (pdf/113 KB)
Wertpapiergeschäfte – Was Sie als Anleger beachten sollten (pdf/326 KB)
Symmetrien: Die TK News Services UG (haftungsbeschränkt) als Betreiber dieses Informationsangebots weist darauf hin, dass durch gleichzeitige Kauf- bzw. Verkaufsempfehlungen verschiedener Börsenmedien, Analysten oder weiterer Beteiligter am Finanzmarkt der Kurs der besprochenen Wert- und Schuldpapiere positiv als auch negativ beeinflusst werden kann. Die TK News Services UG (haftungsbeschränkt) als Herausgeber kann auf die Empfehlungen und Besprechungen der genannten Gruppen keinen Einfluss nehmen.
Keine Finanzanalyse: Die TK News Services UG (haftungsbeschränkt) als Herausgeber des Investor Magazins weist ausdrücklich darauf hin, dass es sich bei den Besprechungen in diesem Informationsangebot um keine Finanzanalysen nach deutschem Kapitalmarktrecht handelt, sondern um journalistische und/oder werbliche Texte. Sie erfüllen deshalb nicht die Anforderungen zur Gewährleistung der Objektivität von Anlagestrategieempfehlungen bzw. Anlageempfehlungen.
Geographische Eingrenzung: Die Nutzung dieses Informationsangebots ist ausschließlich natürlichen Personen vorbehalten, die ihren dauerhaften Wohnsitz in der Bundesrepublik Deutschland haben. Allen anderen natürlichen oder juristischen Personen oder Personengruppen ist die Nutzung, wie auch der Zugang zu dieser Webseite nicht gestattet. Diese Einschränkung gilt für alle im Ausland lebenden natürlichen und juristischen Personen oder Personengruppen, insbesondere Staatsbürgern der USA, Kanadas, Australiens oder Großbritanniens. Die Informationen auf dieser Webseite dürfen weder direkt noch indirekt in die USA, Großbritannien, Australien oder Kanada oder an Personen und Personengruppen, die ihren Wohnsitz in Kanada, USA, Australien oder in Großbritannien haben, übermittelt werden, noch in deren Territorium gebracht oder dort verteilt werden.
Urheber- und Leistungsschutzrechte: Die auf der Investor Magazin-Webseite und des Investor Magazin-Börsenbrief und auf anderen Medien (z.B. E-Mail, Twitter, Facebook) veröffentlichten Inhalte unterliegen dem deutschen Urheber- und Leistungsschutzrecht. Jede vom deutschen Urheber- und Leistungsschutzrecht nicht zugelassene Verwertung bedarf der vorherigen schriftlichen Zustimmung des Anbieters oder jeweiligen Rechteinhabers. Dies gilt insbesondere für die Vervielfältigung, Bearbeitung, Übersetzung, Einspeicherung, Verarbeitung bzw. Wiedergabe von Inhalten in Datenbanken oder anderen elektronischen Medien und Systemen. Inhalte und Rechte Dritter sind dabei als solche gekennzeichnet. Die unerlaubte Vervielfältigung oder Weitergabe einzelner Inhalte oder kompletter Seiten ist nicht gestattet und strafbar. Lediglich die Herstellung von Kopien und Downloads für den persönlichen, privaten und nicht kommerziellen Gebrauch ist erlaubt. Links zur Website des Anbieters sind jederzeit willkommen und bedürfen keiner Zustimmung durch den Anbieter der Website. Die Darstellung dieser Website in fremden Frames ist nur mit schriftlicher Erlaubnis zulässig. Sollten Sie etwaige Verstöße bemerken, bitten wir Sie uns darauf hinzuweisen. Beachten Sie bitte: Der Inhalt unserer Artikel, Mails oder anderweitiger Veröffentlichungen im Börsenbrief oder sozialen Netzwerken wie Twitter oder Facebook ist ausschließlich für den oder die bezeichneten Adressaten bestimmt. Wenn Sie nicht der Adressat dieser Artikel, Mails oder anderweitiger Veröffentlichungen im Börsenbrief oder sozialen Netzwerken wie Twitter oder Facebook oder dessen gesetzlicher Vertreter sein sollten, beachten Sie bitte, dass jede Form der Veröffentlichung, Vervielfältigung oder Weitergabe des Inhalts dieser Artikel, Mails oder anderweitiger Veröffentlichungen im Börsenbrief oder sozialen Netzwerken wie Twitter oder Facebook unzulässig ist. Verfälschungen des ursprünglichen Inhalts dieser Nachricht bei der Datenübertragung können grundsätzlich  nicht ausgeschlossen werden.

Check Also

Vox Royalty: Jetzt zum Live-Webinar mit CEO Kyle Floyd anmelden!

Mit über 40 Projekten in mehr als sieben Regionen ist Vox Royalty eines der am …