Montag , 4 Juli 2022

Newmarket Gold: Rekordproduktion in 2015; Signifikante Bohrergebnisse

Der Goldproduzent Newmarket Gold hat im Jahr 2015 einen neuen Produktionsrekord aufgestellt. Die Kanadier mit ihren Minen in Australien produzierten in den abgelaufenen zwölf Monaten 222.671 Unzen des Edelmetalls. Der Löwenanteil von 123.095 Unzen entfiel dabei auf die Flaggschiffmine Fosterville. Empfehlungswert AuRico Metals hält übrigens auf die Mine eine 2%-ige Royalty und kalkulierte für 2015 lediglich mit 100.000 bis 105.000 Unzen. Hauptgrund für die gute Performance der Mine ist neben einem gesteigerten Goldgehalt von 6,1 g/t auch die abermals gestiegene Gewinnungsrate (jetzt: 88,5%).

Newmarket Gold veröffentlichte in der Pressemitteilung vom Montag auch erste vorläufige Finanzkennzahlen. So hätten die Cashkosten je produzierter Unze Gold bei 704 US-Dollar je Unze und somit am unteren Ende der ausgegeben Guidance von 700 bis 750 US-Dollar gelegen. Die All-In Sustainingkosten sollen bei 987 US-Dollar je verkaufter Unze Gold gelegen haben. Die Guidance lag bei 970 bis 1.020 US-Dollar. Zum 31.12.2015 lag die Cashposition bei 36,5 Mio. US-Dollar.

Für 2016 geben die Kanadier einen konservativen Ausblick ab. So soll die Produktion zwischen 205.000 und 220.000 Unzen Gold liegen. Die operativen Cashkosten sollen, wie 2015 auch, zwischen 700 und 750 US-Dollar je Unze landen. Und für die All-In Sustainingkosten erwartet das Unternehmen einen Wert in der Spanne von 950 und 1.025 US-Dollar je Unze. Sollte die Produktion auf Fosterville auf Grund des höhergradigen Gesteins aus der Eagle-Zone weiterhin auf Rekordniveau laufen, halten wir alle drei Prognosen jedoch für schlagbar.

Nicht nur operativ läuft es rund. Auch explorationsseitig macht das Unternehmen Schlagzeilen. Jüngst durchteufte man auf der Eagle-Zone 161 g/t Gold über eine Länge von 7,35 Metern. Das jüngste Bohrprogramm konnte die bekannte mineralisierte Zone bereits um 100 Meter auf eine Streichenlänge von jetzt 600 Metern verlängern. Die Mineralisierung sei außerdem weiterhin in die Tiefe hin offen, so Doug Forster, CEO von Newmarket Gold in der offiziellen Pressemitteilung. Des Weiteren plant das Unternehmen noch im ersten Quartal eine erstmalige Ressourcenschätzung für die Eagle-Zone vorzulegen. Hierfür werden allerdings nur die Bohrergebnisse verwendet, die bis Jahresende vorlagen. Newmarket ist weiter mit vier Bohrer auf dem Projekt aktiv und dürfte auch in Zukunft soliden Newsflow hierdurch generieren. Die Aktie des Unternehmens konnte sich dem Abwärtssog der vergangenen Tage entziehen. Während viele Goldproduzenten am gestrigen Dienstag zweistellige Kursverluste hinnehmen mussten, notierte der Titel stabil.

UNSERE HANDLUNGSEMPFEHLUNG FINDEN SIE IN AUSGABE 152

ABONNIEREN SIE KOSTENLOS DAS INVESTOR MAGAZIN

Bild: Newmarket Gold

Check Also

Gold: Gute Chancen für eine Rally ab Mitte Dezember

Wie so oft werden die Edelmetall-Investoren auch in den letzten Wochen des Jahres 2021 aufgrund …