Sonntag , 27 Oktober 2019
Puma: Springt die Katze über die 200?

Puma: Springt die Katze über die 200?

Im April dieses Jahres kostetet die Aktie von Puma zuletzt mehr als 200 Euro. Anfang Juni nahmen wir den Anteilschein des Sportartikelherstellers in unser Musterdepot auf. Damit fuhren wir bisher sehr gut. Da nämlich hatte das Papier binnen kurzer Zeit rund ein Viertel an Wert gegenüber dem Jahreshöchstkurs verloren. Nun schickt sie sich an, wieder gen 200 Euro-Marke zu marschieren. Dabei finden sich derzeit viele Argumente für und gegen die Aktie.

So haben die Halbjahreszahlen einigermaßen überzeugt. Trotz erheblicher Belastungen auf der Währungsseite gab es ein EBIT von 44,3 Mio. Euro. Das ist mehr als ein Drittel weniger als im Vorjahr, es wurde aber am Markt mit Schlimmerem gerechnet. Zudem stiegen die Einnahmen um knapp 6% auf 1,59 Mrd. Euro. Das Ergebnis je Aktie pendelte sich bei 1,44 Euro ein.

Noch leidet Puma unter der starken Konkurrenz und dem Druck auf die Margen, wie CEO Bjørn Gulden zugab. Allerdings will der Boss die Katze zur „schnellsten Sportmarke“ der Welt machen. Da muss dann auch mehr kommen, zumal die Bewertungsseite nur noch wenig Spielraum lässt. Nach gängigen Kennzahlen gibt es nur einen kleinen Abschlag gegenüber den Aktien von Adidas und Nike.

Immerhin könnte die Charttechnik nun noch etwas Schub verleihen. Zudem dürfte Großaktionär Kering (86%) einer Übernahme offen gegenüberstehen, zuletzt war es aber in dieser Sache still geworden.

UNSERE HANDLUNGSEMPFEHLUNG FINDEN SIE IN AUSGABE 142

ABONNIEREN SIE KOSTENLOS DAS INVESTOR MAGAZIN

Bild: Puma SE
Nach oben scrollen