Dienstag , 15 Oktober 2019
Cobalt 27 Capital Corp.: 200 Mio. CAD Kobalt-Riese entsteht

Cobalt 27 Capital Corp.: 200 Mio. CAD Kobalt-Riese entsteht

Im Markt für Batteriemetalle ist  seit geraumer Zeit Bewegung. Während in den letzten 24 Monaten primär Lithium im Fokus der Promoter, Investoren und Banken stand, schickt sich nun Kobalt an, diese Rolle einzunehmen. Seit dem Spätsommer 2016 beobachten wir mehr und mehr Gesellschaften in diesem Sektor aufkommen (siehe auch Ausgabe 182). Ein neuer Player aus Kanada will jetzt die Vorreiterrolle einnehmen: Cobalt 27 Capital Corp.

Banken garantieren Finanzierung

KBLT (so lautet der Ticker an der Börse in Toronto) ist erst wenige Wochen alt und aus einem Aktienmantel hervorgegangen. Jüngst hat die Gesellschaft eine Kapitalmaßnahme in Höhe von 200 Mio. CAD (!) angekündigt. Investoren sollen keinen Zweifel daran haben, dass hier etwas Großen entstehen soll. Das Besondere an der Finanzierung ist, dass diese von drei Banken „underwritten“, also garantiert wird. Die Mittel fließen der Gesellschaft definitiv zu. Die Banken müssen jetzt Anleger finden, die ihr die Stücke abkaufen. Zur Preisfindung und subsequenten Platzierung geht man nun auf Road Show. Der CEO von KBLT ist übrigens ein alter Bekannter der Redaktion: Anthony Mileski. Er kommt vom Schweizer Investmenthaus Pala Investments und hat sich dort in den vergangenen Jahren intensiv mit dem Thema  Kobalt und Batteriemetalle auseinandergesetzt. Wie wir wissen, hat Pala in den letzten Monaten bereits aktiv Kobalt am Markt in London eingekauft.

Drei Ansatzpunkte

Das übergeordnete Ziel von KBLT ist es übrigens, Anlegern eine Möglichkeit zu bieten, in ein reines Kobalt-Unternehmen zu investieren. Das Geschäftsmodell selbst wird auf drei Säulen stehen. Zum Einen plant man physisches Kobalt zu besitzen und zu lagern. Hierdurch soll das Risiko von Preisschwankungen und Explorationsmisserfolgen abgefedert werden. Hier liegt die Expertise von CEO Milewski. Für das zweite Standbein, Royalties und Streams, hat man sich einen Experten aus dem Hause Sandstorm Gold an Bord geholt, Justin Cochrane. Cochrane war dort als Leiter Business Development aktiv und an Royalty und Streaming-Verträgen im Umfang von rund 500 Mio. CAD beteiligt. Dieses Geschäft soll KBLT langfristig ein gewisses Grundrauschen bescheren. Das dritte Standbein wird sein, dass man selbst Projekt explorieren will. Mit John Kanellitsas, dem aktuellen Präsident von Lithium Americas und Dr. Jon Hykawy, hat man hier solide technische Expertise mit an Bord. Unser aktuelles Votum zu der Aktie finden Sie in der neuesten Ausgabe des Investor Magazins!

Tipp: Sie können sich kostenlos und unverbindlich für das Investor Magazin anmelden. Dann senden wir Ihnen unsere Analysen und Aktienbesprechungen jede Woche bequem in Ihr E-Mail-Postfach.

Bildquelle: CBLT

Disclaimer / Risikohinweis: Die hier getätigten Analysen stellen grundsätzlich keine Empfehlung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren oder anderen Finanzprodukten da. Konsultieren Sie vor etwaigen Anlageentscheidungen bitte in Deutschland oder anderen Ländern gesetzlich zugelassene Berater bei Banken und Finanzdienstleistern. Die TK News Services UG (haftungsbeschränkt) als Herausgeber des Investor Magazins weist darauf hin, dass der Erwerb von Wert- und Schuldpapieren jeglicher Art hohe Risiken birgt, die zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der TK News Services UG und ihre Autoren veröffentlichten Informationen auf dieser Webseite beruhen auf sorgfältiger Recherche mit Quellen, die zum Zeitpunkt der Erstellung für zuverlässig und vertrauenswürdig gehalten werden. Obwohl die in den Analysen und Markteinschätzungen enthaltenen Wertungen und Aussagen mit der angemessenen Sorgfalt erstellt wurden, übernehmen wir keinerlei Verantwortung oder Haftung für Richtigkeit, Fehler, Genauigkeit, Vollständigkeit und Angemessenheit der dargestellten Sachverhalte, Versäumnisse oder falsche Angaben. Dies gilt ebenso für alle von unseren Gesprächspartnern in Gesprächen und Interviews geäußerten Darstellungen, Zahlen, Planungen und Beurteilungen sowie alle weiteren Aussagen bezüglich Wert- und Schuldpapieren jeglicher Art. Die Hintergrundinformationen, Markteinschätzungen und Wertpapieranalysen, die das Investor Magazin auf seiner Webseite, per Mail und/oder im Börsenbrief veröffentlicht und teilweise über soziale Netzwerke wie Twitter und Facebook verbreitet, stellen weder ein Kauf- oder Verkaufsangebot für die behandelten Wertpapiere noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren im Allgemeinen dar. Die Haftung für Vermögensschäden, die aus der Heranziehung der Ausführungen bzw. der Aktienbesprechungen für die eigene Anlageentscheidung möglicherweise resultieren können, wird kategorisch ausgeschlossen. Wir geben zu bedenken, dass Aktien grundsätzlich mit Risiken verbunden sind. Jedes Geschäft mit Optionsscheinen, Hebelzertifikaten oder sonstigen Finanzprodukten ist sogar mit äußerst großen Risiken behaftet und kann zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals oder darüber hinausgehende Verluste führen. Aufgrund von politischen, wirtschaftlichen oder sonstigen Veränderungen kann es zu erheblichen Kursverlusten, im schlimmsten Fall zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals kommen. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der TK News Services UG (haftungsbeschränkt) und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers. Grundsätzlicher Hinweis auf mögliche Interessenskonflikte gemäß Paragraph 34 WpHG i.V.m. FinAnV und gemäß § 48f Abs. 5 BörseG (Österreich): Die TK News Services UG (haftungsbeschränkt) oder Mitarbeiter, Berater und freie Redakteure des Unternehmens können jederzeit Long- oder Shortpositionen an allen auf der Webseite oder im Börsenbrief vorgestellten Unternehmen halten, eingehen oder auflösen. Das gilt ebenso für Optionen und Derivate, die auf diesen Wertpapieren basieren. Die daraus eventuell resultierenden Wertpapiertransaktionen können unter Umständen den jeweiligen Aktienkurs des Unternehmens beeinflussen. Etwaige Interessenkonflikte werden in der jeweiligen Ausgabe des Investor Magazins oder unter entsprechenden Artikeln auf der Webseite des Unternehmens oder in entsprechenden E-Mails genannt. Urheber- und Leistungsschutzrechte: Die auf der Investor Magazin-Webseite und des Investor Magazin-Börsenbrief und auf anderen Medien (z.B. E-Mail, Twitter, Facebook) veröffentlichten Inhalte unterliegen dem deutschen Urheber- und Leistungsschutzrecht. Jede vom deutschen Urheber- und Leistungsschutzrecht nicht zugelassene Verwertung bedarf der vorherigen schriftlichen Zustimmung des Anbieters oder jeweiligen Rechteinhabers. Dies gilt insbesondere für die Vervielfältigung, Bearbeitung, Übersetzung, Einspeicherung, Verarbeitung bzw. Wiedergabe von Inhalten in Datenbanken oder anderen elektronischen Medien und Systemen. Inhalte und Rechte Dritter sind dabei als solche gekennzeichnet. Die unerlaubte Vervielfältigung oder Weitergabe einzelner Inhalte oder kompletter Seiten ist nicht gestattet und strafbar. Lediglich die Herstellung von Kopien und Downloads für den persönlichen, privaten und nicht kommerziellen Gebrauch ist erlaubt. Links zur Website des Anbieters sind jederzeit willkommen und bedürfen keiner Zustimmung durch den Anbieter der Website. Die Darstellung dieser Website in fremden Frames ist nur mit schriftlicher Erlaubnis zulässig. Sollten Sie etwaige Verstöße bemerken, bitten wir Sie uns darauf hinzuweisen. Beachten Sie bitte: Der Inhalt unserer Artikel, Mails oder anderweitiger Veröffentlichungen im Börsenbrief oder sozialen Netzwerken wie Twitter oder Facebook ist ausschließlich für den oder die bezeichneten Adressaten bestimmt. Wenn Sie nicht der Adressat dieser Artikel, Mails oder anderweitiger Veröffentlichungen im Börsenbrief oder sozialen Netzwerken wie Twitter oder Facebook oder dessen gesetzlicher Vertreter sein sollten, beachten Sie bitte, dass jede Form der Veröffentlichung, Vervielfältigung oder Weitergabe des Inhalts dieser Artikel, Mails oder anderweitiger Veröffentlichungen im Börsenbrief oder sozialen Netzwerken wie Twitter oder Facebook unzulässig ist. Verfälschungen des ursprünglichen Inhalts dieser Nachricht bei der Datenübertragung können grundsätzlich  nicht ausgeschlossen werden.

Nach oben scrollen