Mittwoch , 22 September 2021

Kurz berichtet: Gold – Der Drachen ist hungrig

Der Goldpreis hat in den letzten Tagen relative Stärke gezeigt, insbesondere gegenüber dem US-Dollar. Heute Abend tagt die Federal Reserve das vorletzte Mal in diesem Jahr. Die letzte Sitzung findet 10 Tage vor Weihnachten statt. Da heute niemand mit einer Zinsanhebung rechnet, bleibt nur noch das Treffen im Dezember. Investoren werden daher wieder jedes Wort von Janet Yellen auf die Goldwaage legen. Auswirkungen hat dies wie immer auch auf den Goldpreis. Es dürfte zwar volatil zugehen, doch Gold sollte sein Niveau halten können.

Unterstützt wird der derzeitige Anstieg auf heute 1.171 US-Dollar je Unze wird durch eine gute Nachfrage, insbesondere aus China. Gestern meldete die Statistikbehörde in Hongkong, dass die Volksrepublik 97,2 Tonnen Gold aus der Sonderverwaltungszone importiert habe. Dies sei der höchste Wert seit November 2014 und 42% mehr als noch im Jahr zuvor. Seit Anfang des Jahres habe China also rund 582 Tonnen Gold aus Hongkong importiert. Dies entspricht einem Anstieg von 3% gegenüber dem selben Zeitraum in 2014. Laut einer Studie von GFMS ist die physische Nachfrage im Q3 weltweit um 7% gestiegen.

ABONNIEREN SIE KOSTENLOS DAS INVESTOR MAGAZIN

Bild: pixabay - fielperson

Check Also

Chartanalyse: Wichtige Muster für den Silberpreis!

Wie sieht es aus beim Silberpreis? Welche Muster sind für den Chart wichtig. Diesen Fragen …