Dienstag , 15 Oktober 2019
Aktie der Woche: Alno – Auch im Küchengeschäft ist Timing alles

Aktie der Woche: Alno – Auch im Küchengeschäft ist Timing alles

Wer an der Börse Erfolg haben will, braucht ein Händchen fürs Timing. Doch nicht nur auf dem Parkett, sondern auch im ganz realen und oft profanen Wirtschaftsalltag kann der richtige oder falsche Zeitpunkt über langfristige Gewinne und Verluste entscheiden. Der Küchenhersteller Alno aus Pfullendorf scheint hier zuletzt ein glückliches Händchen bewiesen zu haben. So hat das Unternehmen zum Jahreswechsel die Produktion seiner Tochter AFP Küchen im Schweizer Werk eingestellt und über die Grenze nach Deutschland verlagert. Nach der Aufgabe der Euro-Bindung für den Franken durch die Schweizerische Nationalbank bedeutet das: Produziert wird im kostengünstigen Euroland, verkauft wird aber größtenteils in die teure Eidgenossenschaft. Da wir die Stärke des Franken als nachhaltig ansehen, dürfte dieser Standortwechsel kurz- und mittelfristig positive Zusatzeffekte für die Bilanz der Süddeutschen haben.

Expansion nach Russland

Mit dem in der Schweiz verbliebenen Maschinenpark hat man dagegen große Pläne im Osten des Kontinents. Die Kapazitäten wandern nach Russland, denn dort hat Alno mit der Pervaya Mebel’naya Fabrica, kurz 1mf genannt, ein Joint-Venture vereinbart. Der Vertrag wurde in Russland unterzeichnet. Alno hält 49% an dem Gemeinschaftsunternehmen und wird neben den Maschinen sein Prozess Know-how einbringen. 1mf wiederum gehört zur Gruppe des Entrepreneurs Alexander Shestakov und ist einer der größten Möbelproduzenten in Putins Reich.

Alno sichert sich mit diesem Partner den Zugang zu einer großen Vertriebsorganisation. Es ist geplant, ab August dieses Jahres 25.000 bis 30.000 Küchen pro Jahr zu produzieren. Avisiert wird der Einstiegsmarkt sowie das mittlere Preissegment. Der russische Küchenmarkt wächst laut Unternehmensangaben prozentual zweistellig im Jahr. Das Risiko für Alno dürfte überschaubar sein. Im schlimmsten Fall geht Know-how verloren. Die Chancen sehen wir dagegen als deutlich größer an. Und möglicherweise gibt es auch noch einen Währungseffekt, wenn sich der kollabierende Rubel denn mittelfristig erholen sollte. Das halten wir durchaus für realistisch.

Noch keine schwarzen Zahlen

Die Aussichten haben sich für Alno also deutlich verbessert. Allerdings sollten Sie bedenken, dass wir es immer noch mit einem Restrukturierungsfall zu tun haben. Seit 2012 versucht das Management das Ruder herumzureißen und hat Sparmaßnahmen eingeleitet und die Finanzierungsseite bearbeitet. Die Früchte wird man wohl erst 2016 ernten, wenn Analysten mit der Rückkehr in die Gewinnzone rechnen. Für die ersten neun Monate 2014 hatte Alno auch dank AFP Küchen ein Umsatzplus von 36% auf 400 Mio. Euro sowie ein EBITDA (vor Restrukturierung) von 35 Mio. Euro ausgewiesen.

Analysten etwas optimistischer

Für dieses Jahr rechnen Analysten mit einem Überschreiten der 600 Mio. Euro-Marke beim Umsatz. Das Nettoergebnis dürfte laut diesen Prognosen aber mit -4,8 Mio. Euro noch im roten Bereich bleiben. Der Franken-Effekt könnte den Verlust aber noch etwas reduzieren. Nettogewinne werden am Markt erst 2016 erwartet. Dann schätzt beispielsweise das Analysehaus Oddo Seydler den Gewinn je Aktie auf 0,08 Euro. Auf dem aktuellen Kursniveau ergibt sich daraus ein KGV von 8. Sollte Alno den Turnaround hinkriegen, dürfte die Aktie (0,64 Euro; DE0007788408) nachhaltig steigen. Wir rechnen dann mit Kursen weit über 1 Euro. Oddo Seydler hat ein Kursziel von 1,10 Euro ausgerufen. Allerdings ist der hochvolatile Nebenwert nichts für Anleger, die gerne ruhig schlafen. Alno hat hohe Schulden zu schultern, sollte aber die gefährlichste Zeit hinter sich haben.

Guter Einstiegszeitpunkt?

Vom Timing her dürfte ein Einstieg auf aktuellem Niveau attraktiv erscheinen. In den vergangenen Wochen konnte der Titel bereits leicht zulegen. Nächstes Zwischenziel ist die 0,70 Euro-Marke.

UNSERE HANDLUNGSEMPFEHLUNG FINDEN SIE IN AUSGABE 107

ABONNIEREN SIE KOSTENLOS DAS INVESTOR MAGAZIN

Bild: Alno
Nach oben scrollen