Donnerstag , 18 April 2024

Shop Apotheke Europe und Hapag-Lloyd: Wie geht es mit den Aktien weiter?

Im Herbst stellten wir die Aktien von Shop Apotheke Europe und Hapag-Lloyd auf den Prüfstand. Beide Werte konnten seither teils kräftig zulegen. Doch wie geht es mit den Aktien in diesem Markt weiter?

Perfektes Timing: Shop Apotheke Europe im Tief abgefischt

Ein besseres Timing konnte es kaum geben. Anfang November nahmen wir die Aktien der Shop Apotheke Europe (71 Euro | NL0012044747) ins Visier. Seither hat der Titel in einem geradezu entfesselten Marktumfeld um rund 70 Prozent zulegen können. Die zuvor herrschende Tristesse war verflogen. Anleger, die auf die Kölner gesetzt hatten, fischten das Papier auf dem niedrigsten Niveau seit dem Corona-Tief im März 2020 ab. Doch wie geht es weiter? Erst am 7. März wird das Unternehmen die Bilanz für das abgelaufene Jahr ziehen. Die eigenen Ziele dürfte man erreicht haben.

Online-Apotheken: Zur Rose mit Fokus auf Deutschland

Für schlechte Stimmung sorgten zuletzt Nachrichten aus der Schweiz. Konkurrent Zur Rose (91,50 Euro | CH0042615283) hat sein Heimatgeschäft an den Einzelhändler Migros verkauft. Dadurch ist das Unternehmen praktisch schuldenfrei und will sich künftig voll auf den deutschen Markt konzentrieren. Nachdem die Aktie von Shop Apotheke Europe am vergangenen Donnerstag noch um 10 Prozent zulegen konnte, sorgte diese Meldung für leichte Rückgänge.

Tipp: Folgen Sie uns auch auf Twitter und Facebook!

Shop Apotheke Europe: Analysten sind optimistisch

Wir sehen den zunehmenden Wettbewerb nur bedingt negativ. Das Online-Apotheken-Geschäft steckt noch in den Kinderschuhen. Es gibt genug Platz für mehr als einen Anbieter, um langfristig zu wachsen. Der Blick auf den Analysten-Konsens bestätigt unsere Sicht: Das durchschnittliche Kursziel liegt bei mehr als 90 Euro. Besonders optimistisch ist Jeffries, die ein Kursziel von 140 Euro ausgegeben haben. Die Baader-Bank steht mit 55 Euro am anderen Ende des Skala. Auf lange Sicht sind wir optimistisch für die Shop Apotheke Europe. Wer allerdings auf den hohen Kursgewinnen der vergangenen Monate sitzt, sollte seinen Stopp kräftig nachziehen und so einen Teil absichern. Dafür eignet sich der Bereich um 60/63 Euro. Denn klar ist: Nach der Rallye der vergangenen Wochen könnte es eine kräftige Korrektur am Aktienmarkt geben (Mehr hier).

Containerschiff Schiff Hyundai Drive Welthandel Frachtraten
Graphik: Containerschiff, Quelle: Pixabay

Hapag-Lloyd: Aktie springt mit dem Markt an

Nicht ganz so enthusiastisch lief es bei den Aktien von Hapag-Lloyd (217,80 Euro; DE000HLAG475). Die Papiere der Reederei litten lange unter den Sorge vor einer weltweiten Rezession. Zum anderen aber waren die Frachtraten für Container-Schiffe nach dem Höhenflug während der Pandemie eingebrochen. Sie liegen allerdings immer noch deutlich über dem Vor-Corona-Niveau. Wir glauben, dass der Boden bereits erreicht sein könnte. Die Anleger sind da nicht ganz so optimistisch. Die Hapag-Aktie hat sich über den Herbst wenig bewegt und erst im Januar zulegen können, als der Markt der Meinung war, dass eine Rezession nicht kommt oder nicht ganz so schlimm ausfällt. Wer die Aktie im Oktober kaufte, liegt aktuell rund 9 Prozent vorn.

Hapag-CEO Rolf Habben: Müssen um jede Box kämpfen!

Ende Januar hat Hapag-Lloyd wie erwartet starke Jahreszahlen hingelegt. Im 175. Jubiläumsjahr der Hamburger stieg der Umsatz auf 36,4 Mrd. US-Dollar, das EBIT betrug 18,5 Mrd. US-Dollar. Die hohe Marge resultiert aus den hohen Frachtraten, die mehr als das zweifache über dem 2021er Wert lagen. CEO Rolf Habben sieht eine Normalisierung des Geschäfts: “Jetzt müssen wir wieder um jede Box kämpfen”, so der Konzernboss. Habben rechnet aber nicht damit, dass es zu einem Überangebot an Schiffen auf dem Weltmarkt kommen werde. Das Papier ist mit einem KGV von 9 nicht teuer, die Dividendenrendite ist extrem hoch. Aber klar ist: Es wird 2023 für Hapag-Lloyd nicht so gut wie in den Vorjahren laufen. Je nachdem wie schlimm die Rezession wird, wird es einen Einbruch beim Gewinn geben. Auf der anderen Seite lockt die hohe Dividende. Wer investiert ist, muss sich zwischen dem Rezessions-Risiko und der üppigen Ausschüttung entscheiden. Generell raten wir dazu, in den kommenden Wochen sehr vorsichtig am Aktienmarkt zu agieren (ausführlich hier). Nach dem Kickstart im Januar sind die Aktienmärkte überkauft, die Anleger euphorisch. Der Gier-Index von CNN befindet sich bereits im extremen Bereich und deutet somit auf eine stärkere Korrektur hin.

Das könnte Sie auch interessieren:

 

Bilder/Graphiken: Pixabay

_____________________________________________________________________________________

DISCLAIMER. BITTE UNBEDINGT BEACHTEN!

Grundsätzlicher Hinweis auf mögliche Interessenskonflikte gemäß Paragraph 34 WpHG i.V.m. FinAnV: Mitarbeiter, Berater und freie Redakteure von www.investor-magazin.de  können jederzeit Aktien an allen vorgestellten Unternehmen halten, kaufen oder verkaufen. Das gilt ebenso für abgeleitete Finanzinstrumente. Zudem wird der Betreiber regelmäßig damit beauftragt, Werbetexte für Unternehmen zu erstellen, für die er eine Vergütung erhält. Daher ist eine unabhängige Berichterstattung in diesen Fällen nicht möglich. Wenn der Betreiber eine Vergütung erhält, ist dieser Artikel entsprechend gekennzeichnet. Sollte der Autor eines der vorgestellten Wertpapiere besitzen, wird dies ebenfalls an dieser Stelle genannt: keine.
Zudem weisen wir gerne auf die Broschüren der BaFin zum Schutz vor unseriösen Angeboten hin:
Geldanlage – Wie Sie unseriöse Anbieter erkennen (pdf/113 KB)
Wertpapiergeschäfte – Was Sie als Anleger beachten sollten (pdf/326 KB)
Risikohinweis: Wir weisen darauf hin, dass der Erwerb von Wertpapieren jeglicher Art hohe Risiken birgt, die zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können – oder darüber hinaus. Jegliche auf dieser Webseite verbreiteten Artikel rufen explizit nicht zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren auf. Es kommt weder eine Anlageberatung noch ein Anlagevermittlungsvertrag mit dem Leser zustande. Die hier dargestellten Informationen beziehen sich auf das Unternehmen und nicht auf die persönliche Situation des Lesers. Grundsätzlich möchten wir Ihnen Ideen für unseres Erachtens aussichtsreiche Investments geben. Bitte passen Sie diese dann an Ihre individuelle Strategie und persönliche Finanzsituation an. Und bitte vergessen Sie nicht: Wir haben keine Glaskugel, wir haben viel Erfahrung und Wissen. Wir raten dazu, dass Sie als Leser ihre eigenen Analysen vornehmen. Do your own Due Dilligence!
Datenschutz: Wir geben Ihre Daten nicht an externe Dritte weiter. Aufgrund der neuen Datenschutz Grundverordnung haben wir unsere Datenschutzerklärung aktualisiert. Sie können sich für unseren kostenlosen Newsletter hier anmelden. Eine Abmeldung ist jederzeit per Mail an info (at) investor-magazin.de möglich.
Keine Haftung für Links: Mit Urteil vom 12.Mai 1998 hat das Landgericht Hamburg entschieden, dass man durch die Ausbringung eines Links die Inhalte der verlinkten Seiten ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, dass man sich ausdrücklich von diesem Inhalt distanziert. Für alle Links auf dieser Webseite gilt: Der Betreiber distanziert sich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller verlinkten Seiten und macht sich diese Inhalte nicht zu Eigen.
Keine Finanzanalyse: Der Herausgeber weist ausdrücklich darauf hin, dass es sich bei den Besprechungen um keine Finanzanalysen nach deutschem Kapitalmarktrecht handelt, sondern um journalistische und/oder werbliche Texte. Sie erfüllen deshalb nicht die Anforderungen zur Gewährleistung der Objektivität von Anlageempfehlungen. Bitte beachten Sie außerdem: Diese Webseite richtet sich ausschließlich an natürlichen Personen, die ihren dauerhaften Wohnsitz in der Bundesrepublik Deutschland haben.
Urheberrecht: Der Inhalt und die Struktur dieser Webseite sind Eigentum des Betreibers. Sie dürfen nicht ohne vorherige schriftliche Zustimmung verwendet oder reproduziert werden, auch nicht auszugsweise. Der Betreiber ist bestrebt, in allen seinen Publikationen die Urheberrechte der verwendeten Grafiken, Bilder und Texte zu beachten. Sollte der Betreiber dennoch gegen Rechte Dritter verstoßen haben, wird er unter dem Vorbehalt der Prüfung unverzüglich jegliche Dateien entfernen, sofern er auf die Rechtsverletzung schriftlich hingewiesen wurde.

Check Also

H2 Core: Wasserstoffintegrator vor Börsendebüt via Reverse-IPO

Auf dem Weg hin zur Klimaneutralität spielt Wasserstoff eine tragende Rolle. Experten prognostizieren weltweit einen …