Montag , 22 Juli 2024

Preise für Häuser und Wohnungen fallen weiter – aber wohl nicht genug!

Deutschlands Wohnungs- und Häsuermarkt bleibt angeschlagen. Auch im ersten Quartal fielen die Kaufpreise weiter. Dennoch ist auch die Finanzierungslage für viele potenzielle Käufer schwierig. Immerhin bessert sich langsam, aber sukzessive die Stimmung bei den Unternehmen in der Bauwirtschaft.

Haus- und Wohnungspreise fallen auch im Q1 2024

Seit dem Beginn der Zinserhöhungen befinden sich die Preise für Wohnungen und Häuser im Abwärtstrend. Wie die neuesten, vorläufigen Daten des Statistisches Bundesamtes (Destatis) zeigen, setzt sich dieser Negativtrend fort. So seien die Preise für Häuser und Wohnungen in Deutschland im ersten Quartal im bundesweiten Durchschnitt um 5,7 Prozent günstiger als ein Jahr zuvor. Im Vergleich zum Jahresende 2023 verbilligten sich Wohnimmobilien im Zeitraum Januar bis März 2024 durchschnittlich um 1,1 Prozent. Der Trend hält also auch kurzfristig an.

Deutlicher Preisrückgang bei Wohnimmobilien

Betroffen sind dabei sowohl große Ballungsräume als auch die immobilientechnisch ohnehin schwächelnden ländlichen Regionen. Die größten Rückgänge im Vergleich zum Vorjahresquartal wurden laut Destatis mit -9,5 Prozent für Ein- und Zweifamilienhäuser in den sieben großen Metropolenregionen Berlin, Hamburg, München, Köln, Frankfurt am Main, Stuttgart und Düsseldorf gemessen. Eigentumswohnungen wurden dort um durchschnittlich 4,6 Prozent billiger innerhalb eines Jahres. In den ohnehin dünn besiedelten ländlichen Kreisen zahlten Käufer durchschnittlich 6,7 Prozent weniger für Ein- und Zweifamilienhäuser sowie 2,4 Prozent weniger für Eigentumswohnungen als im Q1 2023.

Das könnte Sie auch interessieren:

Condor Energies: Aktie mit viel profitablem Wachstum

Aktiensplit bei Nvidia: Ist die Aktie nach dem Run noch kaufenswert?

Canadian Natural Resources: Die beste Ölaktie der Welt?

Enapter: Iridium-frei Elektrolyse – Der entscheidende Vorteil?

Die Gründe liegen auf der Hand: Der Neubau war aufgrund der gestiegenen Baukosten und Zinsen eingebrochen. Bei den Verkäufen machte sich das zunächst wenig bemerkbar, dann aber deutlich. Denn die potenziellen Käufer konnten relativ zügig keine Finanzierung darstellen. Vor allem lokale Banken hatten während des Booms Käufe oft ganz ohne Eigenkapital finanziert. In der neuen Zinswelt gibt es das praktisch nicht mehr.

Wachstum der Metropolen hält an

Hinzu kommt auf das anhaltende Wachstum der Metropolen. Dort steigt der Bedarf mit Ausnahme des Coronajahres 2020 kontinuierlich. Die Menschen ziehen aus den Dörfern und kleinen Städten in der Hubs unserer Gesellschaft. Der Trend dürfte anhalten, zumal die Verstädterungsrate in Deutschland mit knapp 80 Prozent deutlich unter den Werten anderer industrialisierter Länder liegt. Dazu kamen dann noch die vielen Flüchtlinge aus der Ukraine, die größtenteils wenig Lust hatten aufs Land zu ziehen. Umgekehrt bedeutet das, dass der Druck auf dem Mietmarkt anhält. Dort steigen die Preise oder sind mindestens stabil.

Das Dilemma im Neubau

Das Dilemma im Neubau und bei den Verkäufen von Immobilien dürfte noch eine Weile anhalten. Bei den gewerblichen Anbietern hat bereits ein erstes Umdenken stattgefunden. Dort passen sich alle Beteiligten viel schneller an die neue Zeit an. Auf dem Wohnungsmarkt aber ist es schwieriger. Es wird wohl noch eine Weile dauern, bis sich die Marktlage ändert. Klar ist: Solange die Zinsen nicht merklich sinken, finden zu wenig Käufer und Verkäufer zusammen. Oder aber die Preise müssen noch eine Weile weiter fallen, bis wieder mehr Finanzierungen möglich sind.

Stimmung in der Bauwirtschaft verbessert sich sukzessive!

Zumindest beim Neubau dürfte es nicht allzu schnell besser werden. Laut Destatis sank die Zahl der Baugenehmigungen im Q1 bei Einfamilienhäusern um -35,6 Prozent, bei Zweifamilienhäusern um 20 Prozent und bei Mehrfamilienhäusern um 22,9 Prozent. 2023 hatte der Rückgang der gesamten Wohnbaugenehmigungen 19 Prozent betragen. Dennoch gibt es Licht am Horizont. So hat sich die Stimmung nach dem schwierigen Jahr 2023 langsam, aber sukzessive verbessert, wie der Hauptverband der Bauindustrie meldete. Im Mai 2024 wurde die aktuelle Geschäftslage von den Unternehmen etwas besser eingestuft (Wert: minus 16 Punkte) als im Januar 2024. Die Geschäftserwartungen verbesserten sich in diesem Zeitraum insgesamt deutlich von minus 50 auf minus 36 Punkte. Ein Problem bleiben die Baukosten. Denn bei einigen energieintensiven Produkten setzt sich der Anstieg der Preise fort. Dies gilt beispielsweise für Zement und Bitumen. Zudem halten sich die Preise vieler anderer Materialien auf hohem Niveau.

 

Das könnte Sie auch interessieren:

Graphiken/Tabellen/Bilder: Das Investor Magazin, Pixabay

_____________________________________________________________________________________

DISCLAIMER. BITTE UNBEDINGT BEACHTEN!

Hinweis auf mögliche Interessenskonflikte gemäß Paragraph 34 WpHG i.V.m. FinAnV: Mitarbeiter, Berater und freie Redakteure von www.investor-magazin.de können jederzeit Aktien an allen vorgestellten Unternehmen halten, kaufen oder verkaufen. Das gilt ebenso für abgeleitete Finanzinstrumente, Kryptowährungen oder Rohstoffe. Sollte ein Mitarbeiter, Berater oder freier Redakteur zum Zeitpunkt der Veröffentlichung eines der hier genannten Wertpapiere besitzen, wird dies an dieser Stelle genannt. Der Autor besitzt folgende der im Artikel genannten Aktien oder Finanzprodukte: keine.
Zudem weisen wir gerne auf die Broschüren der BaFin zum Schutz vor unseriösen Angeboten hin:
Geldanlage – Wie Sie unseriöse Anbieter erkennen (pdf/113 KB)
Wertpapiergeschäfte – Was Sie als Anleger beachten sollten (pdf/326 KB)
Risikohinweis: Wir weisen darauf hin, dass der Erwerb von Wertpapieren jeglicher Art hohe Risiken birgt, die zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können – oder darüber hinaus. Jegliche auf dieser Webseite verbreiteten Artikel rufen explizit nicht zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren auf. Es kommt weder eine Anlageberatung noch ein Anlagevermittlungsvertrag mit dem Leser zustande. Die hier dargestellten Informationen beziehen sich auf das Unternehmen oder den Markt und nicht auf die persönliche Situation des Lesers. Grundsätzlich möchten wir Ihnen Ideen für unseres Erachtens aussichtsreiche Investments geben. Bitte passen Sie diese dann an Ihre individuelle Strategie und persönliche Finanzsituation an. Und bitte vergessen Sie nicht: Wir haben keine Glaskugel, wir haben aber viel Erfahrung und Wissen. Daher raten wir stets dazu, dass Sie als Leser Ihren Kopf benutzen und Ihre eigenen Analysen erstellen sollten: Do your own Due Dilligence!
Datenschutz: Wir geben Ihre Daten nicht an externe Dritte weiter. Aufgrund der neuen Datenschutz Grundverordnung haben wir unsere Datenschutzerklärung aktualisiert. Sie können sich für unseren kostenlosen Newsletter hier anmelden. Eine Abmeldung ist jederzeit per Mail an info (at) investor-magazin.de möglich.
Keine Haftung für Links: Mit Urteil vom 12.Mai 1998 hat das Landgericht Hamburg entschieden, dass man durch die Ausbringung eines Links die Inhalte der verlinkten Seiten ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, dass man sich ausdrücklich von diesem Inhalt distanziert. Für alle Links auf dieser Webseite gilt: Der Betreiber distanziert sich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller verlinkten Seiten und macht sich diese Inhalte nicht zu Eigen.
Keine Finanzanalyse: Der Herausgeber weist ausdrücklich darauf hin, dass es sich bei den Besprechungen um keine Finanzanalysen nach deutschem Kapitalmarktrecht handelt, sondern um journalistische und/oder werbliche Texte. Sie erfüllen deshalb nicht die Anforderungen zur Gewährleistung der Objektivität von Anlageempfehlungen. Bitte beachten Sie außerdem: Die Nutzung dieses Informationsangebots ist ausschließlich Personen vorbehalten, die ihren dauerhaften Wohnsitz in der Bundesrepublik Deutschland haben.
Urheberrecht: Der Inhalt und die Struktur dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt und Eigentum des Betreibers. Sie dürfen nicht ohne vorherige schriftliche Zustimmung weder verwendet noch reproduziert werden, auch nicht auszugsweise. Der Betreiber ist bestrebt, in allen seinen Publikationen die Urheberrechte der verwendeten Grafiken, Bilder und Texte zu beachten. Allein aufgrund der bloßen Nennung oder Nichtnennung von Rechten Dritter ist nicht der Schluss zu ziehen, dass diese nicht geschützt sind! Sollte der Betreiber dennoch gegen Rechte Dritter verstoßen haben, wird er unter dem Vorbehalt der Prüfung unverzüglich jegliche Dateien entfernen, sofern er auf die Rechtsverletzung schriftlich hingewiesen wurde.

Check Also

Handschlag Bitcoin Rechner Chips

Auch die Türkei vollzieht Kehrtwende in Sachen Bitcoin & Co.

Nach der Europäischen Union und den USA hat nun auch die Türkei ein Gesetz durchgewunken, …