Mittwoch , 29 Mai 2024

Enapter: Iridium-freie Elektrolyse – der entscheidende Wettbewerbsvorteil?

Gerade einmal acht Tonnen: Das ist alles, was pro Jahr an Iridium weltweit gefördert wird. Das extrem seltene und teure Metall ist eine Schlüsselkomponente für die Energiewende. Aufgrund seiner geringen Verfügbarkeit könnte das Metall jedoch zum Showstopper der Wasserstoffindustrie werden. Ausgerechnet das deutsche Unternehmen Enapter könnte hiervon profitieren.

Iridium: selten, teuer, wichtig!

Iridium kommt in zahlreichen Bereichen zum Einsatz. Von der Automobilindustrie bei Zündkerzen und Katalysatoren über Hochtemperatur-Legierungen und Beschichtungen in der Luft- und Raumfahrt bis hin zur Medizintechnik, beispielsweise bei Stants. Nun kristallisiert sich eine weitere Anwendung heraus, die den Bedarf an Iridium weiter steigern wird: Grüner Wasserstoff aus Wind- und Solarenergie. Dieser wird mittels Elektrolyseure erzeugt. Hierbei kommen unterschiedliche Technologien zum Einsatz. Aktuell ist die PEM-Technologie (Proton-Exchange-Membran) der Platzhirsch in Sachen grünem Wasserstoff, die auch von NEL, ITN-Power und Plugpower eingesetzt wird. Da aber der flüssige Elektrolyt von PEM stark alkalisch ist, braucht es eine Beschichtung aus Iridium als Korrosionsschutz. Die AEL-Technologie (alkalische Elektrolyse) kommt hingegen ohne Iridium aus. Doch benötigen AEL-Elektrolyseure eine permanent gleichbleibende Stromspannung, um Wasser in Wasserstoff und Sauerstoff zu spalten. Da durch Tageszeitschwankungen, Flauten und Böen sowie Wolken, Sonnen- und Windenergie stark fluktuierende Energiequellen sind, müssen zusätzliche Technologien genutzt werden, um grünen Wasserstoff effizient zu erzeugen.

Preisexplosionen bei Iridium und akuter Mangel sind vorprogrammiert

Legt man nun die erwarteten Hochlaufzahlen der Schlüsseltechnologie Wasserstoff für die Energiewende bis 2035 zu Grunde, ergibt sich eine enorme Diskrepanz aus Fördermenge und Bedarf. Würde man das gesamte weltweit geförderte Iridium bis 2035 nur für PEM-Elektrolyseure nutzen, könnte man damit nur etwa ein Achtel der angedachten Wasserstoffproduktion der EU aus der verabschiedeten Wasserstoffinitiative bedienen. Ganz zu schweigen vom Rest der Welt sowie weiteren Anwendungsfeldern, die ohne Iridium dastehen würden. Das klappt nicht. Auch ein Ausbau von Förderkapazitäten des seltenen Stoffes ist nicht möglich – denn es gibt keine reinen Iridium-Minen. Das Metall ist lediglich ein By-Product der Platingewinnung. Dabei ist absehbar, dass die Platinproduktion perspektivisch heruntergefahren wird, da den Herstellern von Katalysatoren als einer der Hauptabnehmer für Platin der Markt für Verbrennermotoren wegbricht.  Ist deshalb die Energiewende in Gefahr? Wenn man nur auf PEM setzen würde, dann wäre das der Fall. Alternativen zu Iridium gibt es bislang keine. Kein Element schützt so gut vor Korrosion und widersetzt sch Luft, Wasser, Salz oder Säuren so gut. Selbst wenn Alternativen gefunden würden, dürften auch diese Stoffe teuer und selten sein und Iridium nicht vollständig ersetzen können. Schon heute zählt Iridum zu den fünf teuersten Metallen der Welt.

Enapter AG: Es geht auch ohne Iridium

Es gibt aber eine Wasserstoff-Technologie, die wie die alkalinen Elektrolyseure ohne Iridium auskommt und gleichzeitig mit der Fluktuation von Sonnen- und Windenergie bestens zurechtkommt. Dabei handelt es sich um die AEM-Technologie. Marktführer bei AEM mit einem Track-Record in industriellen Anwendungen ist die Enapter AG (5,12 Euro | DE000A255G02).

Die AEM-Technologie hat eine trockene Kathode, das heißt nur eine Seite ist den Elektrolyten ausgesetzt. Darüber hinaus ist das Elektrolyt bei AEM bei weitem nicht so aggressiv. Ein Korrosionsschutz für die benutzten Stahlplatten ist nicht nötig. Schlüsseltechnologie für AEM sind die Membranen, an denen Enapter laut Branchenkennern und Analysteneinschätzung Patente hält. Der schnelle Markteinstieg der PEM-Hersteller in den zukunftsweisenden AEM-Markt ist also schwierig. Dadurch, dass keine teuren Elemente in den sogenannten Stacks – das sind Kernmodule, die den Wasserstoff herstellen – verbaut werden, ist eine Massenproduktion der Wasserstoffkerne möglich. Die Grundlage hierfür hat Enapter bereits mit fertigen Werkhallen in Saerbeck gelegt. Die Produktion der Stacks in Pisa läuft derweil auf Hochtouren. Ein Stack produziert pro Tag etwas mehr als ein Liter Wasserstoff. Vor knapp einem Jahr präsentierte Enapter seine Multicoregeräte, mit denen der Einstieg in die industrielle Megawattklasse begann. Dabei erzeugen 420 der Stacks zusammen pro Tag 450 Kilo Wasserstoff, was einer Leistung von einem Megawatt entspricht. Für das erste Quartal vermeldete Enapter nun eine Auftragssteigerung von 730 %. Treiber sind die Multicoregeräte, die immer mehr Abnehmer weltweit für unterschiedlichste Anwendungen finden. Eine Vertriebskooperation in den USA und eine Partnerschaft mit dem Elektromotoren-Spezialisten Wolong in China unterstreichen die Ambitionen von Enapter auf den beiden wichtigsten Wachstumsmärkten.

Kurstief zum Einstieg nutzen? Analysten optimistisch!

Im abflauenden Hype rund um Wasserstoff in Folge steigender Zinsen kam die Enapter-Aktie 2023 ordentlich unter die Räder und wurde mit der Branche abgestraft. Mit den anziehenden Aufträgen im Rücken, den Patenten und ohne absehbaren Rohstoffmangel ist Enapter als einziger Produzent für geeignete Elektrolyseure für grünen Wasserstoff gut positioniert, um eine echte Massenproduktion von Elektrolyseuren auf die Beine zu stellen. Möglicher Rohstoffmangel und entsprechende negative Preisspiralen würden das Unternehmen indes vermutlich nur geringfügig betreffen. Das sehen auch die Investmentbanker von Bryan Garnier so. Alle anderen Produzenten von Elektrolyseuren wurden von dem Institut eben auch wegen der absehbaren Rohstoffproblematik mit Iridium herabgestuft. Einzig Enapter behielt das Vorum „Kaufen“. Auch die Analysten von mwb fairtrade sehen auf dem aktuellen Kursniveau viel Potential von fast 200 Prozent auf 15 Euro. Mittel- und langfristig spricht viel für die Überlegenheit der AEM-Technologie in Hinblick auf Rohstoffeinsatz und damit auf Preisstabilität bzw. sogar deutlich sinkende Preise.

 

Das könnte Sie auch interessieren:

Graphiken/Tabellen/Bilder: Das Investor Magazin, Pixabay, Ero Copper

_____________________________________________________________________________________

DISCLAIMER. BITTE UNBEDINGT BEACHTEN!

Hinweis auf mögliche Interessenskonflikte gemäß Paragraph 34 WpHG i.V.m. FinAnV: Mitarbeiter, Berater und freie Redakteure von www.investor-magazin.de können jederzeit Aktien an allen vorgestellten Unternehmen halten, kaufen oder verkaufen. Das gilt ebenso für abgeleitete Finanzinstrumente, Kryptowährungen oder Rohstoffe. Sollte ein Mitarbeiter, Berater oder freier Redakteur zum Zeitpunkt der Veröffentlichung eines der hier genannten Wertpapiere besitzen, wird dies an dieser Stelle genannt. Der Autor besitzt folgende der im Artikel genannten Aktien oder Finanzprodukte: keine.
Zudem weisen wir gerne auf die Broschüren der BaFin zum Schutz vor unseriösen Angeboten hin:
Geldanlage – Wie Sie unseriöse Anbieter erkennen (pdf/113 KB)
Wertpapiergeschäfte – Was Sie als Anleger beachten sollten (pdf/326 KB)
Risikohinweis: Wir weisen darauf hin, dass der Erwerb von Wertpapieren jeglicher Art hohe Risiken birgt, die zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können – oder darüber hinaus. Jegliche auf dieser Webseite verbreiteten Artikel rufen explizit nicht zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren auf. Es kommt weder eine Anlageberatung noch ein Anlagevermittlungsvertrag mit dem Leser zustande. Die hier dargestellten Informationen beziehen sich auf das Unternehmen oder den Markt und nicht auf die persönliche Situation des Lesers. Grundsätzlich möchten wir Ihnen Ideen für unseres Erachtens aussichtsreiche Investments geben. Bitte passen Sie diese dann an Ihre individuelle Strategie und persönliche Finanzsituation an. Und bitte vergessen Sie nicht: Wir haben keine Glaskugel, wir haben aber viel Erfahrung und Wissen. Daher raten wir stets dazu, dass Sie als Leser Ihren Kopf benutzen und Ihre eigenen Analysen erstellen sollten: Do your own Due Dilligence!
Datenschutz: Wir geben Ihre Daten nicht an externe Dritte weiter. Aufgrund der neuen Datenschutz Grundverordnung haben wir unsere Datenschutzerklärung aktualisiert. Sie können sich für unseren kostenlosen Newsletter hier anmelden. Eine Abmeldung ist jederzeit per Mail an info (at) investor-magazin.de möglich.
Keine Haftung für Links: Mit Urteil vom 12.Mai 1998 hat das Landgericht Hamburg entschieden, dass man durch die Ausbringung eines Links die Inhalte der verlinkten Seiten ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, dass man sich ausdrücklich von diesem Inhalt distanziert. Für alle Links auf dieser Webseite gilt: Der Betreiber distanziert sich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller verlinkten Seiten und macht sich diese Inhalte nicht zu Eigen.
Keine Finanzanalyse: Der Herausgeber weist ausdrücklich darauf hin, dass es sich bei den Besprechungen um keine Finanzanalysen nach deutschem Kapitalmarktrecht handelt, sondern um journalistische und/oder werbliche Texte. Sie erfüllen deshalb nicht die Anforderungen zur Gewährleistung der Objektivität von Anlageempfehlungen. Bitte beachten Sie außerdem: Die Nutzung dieses Informationsangebots ist ausschließlich Personen vorbehalten, die ihren dauerhaften Wohnsitz in der Bundesrepublik Deutschland haben.
Urheberrecht: Der Inhalt und die Struktur dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt und Eigentum des Betreibers. Sie dürfen nicht ohne vorherige schriftliche Zustimmung weder verwendet noch reproduziert werden, auch nicht auszugsweise. Der Betreiber ist bestrebt, in allen seinen Publikationen die Urheberrechte der verwendeten Grafiken, Bilder und Texte zu beachten. Allein aufgrund der bloßen Nennung oder Nichtnennung von Rechten Dritter ist nicht der Schluss zu ziehen, dass diese nicht geschützt sind! Sollte der Betreiber dennoch gegen Rechte Dritter verstoßen haben, wird er unter dem Vorbehalt der Prüfung unverzüglich jegliche Dateien entfernen, sofern er auf die Rechtsverletzung schriftlich hingewiesen wurde.

Check Also

Kupfer Ero Copper Brasilien

Ero Copper: Auf den Kupferpreis-Anstieg setzen!

“Außer Spesen, nichts gewesen”, könnten wir zu unserer Analyse von Ero Copper im März 2023 …