Donnerstag , 18 April 2024

Nippon Sanso: Aktie mit Burggraben und Nachholpotenzial!

Die Aktien von Gaseherstellern haben in den vergangenen Jahren mit Kurssteigerungen und Dividenden geglänzt. Nippon Sanso, die Nummer eins in Japan, hat allerdings Nachholbedarf. Doch das Management scheint nun die richtigen Hebel in Bewegung zu setzen. Als japanischer Hersteller könnte Nippon Sanso zudem doppelt von Trends in der Weltwirtschaft profitieren.

Warren Buffett lenkt die Blicke wieder auf Japan

Schon seit Längerem preisen Analysten die niedrigen Bewertungen und die daraus resultierenden Chancen bei japanischen Aktien. Offenbar scheint es hier einen Nachholbedarf zu geben. Vor kurzem hat nun Warren Buffett die Scheinwerfer wieder auf die Insel gelenkt. Der Investor aus Omaha hatte schon im August 2020 mit seiner Investmentholding Berkshire Hathaway insgesamt mehr als sechs Mrd. US-Dollar in die fünf großen japanischen Handelsfirmen Mitsubishi, Mitsui, Itochu, Marubeni und Sumitomo investiert. Nun gab er in einem Interview mit dem japanischen Medienportal Nikkei bekannt, dass er seine Anteile an den Konglomeraten aufgestockt hat.

Nippon Sanso: Japans Gasehersteller Nummer eins!

Allerdings hat sich Buffett für den einfacheren Weg entschieden. Bei diesen Unternehmen handelt es sich durchweg um Konglomerate. Sie treiben Geschäfte in den Bereichen Rohstoffe, Lebensmittel, Schifffahrt, Stahl oder Textilien. Sie profieren generell von einem Wachstum Japans. Insofern entspricht dieses Investment einem Länder-Play. Es gibt aber auch fokussierte Einzelaktien, die einen Blick wert sind. Dazu zählt die Nippon Sanso Holdings Corporation (16,29 Euro | JP3711600001). Das Unternehmen wurde 1910 in Tokyo gegründet und ist heute einer der größten Gasehersteller der Welt.

Was macht Nippon Sanso?

Nippon Sanso Corporation hat sich auf die Herstellung von Gasen und Gasanlagen spezialisiert. Das Unternehmen produziert eine breite Palette von Gasen wie Sauerstoff, Stickstoff, Wasserstoff, Argon und Kohlendioxid, die in verschiedenen Branchen wie der Elektronik, der Metallurgie, der Lebensmittelverarbeitung, der Chemie und der Gesundheitsversorgung verwendet werden. Zudem bietet Nippon Sanso auch die Wartung von Gasanlagen an sowie die technische Unterstützung und Beratung für seine Kunden. Das macht das Unternehmen faktisch zu einem Infrastrukturplay.

Nippon Sanso: Gewinnwachstum in Europa und Nordamerika

Nippon Sanso ist weltweit aktiv und konnte im vierten Quartal 2022 kräftig wachsen. Der Umsatz legte um 23 Prozent zu, wobei die Firma vom schwachen Yen profitieren konnte. Auf der Gewinnseite schwächelte allerdings der Heimatmarkt. Die höheren Energiekosten konnten nicht an die Kunden weitergeben werden, so dass das EBIT um 13 Prozent zurückging – trotz eines Umsatzplus von 13 Prozent. Im Ausland gelang dagegen ein überproportionales Wachstum beim EBIT. In Europa stieg das EBIT um 28 Prozent bei einem Einnahmenwachstum von 12 Prozent. In den USA gelang gar ein EBIT-Plus von 29 Prozent bei einem Umsatzanstieg um 11 Prozent. Offenbar konnten in diesen Regionen die gestiegenen Kosten besser weitergegeben werden und in der Folge stammen bereits fast zwei Drittel der Gewinne aus Europa und den USA.

Das Management von Nippon Sanso hat unseres Erachtens nun aber die richtigen Hebel in Bewegung gesetzt, um auch im Heimatmarkt zu punkten. So wurde ein “Action Plan” ins Leben gerufen, was durch die nun erstmals seit 30 Jahren anziehende Inflation in Japan auch nötig ist. Zum einen will das Management die Preise erhöhen. Bei Neuverträgen sollen zudem Inflationsklauseln eingebaut werden. Nicht zuletzt wird auch an Produktivitätssteigerungen gearbeitet. Das alles sollte sich im Heimatmarkt sukzessive in höheren Gewinnen niederschlagen. Das dies möglich ist, zeigt die Vergangenheit: Der operative Cashflow wurde seit Jahren kontinuierlich erhöht.

Einen Überblick bietet das folgende Video des Unternehmens, in dem zunächst das generelle Geschäftsmodell und später das Maßnahmenpaket beschrieben wird.

Gasehersteller profitieren von globalen Trends

Natürlich spüren es auch Gasehersteller, wenn es konjunkturelle Probleme gibt. Langfristig dürften Sie aber zu den Gewinnern der Weltwirtschaft zählen. Schon in den vergangenen Jahren konnten die großen Anbieter wie Linde ihre Margen deutlich steigern. Dabei hilft, dass sich viele Prozesse ohne die richtigen Gase gar nicht umsetzen lassen; und das gilt nicht nur in der Chemieindustrie, sondern auch in vielen High Tech-Industrien. Zum anderen expandiert Nippon Sanso in den Wasserstoff-Bereich, um von der globalen Dekarbonisierungs-Welle zu profitieren. Hier greift man in allen Märkten an: Von den USA über Europa bis nach Indien, Australien und natürlich Japan. Kurzfristig sollten der Aktionsplan helfen, um die Margen zu steigern.

Folgen Sie uns auf Twitter und Facebook!

Allerdings hat die Aktie auch zwei Nachteile: So schüttet das Unternehmen lediglich 20 bis 25 Prozent des Gewinns als Dividende aus. In vielen westlichen Unternehmen ist dieser Wert deutlich höher. Zum anderen muss Nippon Sanso seine hohen Schulden abbauen. Mit den eigenleiteten Maßnahmen kann dies in den kommenden Jahren gelingen. Nicht zuletzt sollten Anleger die Bewertung im Vergleich zur Konkurrenz sehen. Das KGV für 2024 liegt bei 14, das KUV bei 1,1. Das ist deutlich niedriger als bei vergleichbaren Unternehmen aus den USA und Europa.

Aktie mit Burggraben

Unser Fazit: Die Aktie von Nippon Sanso ist ein Infrastruktur-Play für langfristig orientierte Anleger. Die im Vergleich zur Peer Group niedrigere Bewertung, das noch nicht gehobene Potenzial bei den Gewinnmargen auf dem Heimatmarkt und das stetige Nachfragewachstum bieten Chancen für eine Erhöhung der Gewinne und eine Verbesserung der Bilanz. Zudem sollte sich die Expansion in den Wasserstoff-Bereich mittel- bis langfristig auszahlen. Gasehersteller profitieren zudem doppelt von den weltwirtschaftlichen Entwicklungen. So steigt der Bedarf in sich industrialisierenden Ländern wie Indien überproportional. Hier dürften japanische Unternehmen einen Vorteil gegenüber der Konkurrenz aus China haben. Zum anderen steigt die Nachfrage durch High Tech-Industrien. Nicht zuletzt sind die Markteintrittsbarrieren im Gasegeschäft hoch, woraus sich eine Preissetzungsmacht für Anbieter wie Nippon Sanso ergibt. Die Aktie hat nach einem mehrjährigen Lauf in den vergangenen beiden Jahren eine Seitwärtsentwicklung gezeigt. Gewiefte Investoren können gestaffelt in das Papier einsteigen!

 

Das könnte Sie auch interessieren:

ken/Tabellen: Das Investor Magazin, Pixabay

_____________________________________________________________________________________

DISCLAIMER. BITTE UNBEDINGT BEACHTEN!

Grundsätzlicher Hinweis auf mögliche Interessenskonflikte gemäß Paragraph 34 WpHG i.V.m. FinAnV: Mitarbeiter, Berater und freie Redakteure von www.investor-magazin.de  können jederzeit Aktien an allen vorgestellten Unternehmen halten, kaufen oder verkaufen. Das gilt ebenso für abgeleitete Finanzinstrumente.  Sollte ein Mitarbeiter, Berater oder freier Redakteur eine der genannten Aktien halten, wird dies an dieser Stelle genannt.
Zudem weisen wir gerne auf die Broschüren der BaFin zum Schutz vor unseriösen Angeboten hin:
Geldanlage – Wie Sie unseriöse Anbieter erkennen (pdf/113 KB)
Wertpapiergeschäfte – Was Sie als Anleger beachten sollten (pdf/326 KB)
Risikohinweis: Wir weisen darauf hin, dass der Erwerb von Wertpapieren jeglicher Art hohe Risiken birgt, die zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können – oder darüber hinaus. Jegliche auf dieser Webseite verbreiteten Artikel rufen explizit nicht zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren auf. Es kommt weder eine Anlageberatung noch ein Anlagevermittlungsvertrag mit dem Leser zustande. Die hier dargestellten Informationen beziehen sich auf das Unternehmen und nicht auf die persönliche Situation des Lesers. Grundsätzlich möchten wir Ihnen Ideen für unseres Erachtens aussichtsreiche Investments geben. Bitte passen Sie diese dann an Ihre individuelle Strategie und persönliche Finanzsituation an. Und bitte vergessen Sie nicht: Wir haben keine Glaskugel, wir haben aber viel Erfahrung und Wissen. Daher raten wir stets dazu, dass Sie als Leser ihre eigenen Analysen vornehmen. Do your own Due Dilligence!
Datenschutz: Wir geben Ihre Daten nicht an externe Dritte weiter. Aufgrund der neuen Datenschutz Grundverordnung haben wir unsere Datenschutzerklärung aktualisiert. Sie können sich für unseren kostenlosen Newsletter hier anmelden. Eine Abmeldung ist jederzeit per Mail an info (at) investor-magazin.de möglich.
Keine Haftung für Links: Mit Urteil vom 12.Mai 1998 hat das Landgericht Hamburg entschieden, dass man durch die Ausbringung eines Links die Inhalte der verlinkten Seiten ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, dass man sich ausdrücklich von diesem Inhalt distanziert. Für alle Links auf dieser Webseite gilt: Der Betreiber distanziert sich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller verlinkten Seiten und macht sich diese Inhalte nicht zu Eigen.
Keine Finanzanalyse: Der Herausgeber weist ausdrücklich darauf hin, dass es sich bei den Besprechungen um keine Finanzanalysen nach deutschem Kapitalmarktrecht handelt, sondern um journalistische und/oder werbliche Texte. Sie erfüllen deshalb nicht die Anforderungen zur Gewährleistung der Objektivität von Anlageempfehlungen. Bitte beachten Sie außerdem: Die Nutzung dieses Informationsangebots ist ausschließlich natürlichen Personen vorbehalten, die ihren dauerhaften Wohnsitz in der Bundesrepublik Deutschland haben. Allen anderen natürlichen oder juristischen Personen oder Personengruppen ist die Nutzung wie auch der Zugang zu dieser Webseite nicht gestattet.
Urheberrecht: Der Inhalt und die Struktur dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt und Eigentum des Betreibers. Sie dürfen nicht ohne vorherige schriftliche Zustimmung weder verwendet noch reproduziert werden, auch nicht auszugsweise. Der Betreiber ist bestrebt, in allen seinen Publikationen die Urheberrechte der verwendeten Grafiken, Bilder und Texte zu beachten. Allein aufgrund der bloßen Nennung oder Nichtnennung von Rechten Dritter ist nicht der Schluss zu ziehen, dass diese nicht geschützt sind! Sollte der Betreiber dennoch gegen Rechte Dritter verstoßen haben, wird er unter dem Vorbehalt der Prüfung unverzüglich jegliche Dateien entfernen, sofern er auf die Rechtsverletzung schriftlich hingewiesen wurde.

Check Also

Kupfer Ero Copper Brasilien

Ero Copper: Auf den Kupferpreis-Anstieg setzen!

“Außer Spesen, nichts gewesen”, könnten wir zu unserer Analyse von Ero Copper im März 2023 …