Dienstag , 23 Juli 2024

Nach Kurseinbruch bei Nvidia: Platzt die „Tech-Blase“? Und wie können Risiken reduziert werden?

Vergangene Woche kam die Aktien von Nvidia zeitweise stark zurück und büßte einen Teil ihrer fulminanten Gewinne 2024 ein. Ist das nun schon das Ende des KI-Chip-Hypes oder nur eine gesunde Korrektur? Optionsexperte Eckart Keil stellt in seinem Gastbeitrag für das Investor Magazin seine Strategie vor, um bei niedrigerem Risiko an der Entwicklung aussichtsreichen, aber hoch bewerteten Aktien zu partizipieren.

Nvidia-Aktie musste Federn lassen

Zuletzt korrigierte von den großen Technologiewerten vor allem der jüngste Mega-Champion deutlich: Nvidia. An einem Tag verlor der bei den Investoren beliebte KI-Ausrüster fast 7 % an Wert: um 230 Mrd. USD an Börsenkapitalisierung wurde das mit einer Bewertung von über 3 Billionen, sprich 3.000 Mrd. USD, weltweit wertvollste Unternehmen, dezimiert. Platzt nun der Hype um „KI & Co“? Gibt es Parallelen zum Jahr 2000, indem „der Internet-Hype“ zu Grabe getragen wurde? Tatsächlich gibt es Parallelen, aber auch deutliche Unterschiede zur damaligen Situation.

Parallelen und Unterschiede zur Internet-Blase

War es im Jahr 2000 das magische Wort “Internet”, dass in keiner Präsentation fehlen durfte, so ist es heute der Begriff “Künstliche Intelligenz”. Kaum ein Vorstandschef kommt ohne die Buchstaben KI (englisch: AI) auf Pressekonferenzen aus. Aber eines steht fest: „die KI“ wird bleiben und sich ausbreiten, so wie damals das Internet ja auch seinen Siegeszug fortsetzte und in immer mehr Märkte und Produkte Eingang fand. Jedoch: Im Unterschied zu damals verdienen heute die großen Techkonzerne bzw. die sogenannten Magnificent 7 prächtig und sind hochprofitabel. Insofern sind die hohen Bewertungen teilweise durchaus berechtigt. Die Frage sollte daher besser lauten: ist die Bewertung in dieser Höhe gerechtfertigt?

Nvidia: Endloses Wachstum?

Beispiel Nvidia (geschätzt für 2024):  der wachstumsstarke Titel wird mit dem 30fachen Umsatz bewertet, dem 60fachen Gewinnmultiple und kommt auf eine Gewinnmarge von über 50 %. Natürlich ist Nvidia ein wachstumsstarkes Unternehmen, das derzeit extrem hohe, monopolartigen Preise für seine Prozessoren erzielen kann. Geht dieses Wachstum aber endlos so weiter? Nein! Einige Punkte sprechen dafür, dass auch bei Nvidia das Wachstum an Grenzen stoßen wird:

  • Finanzstarke Tech-Unternehmen wie Google oder Microsoft entwickeln inzwischen ihre eigenen Hochleistungs-KI-Prozessoren, zugeschnitten auf ihre spezifischen Bedürfnisse
  • Konkurrenten wie AMD holen massiv auf und nehmen Nvidia mit teilweise Leistungsfähigeren Prozessoren Marktanteile ab; der für kommendes Jahr von AMD angekündigte Prozessor „MI 325X“ soll angeblich 35 Mal so leistungsfähig sein wie der aktuelle „MI300“ von Nvidia
  • Gewinnspannen werden sich in den kommenden Jahren dank der stärkeren Konkurrenz deutlich reduzieren
  • Den KI-Rechnern gehen langsam die Daten aus; „Synthetische“ Daten müssen zum Teil schon herhalten

Zudem ist die Frage berechtigt, angesichts des sich „abzeichnenden Datenmangels“, ob überhaupt 35 Mal so leistungsfähige Prozessoren in großer Menge benötigt werden. Schießt man bald mit Kanonen auf Spatzen? Alles in allem wird auch in Zukunft Nvidia noch auf Jahre hinaus bestimmend und ein „tolles Unternehmen“ sein, das seine Fühler in immer mehr Bereiche ausstreckt. Aber womöglich verdeint es dann aber nicht mehr diese astronomische Bewertung. Wie also sollten Anleger darauf reagieren? Es kann zum einen nicht Schaden „etwas Geld vom Tisch“ zu nehmen und/oder Alternativunternehmen in Betracht zu ziehen, die auch von der Ausbreitung der KI und dem Wachstum der Tech-Branche insgesamt langfristig profitieren.

Geparktes Geld kann auch arbeiten!

Lassen Sie aber das „geparkte Geld“ für sich arbeiten! Wie könnte das funktionieren? Sichern Sie sich „Einkaufsvorteile“ mithilfe des Verkaufs gedeckter Puts. Der Vorteil: man bekommt sofort die Optionsprämie gutgeschrieben, erhält bei Ausübung des Puts einen „Rabatt“ auf den aktuellen Kurs und reduziert insgesamt sein Risiko deutlich. Interessant könnten zwei Titel sein, die auch eine relativ hohe Volatilität aufweisen. Eine hohe Volatilität bedeutet stets auch ein ehohe Optionspreise, die Sie als Verkäufer dann vereinnahmen können.

Zum einen handelt es sich um Hewlett Packard Enterprise (HPE), nicht zu verwechseln mit dem Drucker- und PC-Hersteller Hewlett Packard. HPE ist ein Informationstechnologie-Hersteller und Serviceprovider, der inzwischen auch vom KI-Wachstum profitiert und noch nicht so stark in den Fokus der Anleger gerückt ist.

Zum anderen blicken wir auf Applied Materials (AMAT), der weltgrößte Provider von Chip-Anlagen, der in gewissen Teilsegmenten hohe Marktanteile genießt und sein margenstarkes Servicegeschäft stetig ausbaut.

Was sind Put-Optionen eigentlich?

Was sind (Put-) Optionen? Optionen sind Rechte (Verpflichtungen für den Verkäufer) des Käufers beispielsweise eine Aktie zu einem festgelegten Preis und Laufzeit beziehen oder abgeben zu dürfen. Eine Put-Option ermöglicht es dem Käufer, einen Titel innerhalb eines festgelegten Zeitraums zu einem bestimmten Preis zu verkaufen. Der Verkäufer der Option, der eine Stillhalterposition einnimmt, erhält dafür eine Prämie, die er unabhängig von der Kursentwicklung behält.

Vorteile des Verkaufs gedeckter Puts: Wenn Sie optimistisch sind in Bezug auf die zukünftige Kursentwicklung von „HPE“ bzw. Applied Materials und sich risikomindernd in diesen Titeln engagieren möchten, können Sie einen Put unter dem aktuellen Preis verkaufen. Sinkt der Aktienkurs unter den Basispreis, sind Sie immer noch im Vorteil, da Sie die Prämie erhalten und einen niedrigeren Einstandspreis beim Bezug der Aktien erzielen.

Hewlett Packard Enterpreises Put-Optionen Börse Aktien Tech Hype
Hewlett Packard Enterprise: Kurs 21,12 USD; Volatilität (Put 19.7.2024) 29,4 %; Verkauf des Puts mit Basis 21 USD und Laufzeit 19. Juli 2024; Theoretische Rendite läge bei 41,6 %; dies bedeutet Sie könnten im Idealfall diese Aktion mehrmals im Jahr unter gleichen Bedingungen durchführen. Pro Kontrakt (100 Aktien) müssen Sie 2.100 USD hinterlegen – dies dient der Sicherheit, dass Sie die Aktien im Falle des Kursrückgangs unter den Basispreis aufnehmen können.

 

Applied Materials AKtie Börse Put-Optionen
Applied Materials: Kurs 232,17 USD; Volatilität (Put 19.7.2024) 32,4 %; Verkauf des Puts mit Basis 220 USD und Laufzeit 19. Juli 2024; Theoretische Rendite läge bei 32,6 %; dies bedeutet Sie könnten diese Aktion im Idealfall mehrmals im Jahr unter gleichen Bedingungen durchführen. Pro Kontrakt (100 Aktien) müssen Sie 22.000 USD hinterlegen – dies dient der Sicherheit, dass Sie die Aktien im Falle des Kursrückgangs unter den Basispreis aufnehmen können.

 

Folgende Szenarien sind möglich:

  1. Hewlett Packard Enterprise und Applied Materials bleiben stabil bzw. fallen nicht unter die Basispreise von 21 USD bzw. 220 USD. Die Optionen verfallen am Laufzeitende wertlos – Sie behalten die Prämie und könnten erneut Optionen verkaufen, je nach Einschätzung.
  2. Hewlett Packard Enterprise bzw. Applied Materials steigen an – Sie behalten auf jeden Fall die Prämie, könnten aber bei direktem Aktienkauf potenziell eventuell mehr profitiert haben – das ist der einzige „Wermutstropfen“.
  3. Hewlett Packard Enterprise bzw. Applied Materials sinken unter die Basispreise: mit dem Verkauf der Optionen haben Sie einerseits einen Puffer eingebaut, der den Rückgang bremst bzw. bei Ausübung des Puts bekommen Sie die Aktie unter dem aktuellen Preis eingebucht, bei Applied Materials sogar nochmals über 5 % tiefer.

In jedem Fall haben Sie gegenüber dem Direktkauf bzw. – Besitz der Aktien, Ihr Risikoprofil gesenkt. 

Fazit:

  • Durch den Verkauf von gedeckten Optionen, sei es Puts oder Calls, verfolgen Sie stets eine vorsichtigere Variante als den Direktkauf bzw. Besitz des Wertes (Underlying) selbst
  • Sie sollten stets dem „veroptionierten Titel“ eine Kurschance nach oben – zumindest eine Seitwärtstendenz – beimessen, egal ob beim Call- oder Put-Verkauf
  • Empfehlenswert nur gedeckte (cash auf dem Konto bzw. „das Underlying“ im Depot) Optionen zu verkaufen und zu diversifizieren
  • Die vereinnahmte Optionsprämie bleibt Ihnen in jedem Fall
  • Beim Verkauf eines Puts mit einem Basispreis unter dem Aktuellen, sinkt bei Ausübung Ihr Einstandspreis
  • Je höher die Volatilität, desto höher die erzielbare Prämie
  • Je kürzer die Laufzeit, desto prozentual höher die erzielbare Prämie p.a.
  • Je näher der gewählte Basispreis zum aktuellen Preis, desto höher die Prämie
  • Die Zeit arbeitet stets für Sie, denn der sogenannte Zeitwert (Teil der Optionsprämie beim Verkauf der Option) sinkt gegen Laufzeitende auf „0“
  • Die Laufzeitwahl und der Basispreis sind nach Risikoneigung und Erwartungshaltung frei wählbar, soweit diese an den Optionsbörsen, standardisiert angeboten werden

Jetzt anmelden fürs Tagesseminar Optionsstrategien!

Wenn Sie mehr über diese lukrative Einnahmequelle durch erfolgreiche Optionsstrategien und die dafür geeigneten Titel erfahren möchten, besuchen Sie unser Tagesseminar am 6. Juli 2024 in München. Buchen Sie über unsere Webseite www.optionearner.com und erhalten Sie auf unsere Einführungspreise einen zusätzlichen Rabatt von 50,00 € für das Seminar am 6. Juli sowie das OptionEarner Premium-Abo für 1 Jahr, wenn Sie bei Ihrer Anmeldung bei Ihrem Nachnamen „Investor Magazin“ hinzufügen. Am Seminartag verlosen wir unter den anwesenden Seminarteilnehmern u.a. ein in den „OptionEarner-Farben“ gehaltenes Originaltrikot der deutschen EM-Mannschaft.

Unser Gastautor Eckart Keil betreut seit 1995 erfolgreich internationale Aktien- und Rentenfonds mit Optionsstrategien. Zu seinen beruflichen Stationen zählen u.a. die DZ Bank und die FIDUKA-Depotverwaltung. Zudem gründete und beriet er eigene Fonds im Rohstoffsektor. Keil arbeitete u.a. mit André Kostolany, Gottfried Heller und Dr. Jens Ehrhardt zusammen, bei denen er eine antizyklische, wertorientierte Anlagephilosophie “erlernte”. Seit 2011 ist Keil als freier Berater in der Vermögensanlage mit Schwerpunkt Portfoliostrukturierung und Renditesteigerungsstrategien, vornehmlich Prämiengeschäfte, tätig.

 

Hinweis: Dies ist ein Gastbeitrag von Optionsearner.com. Die Meinung von Gastautoren muss grundsätzlich nicht mit der Meinung der Redaktion von Investor-Magazin.de übereinstimmen. Für Beiträge von Gastautoren übernimmt der Herausgeber von Investor-Magazin.de grundsätzlich keine Verantwortung, Haftung und keine Gewähr. Dies gilt ebenfalls für die vom Gastautor verwendeten Charts, Graphiken, Tabellen, Bilder und alle zukunftsgerichteten Aussagen. Dies gilt insbesondere auch dann, wenn Leser in Folge dieser Beiträge Finanzgeschäfte jeglicher Art tätigen. Bitte machen Sie Ihre eigene Due Dilligence und bitte beachten Sie unseren Disclaimer!

 

Das könnte Sie auch interessieren:

Graphiken/Tabellen/Bilder: Das Investor Magazin, Optionsearner.com, Pixabay

_____________________________________________________________________________________

DISCLAIMER. BITTE UNBEDINGT BEACHTEN!

Hinweis auf mögliche Interessenskonflikte gemäß Paragraph 34 WpHG i.V.m. FinAnV: Mitarbeiter, Berater und freie Redakteure von www.investor-magazin.de können jederzeit Aktien an allen vorgestellten Unternehmen halten, kaufen oder verkaufen. Das gilt ebenso für abgeleitete Finanzinstrumente, Kryptowährungen oder Rohstoffe. Sollte ein Mitarbeiter, Berater oder freier Redakteur zum Zeitpunkt der Veröffentlichung eines der hier genannten Wertpapiere besitzen, wird dies an dieser Stelle genannt. Der Autor besitzt folgende der im Artikel genannten Aktien oder Finanzprodukte: Hewlett Packard Enterprise.
Zudem weisen wir gerne auf die Broschüren der BaFin zum Schutz vor unseriösen Angeboten hin:
Geldanlage – Wie Sie unseriöse Anbieter erkennen (pdf/113 KB)
Wertpapiergeschäfte – Was Sie als Anleger beachten sollten (pdf/326 KB)
Risikohinweis: Wir weisen darauf hin, dass der Erwerb von Wertpapieren jeglicher Art hohe Risiken birgt, die zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können – oder darüber hinaus. Jegliche auf dieser Webseite verbreiteten Artikel rufen explizit nicht zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren auf. Es kommt weder eine Anlageberatung noch ein Anlagevermittlungsvertrag mit dem Leser zustande. Die hier dargestellten Informationen beziehen sich auf das Unternehmen oder den Markt und nicht auf die persönliche Situation des Lesers. Grundsätzlich möchten wir Ihnen Ideen für unseres Erachtens aussichtsreiche Investments geben. Bitte passen Sie diese dann an Ihre individuelle Strategie und persönliche Finanzsituation an. Und bitte vergessen Sie nicht: Wir haben keine Glaskugel, wir haben aber viel Erfahrung und Wissen. Daher raten wir stets dazu, dass Sie als Leser Ihren Kopf benutzen und Ihre eigenen Analysen erstellen sollten: Do your own Due Dilligence!
Datenschutz: Wir geben Ihre Daten nicht an externe Dritte weiter. Aufgrund der neuen Datenschutz Grundverordnung haben wir unsere Datenschutzerklärung aktualisiert. Sie können sich für unseren kostenlosen Newsletter hier anmelden. Eine Abmeldung ist jederzeit per Mail an info (at) investor-magazin.de möglich.
Keine Haftung für Links: Mit Urteil vom 12.Mai 1998 hat das Landgericht Hamburg entschieden, dass man durch die Ausbringung eines Links die Inhalte der verlinkten Seiten ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, dass man sich ausdrücklich von diesem Inhalt distanziert. Für alle Links auf dieser Webseite gilt: Der Betreiber distanziert sich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller verlinkten Seiten und macht sich diese Inhalte nicht zu Eigen.
Keine Finanzanalyse: Der Herausgeber weist ausdrücklich darauf hin, dass es sich bei den Besprechungen um keine Finanzanalysen nach deutschem Kapitalmarktrecht handelt, sondern um journalistische und/oder werbliche Texte. Sie erfüllen deshalb nicht die Anforderungen zur Gewährleistung der Objektivität von Anlageempfehlungen. Bitte beachten Sie außerdem: Die Nutzung dieses Informationsangebots ist ausschließlich Personen vorbehalten, die ihren dauerhaften Wohnsitz in der Bundesrepublik Deutschland haben.
Urheberrecht: Der Inhalt und die Struktur dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt und Eigentum des Betreibers. Sie dürfen nicht ohne vorherige schriftliche Zustimmung weder verwendet noch reproduziert werden, auch nicht auszugsweise. Der Betreiber ist bestrebt, in allen seinen Publikationen die Urheberrechte der verwendeten Grafiken, Bilder und Texte zu beachten. Allein aufgrund der bloßen Nennung oder Nichtnennung von Rechten Dritter ist nicht der Schluss zu ziehen, dass diese nicht geschützt sind! Sollte der Betreiber dennoch gegen Rechte Dritter verstoßen haben, wird er unter dem Vorbehalt der Prüfung unverzüglich jegliche Dateien entfernen, sofern er auf die Rechtsverletzung schriftlich hingewiesen wurde.

Check Also

Handschlag Bitcoin Rechner Chips

Auch die Türkei vollzieht Kehrtwende in Sachen Bitcoin & Co.

Nach der Europäischen Union und den USA hat nun auch die Türkei ein Gesetz durchgewunken, …