Dienstag , 23 Juli 2024
Handschlag Bitcoin Rechner Chips

Auch die Türkei vollzieht Kehrtwende in Sachen Bitcoin & Co.

Nach der Europäischen Union und den USA hat nun auch die Türkei ein Gesetz durchgewunken, um Krypto-Assets investierbar zu machen. Damit öffnet sich ein durchaus großer Markt für Bitcoin und Co.

Kryptoassets: Kehrtwende auch in der Türkei

Noch 2021 hatte die türkische Regierung ein Urteil erlassen, dass Kryptowährungen als Zahlungsmittel verbot. Nun, vier Jahre später, vollzieht die Türkei eine Kehrtwende und bringt einen entsprechenden Gesetzesentwurf auf den Weg, der die Akzeptanz von Kryptowährungen durch die staatlichen Behörden signalisiert. Doch wie wichtig ist dieser Schritt für die Krypto-Welt tatsächlich? Auf den ersten Blick mag man sich fragen, ob die Türkei irgendeine Relevanz auf dem weltweiten Markt für Kryptoassets hat. Immerhin haben im Jahr 2024 bisher andere Ereignisse die Entwicklung des Bitcoins geprägt. Da ist zum einen die Zulassung von Bitcoin-Spot-ETFs durch die US-amerikanische Aufsichtsbehörde, die einen bis dahin nie gekannten Run von Investoren auf einen neu emittierten ETF ausgelöst hat. Zum anderen rückte zum ersten Mal das regelmäßig stattfindende Bitcoin-Halving in den Fokus von Investoren, was ebenfalls zu einem Nachfrageschub führte.

„Regulatorik ist der wahre Treiber für den Bitcoin“

„All diese Ereignisse, die wir in letzter Zeit gesehen haben, sind ja schön und gut. Doch viel wichtiger als diese Momentaufnahmen ist die weltweit entstehende Regulatorik, die Bitcoin und Co. zu einer ernstzunehmenden Assetklasse wie Aktien, Anleihen und Rohstoffe macht. Das versetzt Banken in die Lage, all ihren Kunden entsprechende rechtssichere Produktangebote zu machen und sprichwörtlich Millionen von Anlegern zu erreichen. Regulatorik ist der wahre Treiber für den Bitcoin“, davon ist Andy Flury, CEO und Gründer von Wyden überzeugt. Und er muss es wissen. Immerhin ist Wyden einer der führenden Anbieter für Tradingsysteme von Krypto-Assets bei Banken. Ohne entsprechende professionelle Handelssysteme, die die speziellen Anforderungen wie 24/7-Handel auf den unterschiedlichsten Kryptobörsen und -plattformen rund um den Globus abbilden, ist eine bankenübliche und rechtkonforme Abwicklung von Transaktionen von Bitcoin, Ether und anderen digitalen Währungen kaum möglich. „Immer dann, wenn eine unterstützende Krypto-Regulatorik in einem Land in Kraft tritt, sehen wir sehr starkes Interesse in diesen Märkten aus der Finanzbranche, was dann als Multiplikator wirkt. Das war in den letzten Jahren schon in der Schweiz so, das ist aktuell in Deutschland und der EU dank Mica der Fall und eben jetzt auch in der Türkei“, berichtet Flury mit Blick auf seine aktuelle Salespipeline und Gesprächen mit möglichen Kunden.

 

Das könnte Sie auch interessieren:

Condor Energies: Aktie mit viel profitablem Wachstum

Aktiensplit bei Nvidia: Ist die Aktie nach dem Run noch kaufenswert?

Canadian Natural Resources: Die beste Ölaktie der Welt?

Enapter: Iridium-frei Elektrolyse – Der entscheidende Vorteil?

Türkei – ein Kernmarkt für Krypto-Währungen

Tatsächlich gehört die Türkei zu den Ländern, in denen die Verbreitung von Bitcoin in der Bevölkerung sehr ausgeprägt ist. Der Global Crypto Adoption Index zeigt auf, in welchen Ländern die Durchschnittsbürger Krypto am meisten annehmen. Es werden nicht die Länder identifiziert, die das meiste Volumen bündeln – das ist wahrscheinlich die USA – sondern die Staaten, in denen die meisten Menschen den größten Teil ihres Vermögens in Kryptowährungen investieren. Nach diesem Ranking, das sehr gut die Adaption der alternativen Währungen aufzeigt, belegen Indien, Nigeria und Vietnam die Spitzenplätze. Die Türkei liegt auf Platz 12, weit vor Deutschland (Platz 26) und seinen Nachbarländern Polen (33), Niederlande (38), Schweiz (62) und Österreich (83).

„Die Türkei ist auf einem guten Weg“

Schaut man sich das am Mittwoch vom Parlament in Ankara verabschiedete Gesetz genauer an, stellt man schnell fest, dass dieses nicht so weitreichend und verbindlich formuliert ist, wie die Gesetzgebung für Krypto Assets in der EU (Mica), die bereits in Teilen in Kraft getreten ist. Nichtsdestotrotz erlegt das geplante türkische Gesetz Banken, die als Krypto-Asset-Service-Provider (CASP) tätig sein wollen, Verpflichtungen auf, die sicherstellen, dass „…Transaktionen auf sichere, transparente, effiziente, stabile, faire, ehrliche und wettbewerbsfähige Weise durchgeführt werden …“, so der Gesetzesentwurf. Ähnlich wie bereits in Europa müssen beispielsweise Vermögenswerte der Kunden (Bargeld und/oder Kryptowährungen) von den Vermögenswerten der CASP getrennt gehalten werden. Andererseits enthält der türkische Gesetzesentwurf keine konkreten Bestimmungen zu einer bestmöglichen Ausführung – also eine Best-Execution-Policy wie die europäische Mica-Verordnung.

Andy Flury Wyden Krypto Bitcoin
Krypto-Experte Andy Flury, CEO von Wyden. Foto: Wyden.

Nichtsdestotrotz ist für Andy Flury deutlich erkennbar, „welchen Stellenwert der Bitcoin und andere Kryptoassets bereits im Land haben. Es ist sehr zu begrüßen, dass jetzt ein Rechtsrahmen geschaffen wird, der dieser Entwicklung Rechnung trägt. Die Türkei ist auf einem guten Weg, ihre Bürger vor Marktmissbrauch im Kryptomarkt zu schützen und die weitere Adaption von Bitcoin und Co. zu fördern“ Für Flury ist klar, dass dieser jetzige regulatorische Schritt einen Rahmen bildet, der zukünftig immer weiter mit Leben gefüllt wird und weitgehende Rechtssicherheit erzeugt. Auch Best-Ex wird dann wohl ein Thema werden. Wenn sich nun immer mehr Staaten eine entsprechende Kryptoregelung auferlegen, könnte es tatsächlich sein, dass weltweit Bitcoin und seine Ableger ihren Status als Exoten flächendeckend verlieren und „normale“ Anlageobjekte werden. Immerhin haben nun auch Thailand und Australien mit den USA gleichgezogen und einer Zulassung von Bitcoin-EFT zugestimmt.

Nach dem das Parlament in Ankara das Gesetz am Mittwoch durchgewunken hat, haben wir den Text stellenweise aktualisiert.

Das könnte Sie auch interessieren:

Graphiken/Tabellen/Bilder: Das Investor Magazin, Pixabay

_____________________________________________________________________________________

DISCLAIMER. BITTE UNBEDINGT BEACHTEN!

Hinweis auf mögliche Interessenskonflikte gemäß Paragraph 34 WpHG i.V.m. FinAnV: Mitarbeiter, Berater und freie Redakteure von www.investor-magazin.de können jederzeit Aktien an allen vorgestellten Unternehmen halten, kaufen oder verkaufen. Das gilt ebenso für abgeleitete Finanzinstrumente, Kryptowährungen oder Rohstoffe. Sollte ein Mitarbeiter, Berater oder freier Redakteur zum Zeitpunkt der Veröffentlichung eines der hier genannten Wertpapiere besitzen, wird dies an dieser Stelle genannt. Der Autor besitzt folgende der im Artikel genannten Aktien oder Finanzprodukte: keine.
Zudem weisen wir gerne auf die Broschüren der BaFin zum Schutz vor unseriösen Angeboten hin:
Geldanlage – Wie Sie unseriöse Anbieter erkennen (pdf/113 KB)
Wertpapiergeschäfte – Was Sie als Anleger beachten sollten (pdf/326 KB)
Risikohinweis: Wir weisen darauf hin, dass der Erwerb von Wertpapieren jeglicher Art hohe Risiken birgt, die zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können – oder darüber hinaus. Jegliche auf dieser Webseite verbreiteten Artikel rufen explizit nicht zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren auf. Es kommt weder eine Anlageberatung noch ein Anlagevermittlungsvertrag mit dem Leser zustande. Die hier dargestellten Informationen beziehen sich auf das Unternehmen oder den Markt und nicht auf die persönliche Situation des Lesers. Grundsätzlich möchten wir Ihnen Ideen für unseres Erachtens aussichtsreiche Investments geben. Bitte passen Sie diese dann an Ihre individuelle Strategie und persönliche Finanzsituation an. Und bitte vergessen Sie nicht: Wir haben keine Glaskugel, wir haben aber viel Erfahrung und Wissen. Daher raten wir stets dazu, dass Sie als Leser Ihren Kopf benutzen und Ihre eigenen Analysen erstellen sollten: Do your own Due Dilligence!
Datenschutz: Wir geben Ihre Daten nicht an externe Dritte weiter. Aufgrund der neuen Datenschutz Grundverordnung haben wir unsere Datenschutzerklärung aktualisiert. Sie können sich für unseren kostenlosen Newsletter hier anmelden. Eine Abmeldung ist jederzeit per Mail an info (at) investor-magazin.de möglich.
Keine Haftung für Links: Mit Urteil vom 12.Mai 1998 hat das Landgericht Hamburg entschieden, dass man durch die Ausbringung eines Links die Inhalte der verlinkten Seiten ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, dass man sich ausdrücklich von diesem Inhalt distanziert. Für alle Links auf dieser Webseite gilt: Der Betreiber distanziert sich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller verlinkten Seiten und macht sich diese Inhalte nicht zu Eigen.
Keine Finanzanalyse: Der Herausgeber weist ausdrücklich darauf hin, dass es sich bei den Besprechungen um keine Finanzanalysen nach deutschem Kapitalmarktrecht handelt, sondern um journalistische und/oder werbliche Texte. Sie erfüllen deshalb nicht die Anforderungen zur Gewährleistung der Objektivität von Anlageempfehlungen. Bitte beachten Sie außerdem: Die Nutzung dieses Informationsangebots ist ausschließlich Personen vorbehalten, die ihren dauerhaften Wohnsitz in der Bundesrepublik Deutschland haben.
Urheberrecht: Der Inhalt und die Struktur dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt und Eigentum des Betreibers. Sie dürfen nicht ohne vorherige schriftliche Zustimmung weder verwendet noch reproduziert werden, auch nicht auszugsweise. Der Betreiber ist bestrebt, in allen seinen Publikationen die Urheberrechte der verwendeten Grafiken, Bilder und Texte zu beachten. Allein aufgrund der bloßen Nennung oder Nichtnennung von Rechten Dritter ist nicht der Schluss zu ziehen, dass diese nicht geschützt sind! Sollte der Betreiber dennoch gegen Rechte Dritter verstoßen haben, wird er unter dem Vorbehalt der Prüfung unverzüglich jegliche Dateien entfernen, sofern er auf die Rechtsverletzung schriftlich hingewiesen wurde.

Check Also

Silber: Konsolidierung vor der Sommerrally?

Der Silberpreis erreichte nach einer einer mehrmonatigen Rally am Pfingstmontag mit 32,51 US-Dollar den höchsten …