Donnerstag , 22 Februar 2024

Nvidia: Gibt es hier noch eine Bescherung?

Der Chiphersteller Nvidia hat bärenstarke Zahlen für das dritte Quartal vorgelegt und sämtliche Erwartungen des Marktes übertroffen. Dennoch hat die Aktie im Anschluss an die Veröffentlichung an Boden verloren. Die Analysten bleiben aber weiter optimistisch.

Nvidia pulverisiert die Erwartungen des Marktes

Der KI- und Graphikchiphersteller Nvidia (487 US-Dollar | US67066G1040 | $NVDA) hat die ohnehin hohen Erwartungen des Marktes auch im dritten Quartal 2023 deutlich übertroffen, je geradezu pulverisiert. Zwischen Juli und Ende September gab es einen Rekordumsatz von 18,12 Mrd. $. Das sind 34% mehr als im Vorquartal und stolze 206% über dem Vorjahreswert. Der Gewinn je Aktie lag mit 4,02 US-Dollar rund ein Drittel über den Erwartungen der Analysten. „Unser starkes Wachstum spiegelt den breiten Übergang der Industrie vom Allzweck-Computing zum beschleunigten Computing und zur generativen KI wider“, sagte Jensen Huang, Gründer und CEO von NVIDIA.

Ausblick deutlich über Schätzungen

Und auch der Ausblick für das vierte Quartal überzeugt: So erwartet das Management einen Umsatz von 20 Mrd. US-Dollar (plus/minus 2%). Das sind gleich 3 Mrd. US-Dollar mehr als die Durchschnitts-Schätzungen der Analysten. Die zeigten sich nach Bekanntgabe der Zahlen und des Ausblicks mehr als optimistisch. So raten alle großen US-Banken zum Kauf oder zum Übergewichten der Aktie im Portfolio. Goldman Sachs hob das Kursziel von 605 auf 625 US-Dollar an. JPMorgan gab 650 US-Dollar aus und die Bank of America zeigt sich als Super-Bulle und hat ein Kursziel von 700 US-Dollar präsentiert. 

Die Aktie von Nvidia konnte aber weder nachbörslich, noch am nächsten Handelstag zulegen. Stattdessen notiert sie rund 3 Prozent unter der 500 US-Dollar-Marke. Die Reaktion der Investoren könnte zweierlei bedeuten: Es kommt nach dem Anstieg zuvor zu Gewinnmitnahmen. Oder aber diese “KI-verrückte” Schar, wie es ein Investor ausdrückte, hat noch mehr erwartet. Technisch bewegt sich die Aktie ohnehin in “uncharted waters”. Seit Anfang 2019 hat sich der Wert etwa vervierzehnfacht. Vom Tief Ende 2022 entspricht die Entwicklung einer Vervierfachung. Da sind also ordentlich Kursgewinne in einem ansonsten schwierigen Markt aufgelaufen.

Das spricht für die Fortsetzung der Rallye…

Schaut man auf den Gesamtmarkt, spricht vieles aber für eine Fortsetzung der Rallye. So hat der S&P 500 eine lehrbuchmäßige Tasse-Henkel-Formation ausgebildet und ist ausgebrochen. Auch der Nasdaq 100 steht technisch gut da, es fehlen nur noch rund vier Prozent bis zum Allzeithoch. Es würde uns nicht wundern, wenn die Tech-Fans den Index noch vor dem Jahresende auf einen neuen Rekord hochkaufen.
Dazu kommt die Jahresendrallye, die oft bereits rund um den heutigen Thanksgiving-Day (Erntedankfest) in den USA beginnt und dann meist recht nahtlos in eine Wehnachtsrallye ubergeht. Nicht zuletzt dürften viele Fondsmanager am Jahresende wieder “window dressing” betreiben. Dabei werden die Highflyer gekauft, die man verpasst hat, damit man diese im Jahresbericht ausweisen kann. Und zu den Top-Werten des Jahres zählt die Nvidia-Aktie allemal.

… und das sind die Risiken!

Doch es gibt auch trotz dieses positiven Umfelds und der guten Zahlen Risiken. Die Bewertung ist mit einem KGV von 46 auf 2024er Basis deutlich zu hoch, Nvidia ist inzwischen 1,2 Billionen US-Dollar wert. Beziehungsweise: Um diese Bewertung zu rechtfertigen, muss Nvidia das bisherige Wachstum praktisch nahtlos fortsetzen. Zum zweiten aber droht die China-Keule. Nvidia selbst hat schon klar gemacht, dass dort aufgrund der Sanktionen der US-Regierung Umsatzrückgänge drohen. Der Anteil des China-Geschäfts liegt bei grob 20 bis 25 Prozent. So genau weist Nvidia das nicht aus. Aber es halten sich Gerüchte am Markt, dass weit mehr Chips nach China gehen als angegeben und diese über Händler in Drittstaaten ins Reich der Mitte gelangen. Dieses Thema könnte in den nächsten Wochen weiter hochkochen, zumal sich die US-Politik im Wahlkampfmodus befindet. Mit China-Bashing konnte noch jeder reüssieren. Nicht zuletzt haben die Indizes nach dem durchwachsenen Oktober in den vergangenen Wochen kräftig zugelegt und alle Verluste wieder aufgeholt. Da könnte nun erst einmal trotz der technisch guten Aussichten eine Verschnaufpause drohen, schließlich ist Charttechnik nicht alles. Nicht zuletzt: Wenn alle zum Kauf einer Aktie raten, droht meist das Ende einer Rallye.
Fazit: Wer bereits in die Aktie von Nvidia investiert ist, könnte also darauf wetten, dass sie auch während einer potenziellen Jahresendrallye noch einmal kräftig zulegt und auf neue Hochs läuft. Neu in den Titel einzusteigen würden wir aber keinem auf diesem Niveau raten. Das geben die nicht zu unterschätzenden Risiken nicht her.

Das könnte Sie auch interessieren:

Graphiken/Tabellen/Bilder: Das Investor Magazin, Pixabay, Nvidia

_____________________________________________________________________________________

DISCLAIMER. BITTE UNBEDINGT BEACHTEN!

Hinweis auf mögliche Interessenskonflikte gemäß Paragraph 34 WpHG i.V.m. FinAnV: Mitarbeiter, Berater und freie Redakteure von www.investor-magazin.de können jederzeit Aktien an allen vorgestellten Unternehmen halten, kaufen oder verkaufen. Das gilt ebenso für abgeleitete Finanzinstrumente, Kryptowährungen oder Rohstoffe. Sollte ein Mitarbeiter, Berater oder freier Redakteur das hier vorgestellte Wertpapier besitzen, wird dies an dieser Stelle genannt. Der Autor besitzt keine der im Artikel genannten Aktien oder Finanzprodukte. Hinweis auf Interessenkonflikte: keine.
Zudem weisen wir gerne auf die Broschüren der BaFin zum Schutz vor unseriösen Angeboten hin:
Geldanlage – Wie Sie unseriöse Anbieter erkennen (pdf/113 KB)
Wertpapiergeschäfte – Was Sie als Anleger beachten sollten (pdf/326 KB)
Risikohinweis: Wir weisen darauf hin, dass der Erwerb von Wertpapieren jeglicher Art hohe Risiken birgt, die zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können – oder darüber hinaus. Jegliche auf dieser Webseite verbreiteten Artikel rufen explizit nicht zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren auf. Es kommt weder eine Anlageberatung noch ein Anlagevermittlungsvertrag mit dem Leser zustande. Die hier dargestellten Informationen beziehen sich auf das Unternehmen oder den Markt und nicht auf die persönliche Situation des Lesers. Grundsätzlich möchten wir Ihnen Ideen für unseres Erachtens aussichtsreiche Investments geben. Bitte passen Sie diese dann an Ihre individuelle Strategie und persönliche Finanzsituation an. Und bitte vergessen Sie nicht: Wir haben keine Glaskugel, wir haben aber viel Erfahrung und Wissen. Daher raten wir stets dazu, dass Sie als Leser Ihren Kopf benutzen und Ihre eigenen Analysen erstellen sollten: Do your own Due Dilligence!
Datenschutz: Wir geben Ihre Daten nicht an externe Dritte weiter. Aufgrund der neuen Datenschutz Grundverordnung haben wir unsere Datenschutzerklärung aktualisiert. Sie können sich für unseren kostenlosen Newsletter hier anmelden. Eine Abmeldung ist jederzeit per Mail an info (at) investor-magazin.de möglich.
Keine Haftung für Links: Mit Urteil vom 12.Mai 1998 hat das Landgericht Hamburg entschieden, dass man durch die Ausbringung eines Links die Inhalte der verlinkten Seiten ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, dass man sich ausdrücklich von diesem Inhalt distanziert. Für alle Links auf dieser Webseite gilt: Der Betreiber distanziert sich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller verlinkten Seiten und macht sich diese Inhalte nicht zu Eigen.
Keine Finanzanalyse: Der Herausgeber weist ausdrücklich darauf hin, dass es sich bei den Besprechungen um keine Finanzanalysen nach deutschem Kapitalmarktrecht handelt, sondern um journalistische und/oder werbliche Texte. Sie erfüllen deshalb nicht die Anforderungen zur Gewährleistung der Objektivität von Anlageempfehlungen. Bitte beachten Sie außerdem: Die Nutzung dieses Informationsangebots ist ausschließlich Personen vorbehalten, die ihren dauerhaften Wohnsitz in der Bundesrepublik Deutschland haben.
Urheberrecht: Der Inhalt und die Struktur dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt und Eigentum des Betreibers. Sie dürfen nicht ohne vorherige schriftliche Zustimmung weder verwendet noch reproduziert werden, auch nicht auszugsweise. Der Betreiber ist bestrebt, in allen seinen Publikationen die Urheberrechte der verwendeten Grafiken, Bilder und Texte zu beachten. Allein aufgrund der bloßen Nennung oder Nichtnennung von Rechten Dritter ist nicht der Schluss zu ziehen, dass diese nicht geschützt sind! Sollte der Betreiber dennoch gegen Rechte Dritter verstoßen haben, wird er unter dem Vorbehalt der Prüfung unverzüglich jegliche Dateien entfernen, sofern er auf die Rechtsverletzung schriftlich hingewiesen wurde.

Check Also

Bitcoin-Analyse: Erste Erholung nach Bärenmarkt hat vermutlich ihr Ende gefunden

Der Bitcoin konnte 2023 ein Comeback feiern. Doch mit der Zulassung der ersten Bitcoin-ETF in …