Mittwoch , 29 Mai 2024

Xortx Therapeutics: Jetzt geht es in den Endspurt!

Bei dem Biotech-Titel Xortx Therapeutics geht es jetzt ans Eingemachte. Die FDA hat dem Medikamentenkandidaten des Unternehmens die Berechtigung zur beschleunigten Zulassung zugesprochen. Nun wartet der Markt auf einen Lizenzdeal und den Start der entscheidenden Phase III.

Xortx Therapeutics: Medikamentenkandidat erhält Orphan Drug-Status

Anfang Februar hatten wir Ihnen die Aktie von Xortx Tehrapeutics (0,63 Euro | CA98420Q2071) vorgestellt (siehe hier). Das Biotechunternehmen mit Listing an der Nasdaq hat mit dem Medikamentenkandidaten X-RX-008 einen echten, potenziellen Blockbuster im Portfolio. Damals hatte man den Orphan Drug-Status bei der US-Aufsichtsbehörde FDA beantragt. Ende April wurde dieser gewährt – ein Ritterschlag in der Branche und wichtiger Meilenstein für das Unternehmen. Inzwischen gab es auch schon ein sogenanntes Typ-D-Meeting mit der Behörde, um die Einzelheiten eines beschleunigten Zulassungsverfahrens, das klinische Studienprotokoll sowie die vorgelegten Pläne für das zukünftige klinische Entwicklungsprogramm zu besprechen. X-RX-008 zielt auf einen Milliardenmarkt. Allein in den USA werden 150.000 Menschen wegen Zystennieren behandelt. Die Kosten der Dialyse liegen bei grob 90.000 US-Dollar pro Patient. Xortx hätte bei einer erfolgreichen Phase III und einer Zulassung Chancen, einen relevanten Teil des Marktes zu erobern.

Aktie im Seitwärtsmodus!

Doch bis dahin – laut Plan 2026 – ist es noch ein weiter Weg. Und der ist durchaus steinig. So hat sich die Aktie seit Februar trotz des Erfolgs bei der FDA kaum bewegt und liegt nur minimal vorn. Jeder Anflug von höheren Kursen wurde von Verkäufen gekontert. Aufgrund des hohen Volumens geht Vorstandschef Allen W. Davidoff davon aus, dass viele Bots die Aktie automatisch handeln. An einigen Tagen lag das Volumen beim Mehrfachen der ausgegebenen Aktienzahl.

Dennoch steht das Unternehmen gut da. Aktuell hat man 8 Mio. US-Dollar auf dem Konto bei einem Börsenwert von 10,5 Mio. US-Dollar. Pro Monat verbrennt das Unternehmen lediglich 500.000 US-Dollar. Für die Phase III sind allerdings mindestens 35 Mio. US-Dollar nötig. Die will Davidoff mittels eines Lizenzpartners reinholen. Gegenüber dem Investor Magazin bestätigte der Firmenchef, dass man mit vier Pharmaunternehmen spreche. Bis Ende Mai sollen die Ihr Interesse an einer Partnerschaft schriftlich bekunden. Wenn alles gut läuft, könnte es dann in drei Monaten einen Deal geben – möglich ist aber auch ein Scheitern.

Xortx Therapeutics: Vier Pharmafirmen zeigen Interesse

Üblicherweise besteht solch eine Partnerschaft aus einer einmaligen Zahlung am Anfang (Upfront), Meilensteinzahlungen während der weiteren Entwicklung und einem Royalty, also einer Umsatzbeteiligung, sobald aus dem Wirkstoffkandidaten ein zugelassenes Medikament geworden ist. Davidoff beziffert den Zielmarkt Nordamerika mit mindestens einer Milliarde US-Dollar Umsatzvolumen.

Folgen Sie uns auf Twitter und Facebook!

Nun gilt es, einen Deal einzutüten, der auch den Aktionären gefällt. Viele Fonds stiegen zum Börsengang bei 4 US-Dollar in die Aktie ein und machten unter anderem bei der Finanzierung bei weit über 3 US-Dollar mit. Doch das Timing war schlecht, der Biotechsektor befindet sich seit gut zwei Jahren in einer Baisse. Das wackelige Marktumfeld und die Zinserhöhungen durch die Federal Reserve waren ebenfalls nicht förderlich. Mit einem Lizenzdeal sollte der Xortx-Aktie der Befreiungsschlag gelingen. Wie viel bei einer solchen Vereinbarung herauskommt, ist schwer zu sagen. Bei Zystennieren gibt es praktisch keine Konkurrenz. Das einzige zugelassene Medikament Tolvaptan von Otsuka Pharma wird bei weniger als zehn Prozent der Erkrankten angewendet. Den anderen bleibt derzeit nur die teure und das Leben der Menschen stark einschränkende Dialyse.

Die Analysten von Alliance Global Partners sind jedenfalls optimistisch und haben nach der Erteilung des Orphan Drug-Status ihre Kursziel für die Aktie von Xortx Therapeutics bestätigt. Sie sehen bei 9 US-Dollar einen fairen Wert. Allerdings kann man bei den oft zu optimistischen Analysten aus Nordamerika stets das Kursziel halbieren – aus Prinzip sozusagen! Aber wenn das halbe Kursziel erreicht wird, wäre Xortx bereits ein richtig gutes Investment. Bei Biotech-Aktien gilt aber immer: Das Risiko des Scheiterns ist genauso wie die Chance auf Performance.

 

Das könnte Sie auch interessieren:

Graphiken/Tabellen/Bilder: Das Investor Magazin, Xortx Therapeutics

_____________________________________________________________________________________

DISCLAIMER. BITTE UNBEDINGT BEACHTEN!

Grundsätzlicher Hinweis auf mögliche Interessenskonflikte gemäß Paragraph 34 WpHG i.V.m. FinAnV: Mitarbeiter, Berater und freie Redakteure von www.investor-magazin.de  können jederzeit Aktien an allen vorgestellten Unternehmen halten, kaufen oder verkaufen. Das gilt ebenso für abgeleitete Finanzinstrumente.  Sollte ein Mitarbeiter, Berater oder freier Redakteur eine der genannten Aktien halten, wird dies an dieser Stelle genannt. Hinweis auf Interessenkonflikte: Der Autor hält Aktien von Xortx Therapeutics.
Zudem weisen wir gerne auf die Broschüren der BaFin zum Schutz vor unseriösen Angeboten hin:
Geldanlage – Wie Sie unseriöse Anbieter erkennen (pdf/113 KB)
Wertpapiergeschäfte – Was Sie als Anleger beachten sollten (pdf/326 KB)
Risikohinweis: Wir weisen darauf hin, dass der Erwerb von Wertpapieren jeglicher Art hohe Risiken birgt, die zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können – oder darüber hinaus. Jegliche auf dieser Webseite verbreiteten Artikel rufen explizit nicht zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren auf. Es kommt weder eine Anlageberatung noch ein Anlagevermittlungsvertrag mit dem Leser zustande. Die hier dargestellten Informationen beziehen sich auf das Unternehmen und nicht auf die persönliche Situation des Lesers. Grundsätzlich möchten wir Ihnen Ideen für unseres Erachtens aussichtsreiche Investments geben. Bitte passen Sie diese dann an Ihre individuelle Strategie und persönliche Finanzsituation an. Und bitte vergessen Sie nicht: Wir haben keine Glaskugel, wir haben aber viel Erfahrung und Wissen. Daher raten wir stets dazu, dass Sie als Leser ihre eigenen Analysen vornehmen. Do your own Due Dilligence!
Datenschutz: Wir geben Ihre Daten nicht an externe Dritte weiter. Aufgrund der neuen Datenschutz Grundverordnung haben wir unsere Datenschutzerklärung aktualisiert. Sie können sich für unseren kostenlosen Newsletter hier anmelden. Eine Abmeldung ist jederzeit per Mail an info (at) investor-magazin.de möglich.
Keine Haftung für Links: Mit Urteil vom 12.Mai 1998 hat das Landgericht Hamburg entschieden, dass man durch die Ausbringung eines Links die Inhalte der verlinkten Seiten ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, dass man sich ausdrücklich von diesem Inhalt distanziert. Für alle Links auf dieser Webseite gilt: Der Betreiber distanziert sich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller verlinkten Seiten und macht sich diese Inhalte nicht zu Eigen.
Keine Finanzanalyse: Der Herausgeber weist ausdrücklich darauf hin, dass es sich bei den Besprechungen um keine Finanzanalysen nach deutschem Kapitalmarktrecht handelt, sondern um journalistische und/oder werbliche Texte. Sie erfüllen deshalb nicht die Anforderungen zur Gewährleistung der Objektivität von Anlageempfehlungen. Bitte beachten Sie außerdem: Die Nutzung dieses Informationsangebots ist ausschließlich natürlichen Personen vorbehalten, die ihren dauerhaften Wohnsitz in der Bundesrepublik Deutschland haben. Allen anderen natürlichen oder juristischen Personen oder Personengruppen ist die Nutzung wie auch der Zugang zu dieser Webseite nicht gestattet.
Urheberrecht: Der Inhalt und die Struktur dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt und Eigentum des Betreibers. Sie dürfen nicht ohne vorherige schriftliche Zustimmung weder verwendet noch reproduziert werden, auch nicht auszugsweise. Der Betreiber ist bestrebt, in allen seinen Publikationen die Urheberrechte der verwendeten Grafiken, Bilder und Texte zu beachten. Allein aufgrund der bloßen Nennung oder Nichtnennung von Rechten Dritter ist nicht der Schluss zu ziehen, dass diese nicht geschützt sind! Sollte der Betreiber dennoch gegen Rechte Dritter verstoßen haben, wird er unter dem Vorbehalt der Prüfung unverzüglich jegliche Dateien entfernen, sofern er auf die Rechtsverletzung schriftlich hingewiesen wurde.

Check Also

Canadian Natural Resources: Die beste Öl-Aktie der Welt!?

Nimmt man die Zahl der Suchanfragen auf großen Börsen-Webseiten, ist Canadian Natural Resources ein Unternehmen, …