Freitag , 13 Dezember 2019
Nullzinsen: Dividendenfonds schafft Abhilfe

Nullzinsen: Dividendenfonds schafft Abhilfe

Ein Ende der Nullzinsen ist nicht in Sicht. Eine Alternative für Anleger sind Dividendenfonds, die quartalsweise ausschütten. Der Alpha Star Dividenden hat sich auf genau diese Nische spezialisiert und setzt dabei ausschließlich auf Unternehmen aus dem deutschen Mittelstand.

Pensionskassen und Versicherungen erhöhen die Aktienquote

Niedrige Zinsen begleiten uns bereits seit vielen Jahren. Lange Zeit sind die meisten Anleger davon ausgegangen, dass es bald wieder steigende Zinsen geben wird. Diese Erwartung war unter anderem einer der wesentlichen Gründe für die schwachen Börsen im Jahr 2018. Doch viele sind auf dem falschen Fuß erwischt worden. Spätestens seit Anfang 2019 ist jedem klar, dass wir über viele Jahre hinweg keine Zinsen auf Spareinlagen oder Anleihen bester Bonität sehen werden. Sogar Negativzinsen werden inzwischen für Sparer erhoben, teilweise bereits ab dem ersten Euro. Dieser Umstand hat in den vergangenen Monaten für einen fulminanten Anstieg der Börsen gesorgt. Große institutionelle Anleger, wie Versicherungen oder Pensionskassen, die sich lange an die Zinswende geklammert haben, mussten einsehen, dass diese nicht kommen wird. In der Folge haben Umschichtungen hin zu mehr Aktienanteilen stattgefunden. Das ist der Nährboden für die guten Börsen in 2019. Es ist davon auszugehen, dass der Trend zu höheren Aktienquoten weiter anhält.

Was ist die Alternative zum Nullzins?

Bereits vor über zwei Jahren wurde bei der Fondsboutique Alpha Star daher überlegt, wie diese Situation zu lösen sein könnte. Zum einen wird die Aktie über viele Jahre voraussichtlich alternativlos bleiben. Zum anderen ist es vielen Anlegern wichtig, regelmäßige Ausschüttungen zu erhalten. Da Alpha Star auf deutsche Aktien spezialisiert ist, lag die Überlegung sehr nahe, einen Dividendenfonds ins Leben zu rufen, der auf den starken Deutschen Mittelstand ausgerichtet ist. Aktien des Deutschen Mittelstands (sog. Nebenwerte) weisen seit Jahrzehnten im Durchschnitt bessere Renditen auf als große Konzerne, etwa aus dem DAX. Der Grund dafür ist, dass kleinere Unternehmen viel spezialisierter und in vielen Fällen Marktführer in ihren jeweiligen Bereichen sind. Zudem sind sehr viele dieser Unternehmen eigentümergeführt. Das bedeutet, dass die Gründer oder Gründerfamilien zum einen große Anteile der Aktien halten und zum anderen noch selber im Vorstand oder Aufsichtsrat aktiv sind. Die Folge ist, dass nachhaltigere Entscheidungen getroffen werden und anders mit Risiken umgegangen wird. Daher sind zum Beispiel hohe Verschuldungen bei diesen Unternehmen vergleichsweise selten zu finden.

StarCapital_Dividendefonds

Diese starke Positionierung führt dazu, dass die Unternehmen des Deutschen Mittelstands bei Umsatz und Gewinn häufig viel stärker wachsen als Großkonzerne. Da Aktienkurse langfristig den Gewinnen folgen, ist auch das Renditepotenzial entsprechend höher. Hinzu kommt, dass Mittelstandsunternehmen oftmals außerordentlich attraktive Dividenden ausschütten – schon allein deshalb, weil die Eigentümerfamilien diese als passive Einkommensquelle nutzen. Darüber hinaus sind die guten Bilanzen und Gewinnsituationen natürlich treibende Faktoren. Hohe Dividenden sind so möglich, ohne die Substanz der Unternehmen anzugreifen.

4% Ausschüttung pro Jahr mit dem Alpha Star Dividenden

Der aus diesen Überlegungen heraus Ende 2017 aufgelegte Alpha Star Dividenden (WKN: HAFX64) deckt exakt diesen Bereich ab und investiert in dividendenstarke Aktien aus dem Deutschen Mittelstand. Im Durchschnitt zielt der Fonds dabei auf Dividendenausschüttungen in Höhe von 4 Prozent ab, die im quartalsweisen Turnus an die Fondsanleger ausgeschüttet werden. Anleger erhalten also rund 1 Prozent des Fondswertes pro Quartal. Das Kurspotenzial der starken Mittelstandsunternehmen kommt hinzu. Derzeit ist der Alpha Star Dividenden der einzige Fonds in Deutschland mit dieser speziellen Ausrichtung. Es gibt zwar einige Fonds, die auf Dividendenaktien ausgerichtet sind, keiner jedoch im Mittelstandsbereich. Auch quartalsweise Ausschüttungen findet man im Gegensatz zu den anglosächsischen Märkten hierzulande sehr selten. „Die Kombination aus qualitativ hochwertigen und wachstumsstarken Mittelstandsunternehmen und quartalsweisen Ausschüttungen macht den Alpha Star Dividenden einzigartig.“, sagt Fonds-Advisor Felix Gode. Er selber ist zu 100% seines Privatvermögens in den eigenen Produkten investiert und seit 2018 investiert er jeden zusätzlichen Euro in den Dividendenfonds. Der Hintergrund dessen ist, dass der Alpha Star Dividenden Ende 2017 startete und damit das erste Jahr seit Gründung auf 2018 fiel, in dem sich die Börsen generell nicht erfreulich entwickelten. „Was die Börsen kurzfristig tun, können wir nicht vorhersehen. Niemand kann das. Was wir aber tun können, ist, auf starke Unternehmen und deren langfristig positive Entwicklung zu setzen. Daher kann es zwar vorkommen, dass auch einmal negative Perioden auftreten, auf mittlere und lange Sicht dominieren jedoch die Gewinne der Unternehmen das Geschehen. Daher nutze ich Rücksetzer taktisch sehr gerne, um günstig nachzukaufen.“, analysiert Felix Gode. Die jüngste Entwicklung hat gezeigt, dass diese Einschätzung richtig war. Denn, in 2019 hat der Alpha Star Dividendenfonds die Rückstände mit einer Rendite von knapp 30% klar wieder aufgeholt. Zudem wurden inzwischen sieben Quartale in Folge Ausschüttungen in Höhe von mindestens 1% vorgenommen. Wer als Anleger also vor dem Hintergrund eines langfristigen Zeithorizonts investiert hat, konnte sich über kontinuierliche Ausschüttungen freuen und zudem – trotz des schwierigen Börsenjahres 2018 – einen Wertzuwachs erhalten.

 

 

Das könnte Sie ebenfalls interessieren:

Bilder/Graphiken: TK News Services UG (haftungsbeschränkt), Alpha Star Capital GmbH

Disclaimer: bitte unbedingt lesen!
Risikohinweis: Die hier getätigten Besprechungen stellen grundsätzlich keine Empfehlung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren oder anderen Finanzprodukten da. Konsultieren Sie vor etwaigen Anlageentscheidungen bitte in Deutschland oder anderen Ländern gesetzlich zugelassene Berater bei Banken und Finanzdienstleistern. Die TK News Services UG (haftungsbeschränkt) als Herausgeber des Investor Magazins weist darauf hin, dass der Erwerb von Wert- und Schuldpapieren jeglicher Art hohe Risiken birgt, die zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der TK News Services UG und ihre Autoren veröffentlichten Informationen auf dieser Webseite beruhen auf sorgfältiger Recherche mit Quellen, die zum Zeitpunkt der Erstellung für zuverlässig und vertrauenswürdig gehalten werden. Obwohl die in den Analysen und Markteinschätzungen enthaltenen Wertungen und Aussagen mit der angemessenen Sorgfalt erstellt wurden, übernehmen wir keinerlei Verantwortung oder Haftung für Richtigkeit, Fehler, Genauigkeit, Vollständigkeit und Angemessenheit der dargestellten Sachverhalte, Versäumnisse oder falsche Angaben. Dies gilt ebenso für alle von unseren Gesprächspartnern in Gesprächen und Interviews geäußerten Darstellungen, Zahlen, Planungen und Beurteilungen sowie alle weiteren Aussagen bezüglich Wert- und Schuldpapieren jeglicher Art. Die Hintergrundinformationen, Markteinschätzungen und Wertpapieranalysen, die das Investor Magazin auf seiner Webseite, per Mail und/oder im Börsenbrief veröffentlicht und teilweise über soziale Netzwerke wie Twitter und Facebook verbreitet, stellen weder ein Kauf- oder Verkaufsangebot für die behandelten Wertpapiere noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren im Allgemeinen dar. Die Haftung für Vermögensschäden, die aus der Heranziehung der Ausführungen bzw. der Aktienbesprechungen für die eigene Anlageentscheidung möglicherweise resultieren können, wird kategorisch ausgeschlossen. Wir geben zu bedenken, dass Aktien grundsätzlich mit Risiken verbunden sind. Jedes Geschäft mit Optionsscheinen, Hebelzertifikaten oder sonstigen Finanzprodukten ist sogar mit äußerst großen Risiken behaftet und kann zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals oder darüber hinausgehende Verluste führen. Aufgrund von politischen, wirtschaftlichen oder sonstigen Veränderungen kann es zu erheblichen Kursverlusten, im schlimmsten Fall zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals kommen. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der TK News Services UG (haftungsbeschränkt) und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers.
Grundsätzlicher Hinweis auf mögliche Interessenskonflikte gemäß Paragraph 34 WpHG i.V.m. FinAnV: Die TK News Services UG (haftungsbeschränkt) oder Mitarbeiter, Berater und freie Redakteure des Unternehmens können jederzeit Aktien an allen im Informationsangebot des Investor Magazins vorgestellten Unternehmen halten, kaufen oder verkaufen. Das gilt ebenso für Optionen und Derivate, die auf diesen Wertpapieren basieren. Die daraus eventuell resultierenden Wertpapiertransaktionen können unter Umständen den jeweiligen Aktienkurs des Unternehmens beeinflussen. Zudem wird die TK News Services UG (haftungsbeschränkt) regelmäßig damit beauftrag, Werbetexte für Unternehmen zu erstellen. Hierfür erhält der Betreiber dieses Informationsangebots eine Vergütung, Daher ist eine unabhängige Berichterstattung in diesen Fällen nicht möglich und wird auch nicht angestrebt. Wenn die TK News Services UG (haftungsbeschränkt) eine Vergütung in welcher Form auch immer für einen Artikel erhält, ist dieser Artikel, neudeutsch „Advertorial“ genannt, entsprechend gekennzeichnet. Generell empfehlen wir Ihnen vor jedem Investment: Machen Sie Ihre eigene Due Dilligence! Weiterer Hinweis: Unter dem Namen „Investor Magazin Rohstoff-Werte“ betreibt die TK News Services UG (haftungsbeschränkt) ein Wikifolio, dass mit Echtgeld in Rohstoffaktien, Derivate, ETF und andere Wertpapiere aus dem Rohstoffbereich investiert. Dadurch entstehen Interessenkonflikte mit den auf www.investor-magazin.de (sowie zugehörigen Seiten in Sozialen Medien wie Facebook, Twitter etc.) erwähnten und besprochenen Wertpapieren. Bitte berücksichtigen Sie dies sowie auch den Disclaimer und die Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) von Wikifolio (siehe hier). Wir raten Ihnen vor jedem Investment: Machen Sie Ihre eigene Due Dilligence! Darüber hinaus weisen wir Sie gerne auf die Broschüren der BaFin zum Schutz vor unseriösen Angeboten hin:
Geldanlage – Wie Sie unseriöse Anbieter erkennen (pdf/113 KB)
Wertpapiergeschäfte – Was Sie als Anleger beachten sollten (pdf/326 KB)
Symmetrien: Die TK News Services UG (haftungsbeschränkt) als Betreiber dieses Informationsangebots weist darauf hin, dass durch gleichzeitige Kauf- bzw. Verkaufsempfehlungen verschiedener Börsenmedien, Analysten oder weiterer Beteiligter am Finanzmarkt der Kurs der besprochenen Wert- und Schuldpapiere positiv als auch negativ beeinflusst werden kann. Die TK News Services UG (haftungsbeschränkt) als Herausgeber kann auf die Empfehlungen und Besprechungen der genannten Gruppen keinen Einfluss nehmen.
Keine Finanzanalyse: Die TK News Services UG (haftungsbeschränkt) als Herausgeber des Investor Magazins weist ausdrücklich darauf hin, dass es sich bei den Besprechungen in diesem Informationsangebot um keine Finanzanalysen nach deutschem Kapitalmarktrecht handelt, sondern um journalistische und/oder werbliche Texte. Sie erfüllen deshalb nicht die Anforderungen zur Gewährleistung der Objektivität von Anlagestrategieempfehlungen bzw. Anlageempfehlungen.
Geographische Eingrenzung: Die Nutzung dieses Informationsangebots ist ausschließlich natürlichen Personen vorbehalten, die ihren dauerhaften Wohnsitz in der Bundesrepublik Deutschland haben. Allen anderen natürlichen oder juristischen Personen oder Personengruppen ist die Nutzung, wie auch der Zugang zu dieser Webseite nicht gestattet. Diese Einschränkung gilt für alle im Ausland lebenden natürlichen und juristischen Personen oder Personengruppen, insbesondere Staatsbürgern der USA, Kanadas, Australiens oder Großbritanniens. Die Informationen auf dieser Webseite dürfen weder direkt noch indirekt in die USA, Großbritannien, Australien oder Kanada oder an Personen und Personengruppen, die ihren Wohnsitz in Kanada, USA, Australien oder in Großbritannien haben, übermittelt werden, noch in deren Territorium gebracht oder dort verteilt werden.
Urheber- und Leistungsschutzrechte: Die auf der Investor Magazin-Webseite und des Investor Magazin-Börsenbrief und auf anderen Medien (z.B. E-Mail, Twitter, Facebook) veröffentlichten Inhalte unterliegen dem deutschen Urheber- und Leistungsschutzrecht. Jede vom deutschen Urheber- und Leistungsschutzrecht nicht zugelassene Verwertung bedarf der vorherigen schriftlichen Zustimmung des Anbieters oder jeweiligen Rechteinhabers. Dies gilt insbesondere für die Vervielfältigung, Bearbeitung, Übersetzung, Einspeicherung, Verarbeitung bzw. Wiedergabe von Inhalten in Datenbanken oder anderen elektronischen Medien und Systemen. Inhalte und Rechte Dritter sind dabei als solche gekennzeichnet. Die unerlaubte Vervielfältigung oder Weitergabe einzelner Inhalte oder kompletter Seiten ist nicht gestattet und strafbar. Lediglich die Herstellung von Kopien und Downloads für den persönlichen, privaten und nicht kommerziellen Gebrauch ist erlaubt. Links zur Website des Anbieters sind jederzeit willkommen und bedürfen keiner Zustimmung durch den Anbieter der Website. Die Darstellung dieser Website in fremden Frames ist nur mit schriftlicher Erlaubnis zulässig. Sollten Sie etwaige Verstöße bemerken, bitten wir Sie uns darauf hinzuweisen. Beachten Sie bitte: Der Inhalt unserer Artikel, Mails oder anderweitiger Veröffentlichungen im Börsenbrief oder sozialen Netzwerken wie Twitter oder Facebook ist ausschließlich für den oder die bezeichneten Adressaten bestimmt. Wenn Sie nicht der Adressat dieser Artikel, Mails oder anderweitiger Veröffentlichungen im Börsenbrief oder sozialen Netzwerken wie Twitter oder Facebook oder dessen gesetzlicher Vertreter sein sollten, beachten Sie bitte, dass jede Form der Veröffentlichung, Vervielfältigung oder Weitergabe des Inhalts dieser Artikel, Mails oder anderweitiger Veröffentlichungen im Börsenbrief oder sozialen Netzwerken wie Twitter oder Facebook unzulässig ist. Verfälschungen des ursprünglichen Inhalts dieser Nachricht bei der Datenübertragung können grundsätzlich  nicht ausgeschlossen werden.

Nach oben scrollen