Donnerstag , 22 Februar 2024

Exasol-Aktie: Kommt noch die Wende?

Die Exasol-Aktie befindet sich nahe des Allzeittiefs. Der Aktienkurs ist seit dem IPO ein einziges Desaster. Der neue Vorstand muss noch einmal frisches Geld einsammeln. Kommt nun die Wende für die Aktie oder greifen Anleger hier nur ins fallendes Messer?

Exasol: Bisher eine ziemliche Enttäuschung!

“3,6x schneller als Snowflake”, steht auf der Webseite von Exasol (3,05 Euro | DE000A0LR9G9). Nach nunmehr drei Jahren Börse ist das Unternehmen aber alles andere als eine Erfolgsstory – und die Aktie schon gar nicht. Im Mai 2020 gelang das IPO mit einem Platzierungspreis von 9,50 Euro. Ein halbes Jahr später wurde dann frisches Geld zu einem Kurs von 19,50 Euro eingesammelt. Kumuliert flossen dem Unternehmen so rund 90 Mio. Euro brutto zu. Alle Investoren, die Aktien zeichneten, befinden sich dick im Minus, falls sie überhaupt noch Positionen halten. Zum Vergleich: Der vermeintliche Konkurrent Snowflake (156 Euro | US8334451098) mag zwar eine nicht ganz so schnelle Datenbank-Technologie haben, aber: das an der Nasdaq notierte Unternehmen bringt es trotz eines Minus von 55 Prozent seit dem Allzeithoch 2021 immer noch auf einen Börsenwert von rund 50 Mrd. Euro. Die spielen in einer ganz anderen Liga, Vergleiche jeglicher Art wirken da sehr großspurig. Zumal sich subtanziell wenig seit dem Börsengang vor drei Jahren getan hat: Damals verwies man auf 195 Kunden, heute hat Exasol etwa 215 – dynamisches Wachstum sieht anders aus!

Schwaches Wachstum, aber die Hoffnung stirbt zuletzt!

Das zeigt auch der Blick auf die Entwicklung in diesem Jahr. Exasol setzte im Q1 gerade einmal 8,8 Mio. Euro um, das Plus beträgt 14 Prozent. Das ist viel für einen DAX-Konzern, aber praktisch nichts für eine ambitionierte Tech-Firma dieser Größe. Das neue Management um CEO Jörg Tewes räumt noch die Scherben der Vorgänger auf, er ist erst seit Januar im Amt. 2022 stand schließlich ein Netto-Verlust von 15 Mio. Euro in den Büchern! Fakt ist auch, dass nun beim Personal und vor allem beim Marketing gespart wird. Im Q1 wurden die Kosten bereits deutlich reduziert. Am 16. August wird Exasol die Halbjahreszahlen veröffentlichen. Eigentlich wollte man dann schon profitabel sein. Das könnte knapp werden. Und eigentlich hatte das Unternehmen stets kommuniziert, dass man keine weitere Kapitalerhöhung brauche. Stattdessen sammelte Exasol noch einmal 7,1 Mio. Euro im Juni ein – die Aktien wurden nahe des Allzeittiefs bei 2,90 Euro platziert. Als Tewes auf der Frühjahrskonferenz Mitte Mai in Frankfurt sein Unternehmen präsentierte, klang es noch so, als läge man im Plan. Vom Bedarf an Kapital war da keine Rede. So schafft man jedenfalls kein Vertrauen bei den Investoren.

Folgen Sie uns auf Twitter und Facebook!

Immerhin gibt es mal wieder Insiderkäufe!

Fazit: Klar ist aber auch, dass Tewes erst einmal aufräumen muss. Und fairerweise sollte man ihn auch die Zeit dafür geben. Immerhin glaubt man, nun nach dem katatstrophalen und verlustreichen Start in den USA nun gut aufgestellt zu sein. Und die Kundenliste liest sich immer noch mehr als respektabel: Sie reicht vom Otto-Konzern aus Hamburg bis zu Adidas, Dell oder auch Zalando. Und Hoffnung gibt es auch: Aufsichtsrätin Petra Neureither kaufte im Rahmen der Kapitalerhöhung über die PEN GmbH Aktien im Wert von 638.000 Euro (siehe hier). Sie glaubt offensichtlich daran, dass der Aktienkurs die schlimmsten Zeiten hinter sich hat. Für uns ist Exasol derzeit ein äußerst risikoreiches Unterfangen. Schließlich könnte die Jahresprognose mit den Halbjahreszahlen in rund drei Wochen einkassiert werden. Wer aber das Risiko nicht scheut, kauft ein paar Stücke an schwachen Tagen hinzu.

 

Das könnte Sie auch interessieren:

Graphiken/Tabellen/Bilder: Pixabay, Exasol (Screenshot)

_____________________________________________________________________________________

DISCLAIMER. BITTE UNBEDINGT BEACHTEN!

Grundsätzlicher Hinweis auf mögliche Interessenskonflikte gemäß Paragraph 34 WpHG i.V.m. FinAnV: Mitarbeiter, Berater und freie Redakteure von www.investor-magazin.de  können jederzeit Aktien an allen vorgestellten Unternehmen halten, kaufen oder verkaufen. Das gilt ebenso für abgeleitete Finanzinstrumente.  Sollte ein Mitarbeiter, Berater oder freier Redakteur die hier vorgestellte Aktie halten, wird dies an dieser Stelle genannt. Hinweis auf Interessenkonflikte: Der Autor besitzt keine der im Artikel genannten Aktien.
Zudem weisen wir gerne auf die Broschüren der BaFin zum Schutz vor unseriösen Angeboten hin:
Geldanlage – Wie Sie unseriöse Anbieter erkennen (pdf/113 KB)
Wertpapiergeschäfte – Was Sie als Anleger beachten sollten (pdf/326 KB)
Risikohinweis: Wir weisen darauf hin, dass der Erwerb von Wertpapieren jeglicher Art hohe Risiken birgt, die zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können – oder darüber hinaus. Jegliche auf dieser Webseite verbreiteten Artikel rufen explizit nicht zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren auf. Es kommt weder eine Anlageberatung noch ein Anlagevermittlungsvertrag mit dem Leser zustande. Die hier dargestellten Informationen beziehen sich auf das Unternehmen und nicht auf die persönliche Situation des Lesers. Grundsätzlich möchten wir Ihnen Ideen für unseres Erachtens aussichtsreiche Investments geben. Bitte passen Sie diese dann an Ihre individuelle Strategie und persönliche Finanzsituation an. Und bitte vergessen Sie nicht: Wir haben keine Glaskugel, wir haben aber viel Erfahrung und Wissen. Daher raten wir stets dazu, dass Sie als Leser Ihren Kopf benutzen und Ihre eigenen Analysen erstellen sollten: Do your own Due Dilligence!
Datenschutz: Wir geben Ihre Daten nicht an externe Dritte weiter. Aufgrund der neuen Datenschutz Grundverordnung haben wir unsere Datenschutzerklärung aktualisiert. Sie können sich für unseren kostenlosen Newsletter hier anmelden. Eine Abmeldung ist jederzeit per Mail an info (at) investor-magazin.de möglich.
Keine Haftung für Links: Mit Urteil vom 12.Mai 1998 hat das Landgericht Hamburg entschieden, dass man durch die Ausbringung eines Links die Inhalte der verlinkten Seiten ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, dass man sich ausdrücklich von diesem Inhalt distanziert. Für alle Links auf dieser Webseite gilt: Der Betreiber distanziert sich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller verlinkten Seiten und macht sich diese Inhalte nicht zu Eigen.
Keine Finanzanalyse: Der Herausgeber weist ausdrücklich darauf hin, dass es sich bei den Besprechungen um keine Finanzanalysen nach deutschem Kapitalmarktrecht handelt, sondern um journalistische und/oder werbliche Texte. Sie erfüllen deshalb nicht die Anforderungen zur Gewährleistung der Objektivität von Anlageempfehlungen. Bitte beachten Sie außerdem: Die Nutzung dieses Informationsangebots ist ausschließlich Personen vorbehalten, die ihren dauerhaften Wohnsitz in der Bundesrepublik Deutschland haben.
Urheberrecht: Der Inhalt und die Struktur dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt und Eigentum des Betreibers. Sie dürfen nicht ohne vorherige schriftliche Zustimmung weder verwendet noch reproduziert werden, auch nicht auszugsweise. Der Betreiber ist bestrebt, in allen seinen Publikationen die Urheberrechte der verwendeten Grafiken, Bilder und Texte zu beachten. Allein aufgrund der bloßen Nennung oder Nichtnennung von Rechten Dritter ist nicht der Schluss zu ziehen, dass diese nicht geschützt sind! Sollte der Betreiber dennoch gegen Rechte Dritter verstoßen haben, wird er unter dem Vorbehalt der Prüfung unverzüglich jegliche Dateien entfernen, sofern er auf die Rechtsverletzung schriftlich hingewiesen wurde.

Check Also

Bitcoin-Analyse: Erste Erholung nach Bärenmarkt hat vermutlich ihr Ende gefunden

Der Bitcoin konnte 2023 ein Comeback feiern. Doch mit der Zulassung der ersten Bitcoin-ETF in …